laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com - Laufen mit Allergien / Heuschnupfen / Asthma

Hier erfahren Sie wie man im Laufsport mit Allergien, Asthma und Heuschnupfen zurecht kommen kann.

Ein Allergiker und Ultramarathonläufer erzählt von seinen Erfahrungen und gibt Tipps von Thomas Schmidtkonz
E-Mail

Kirschblüten

Blütenpracht - schön anzusehen, aber für Allergiker könnten die Pollen der Blüten problematisch werden

Inhalt

Einleitung - Lebensgeschichte eines Allergikers Was ist eine Allergie? Was passiert bei einer Allergie?
Wer sind die Auslöser? Wie lassen sich die Allergien vermeiden? Was gibt es für Therapien / Hilfsmittel / Techniken dagegen?
Was sollte der Läufer beachten? Weiterführende Links Weiterführende Literatur
Fragen an Thomas Mails von Lesern   

Einleitung - Eine Lebensgeschichte eines Allergikers, die Mut zum Laufen machen soll

Seit meine frühesten Kindheit litt ich an allergischem Asthma. Als Kind waren für mich Sportarten wie Fußball spielen und ähnliches tabu, weil das bei mir meist mit Atemnot oder schlimmen Asthmaanfällen endete.
Das war für mich als Kind, mit dem bei Kindern doch noch so toll vorhandenem Bewegungsdrang, eine sehr harte Zeit.
Noch schlimmer waren für mich und meine Eltern die unzähligen, qualvollen und schlaflosen Nächte, wo ich der Erstickung nahe war....
Dazu bestand damals das Problem, dass es bis in die frühen 70 er Jahre als einziges helfendes Medikament nur Cortisonpräparate mit all seinen negativen Nebenwirkungen gab. So blieben mir und meinen Eltern nur zwei Möglichkeiten offen, mir das Cortison spritzen zu lassen oder in die Berge oder ans Meer zu fahren.
Das führte dann so weit, dass ich z.B. ein ganzes Jahr in einem piekfeinen Kinderheim für Kinder von Großindustriellen im Kleinen Walsertal verbrachte oder ein anderes mal einen Sommer lang jeden Tag auf die Zugspitze hochfahren durfte. 
Das waren dann die schöneren Seiten der Krankheit für mich.
Bei diesen Aufenthalten ging es mir dann auch immer glänzend. 
Aber wenn ich in meine Heimat zurück musste, waren die alten Probleme meist nach ein paar Wochen wieder da.  Meine Eltern hätten eigentlich mit mir für immer ins Hochgebirge oder an einen Ozean ziehen müssen....

Meine Eltern scheuten keine Kosten und schickten mich zu den tollsten Professoren und noch  teureren Heilpraktikern und ähnlichen Quacksalbern. Aber alles half nichts und das ganze schöne Geld war für die Katz.... 

Sinniger weise konnte mir dann 1974 endlich im Alter von 14 Jahren ein ganz schlichter Allgemeinarzt am Chiemsee auf Kassenkosten weiterhelfen, als wir dort den Urlaub verbrachten und ich unter ganz akuten Anfällen litt.
Ihm kam zur Hilfe, dass  Mitte der Siebziger ein neues Medikament namens Intal auf den Markt gekommen war, das als Antiallergikum das Dinatriumsalz der Cromoglicinsäure (DNCG) beinhaltet und mir sehr gut half und heute noch gut hilft.
Gleichzeitig unterrichtete mich dieser einfache Arzt in Methoden wie dem autogenen Training und diversen Atemtechniken. 

Mit dem neuen Medikament und den erlernten Techniken, bekam ich nun mein Problem gut in Griff und konnte mit Sportarten wie Reiten beginnen, wo man ja durchaus verstärkt mit Allergie auslösenden Stoffen in Berührung kommt.

Einig Jahre später ließ ich dann endlich eine Allergentestung machen. Dabei stellte sich raus, dass es kaum eine Pflanze gibt, gegen die ich nicht dreifach positiv allergisch bin.

So gingen dann schließlich die Jahre ins Land. Meist verlief alles gut. Nur manchmal habe und hatte ich in meinen beiden Problemmonaten Juli und / oder August Probleme. Da war es dann meist das beste wenn ich in dieser Zeit für 3-4 Wochen Urlaub am Meer oder in den Bergen machte. 

Schließlich fing ich 1998 mit dem Laufen, der wohl schwierigsten Sportart für Asthmatiker an, weil diese Sportart auf Grund Ihrer Belastung sehr leicht Anstrengungsasthma auslösen kann, wenn man es nicht richtig macht. 
Auch darüber werde ich mehr auf dieser Seite schildern.
Wenn man es aber richtig macht ist für Asthmatiker, das Laufen sogar eine ideale Sportart, die die Krankheit sehr stark in die Schranken weisen kann.

Bereits im Herbst 1999 konnte ich dann problemlos meinen ersten Marathon in Berlin in 4:08 bewältigen. 
Bis Mai 2010 habe ich nun schon 89 Marathons und zusätzlich 9 Ultramarathons (darunter K78 in Davos und 100 km von Biel) und unzählige weitere Wettkämpfe erfolgreich bewältigt.
Dies sollte allen Asthmatikern Mut machen, auch mit dieser schönen Sportart zu beginnen und dabei so viel gutes für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit tun zu können.

Thomas Schmidtkonz

Was ist eine Allergie?

Allergien sind in aller Munde: 

Allergien auf Staub, auf Tiere, Pollen oder Nahrungsmittel. Gar mancher reagiert sogar auf gewisse Zeitgenossen allergisch. 
Auf jemanden oder etwas allergisch reagieren, verbinden wir mit der Gereiztheit des Körpers und dem Gefühl, dass irgendetwas nicht Ordnung ist und nicht so funktioniert wie es sollte und da kommen wir an die Sache eigentlich schon nahe ran:

Definition des Wortes Allergie

Das Wort "Allergie" stammt aus dem Griechischen (allos = anders; ergon = Verrichtung) und drückt damit schon aus, was man unter dieser Krankheit versteht: Eine von der Norm abweichende (übersteigerte) Reaktion des Organismus auf bestimmte Substanzen in der Umwelt (= Allergene).

Allergie hat hat also was mit der Fehlleitung unseres Abwehrsystems zu tun.  

Unser Abwehrsystem an sich ist ja für unser Überleben unentbehrlich. Es wehrt Stoffe und Krankheitserreger ab, die unserem Körper gefährlich werden können.
Diese Schadstoffe werden durch sogenannte Immunglobuline vernichtet, welche spezielle Antikörper sind, die diese körperfremden Eindringlinge neutralisieren. 
Gleichzeitig speichert das Immunsystem wichtige Infos über den Schadstoff, so dass bei einem wiederholten Zusammentreffen, dieser sofort blockiert wird und so der Körper gegen ihn immun wird. 

Ist nun dieses Abwehrsystem gestört, können Allergien auftreten. 
Dabei werden harmlose Substanzen wie z.B. Pollen oder Milcheiweiß als schädliche Stoffe angesehen und attackiert. 
Die Abwehrreaktion überreagiert und es werden 1000 x mehr Abwehrstoffe produziert, wie bei einer normalen Abwehrreaktion.
Außerdem führen die Antikörper selbst nicht zu einer Immunität, sondern zu einer Übersensibilität, die selbst Krankheitssymptome auslöst.

Und schon nimmt das Verhängnis seinen Lauf...

Was passiert bei einer Allergie?

In der Regel läuft das ganze in etwa so ab:

Der Körper macht erstmalig "Bekanntschaft" mit einem Fremdstoff z.B. einer Blütenpollenart.
Wenn das Abwehrsystem nun diesen irrtümlich als Feind betrachtet, bildet es Antikörper und speichert Infos für dessen Abwehr ab.

Wenn nun der Körper wieder mit diesen Pollen in Berührung kommt, wird das Abwehrsystem alarmiert und mobilisiert seine Abwehr.
Das Erstaunliche ist , dass so was sofort passieren kann, aber auch Jahre später stattfinden kann.

Nun können aber die Antikörper den vermeintlichen Feind nicht blockieren.
Als Ausweg werden nun eine Vielzahl von Immunglobinen gebildet und die Mastzellen (Zellen im Bindegewebe) angeregt sog. Mediatoren freizusetzen.

Diese Mediatoren, wozu das bekannte Histamin ganz im besonderen dazu gehört, sind die Stoffe im Körper, die für die unangenehmen allergischen Reaktionen wie Niesen, Hautreizungen, Kopfschmerzen usw. verantwortlich sind.

Unser Körper ist nun nicht immun, sondern wurde auf einen harmlosen Stoff sensibilisiert.

Das Wechselspiel sieht dabei so aus:

Antigen <==> Antikörper ==> Mastzelle ==> Mediatoren (vor allem Histamin) ==> allergische Krankheitssymptome
 

Wer sind die Auslöser?

Im Grunde kann jeder Stoff zum Auslöser einer Allergie werden.

Die häufigsten Allergene sind:

Blütenpollen, Ausscheidungen der Staubmilbe, Nahrungsmittel wie z.B. Nüsse, Milch, Eier, Fisch, Himbeeren etc., Federn, Schimmelpilze, Umweltgifte, Chemikalien, Medikamente, Fertignahrung, Hefe in Bier und Wein, Tierhaare und -schuppen  usw.

Meist reichen schon winzige Bestandteile aus und diese können sich auch als Rückstände z.B. in irgendeinem Lebensmittel oder  Medikament befinden. So kann können Pollen im Blütenhonig oder Schimmelpilze in Nahrungsmitteln Allergien auslösen.

Wie kommt der Körper mit diesen Stoffen in Berührung?

Der Körper kann über Atmung, Nahrung, Blutbahn (z.B. Insektenstich) oder Berührung mit der Haut mit diesen Stoffen in Kontakt kommen.

Was sind allergische Krankheitssymptome?

Die Folgen sind vielseitig und können sich z.B. wie folgend äußern:

  • Heuschnupfen: Niesreiz, verstopfte Nase, Fließschnupfen, Juckreiz der Augen
  • Asthma: Verengung der Bronchien und Luftröhre mit pfeifenden und rasselnden Geräuschen bei Ein- und Ausatmung und mehr oder weniger akuten Atembeschwerden  bis hin zur Erstickungsgefahr
  • Neurodermitis: z.B. "Milchschorf" bei Kleinkindern: entzündliche Rötungen, Bläschen und Krustenablagerungen, zunächst vorwiegend auf dem Kopf, später am ganzen Rumpf
  • Kreuzallergien: Häufig leiden Pollenallergiker zusätzlich unter einer Nahrungsmittelallergie; dabei handelt es sich meist um pflanzliche Nahrungsmittel, die botanisch eng verwandt sind mit den Baumpollen. Folge davon meist Reaktionen auf Lippen und Mundschleimhaut bis hin zu Verengungen der Luftröhre bis zur Erstickungsgefahr
  • Anaphylaktischer Schock:
    Die schwerste Form einer allergischen Reaktion, bei der der gesamte Organismus mit betroffen ist. Ohne ärztliche Hilfe kann ein anaphylaktischer Schock tödlich enden!
  • Weitere Symptome: Kopfschmerzen, Verdauungsschwierigkeiten und einiges mehr

Wie lassen sich Allergien vermeiden?

Wenn du als Baby lang genug gestillt wurdest, hast du gute Aussichten nicht mit Allergien geplagt zu werden. ;-) Nur was hilft das jetzt noch?

Aber es gibt doch einige präventive Maßnahmen:

  • Rauche nicht und meide auch weitestgehend Tabakrauch.
     
  • Versuche herauszubekommen gegen was Du allergisch bist. Da hilft ein Allergentest. Wenn die Anzahl deiner Allergene eingeschränkt ist und du ihnen gut aus den Weg gehen kannst, dann tu das.
     
  • Pollen kann man nur erschwert aus dem Weg gehen. Aber man kann sich z.B. bei www.wetteronline.de informieren, was gerade besonders stark in der Luft herumschwirrt. Entsprechend der Lage kannst Du dann präventiv Mittel einnehmen und Dich mit dem Sport etwas zurückhalten.
    Es gibt auch gewisse Tageszeiten wie morgens und auch gegen Abend wo der Pollenflug besonders stark ist.  Wind verstärkt außerdem das Problem. Also in solchen Fällen besonders Vorsicht walten lassen und mal lieber den Sport einschränken
     
  • Bei Problem mit Graspollen u.ä. Wiesen und Äcker beim Sport meiden und z.B. im Nadel-Wald joggen gehen.
     
  • Acker- und Waldränder meiden, wo z.B. im Hochsommer Pollenschleudern wie Brennnesseln, Beifuß usw. "blühen"
     
  • Regen vermindert die fliegenden Pollen, kann aber die Anzahl der Schimmelpilzsporen stark verstärken. Ich selbst habe in feuchtwarmen Sommern viel mehr Probleme als in trockenen heißen Sommern. Dies ist ein Indiz auf diese Problematik. Wenn Du kein Problem mit dem Schimmelpilzsporen hast, ist Regen das ideale Trainingswetter für dich.
     
  • Gartenarbeiten aber auch Staubsaugen solltest Du  meiden.
     
  • Fahr in der kritischen Zeit möglichst in den Urlaub und zwar ins Hochgebirge oder ans Meer. Traumhaft wäre ein Urlaub auf Island...
     
  • Vorsicht mit Zimmerpflanzen wie mit Trockengestecken, Strohsäcken, ausgestopften Stofftieren aber auch mit Staubfängern wie z.B. Gardinen
     
  • Nahrungsmittel meiden, die Allergien bei dir auslösen könnten. Dies gilt besonders in der problematischen Zeit.
    Bei mir ist z.B. folgendes problematisch: Nüsse, Karotten, Himbeeren, Sekt, Weißwein, Weizenbier 
     
  • Erkältungen in der problematischen Zeit meiden. Präventiv genügend Vitamin C und Zink zu Dir nehmen
     
  • Calciumreiche Nahrung wie z.B. mageren Quark essen, so weit dies nicht wieder selbst bei Dir Allergien auslöst
     
  • Ausdauersport wie joggen betreiben. Dabei immer erst sehr langsam warmlaufen und sich insgesamt langsam steigern. Im niedrigen Pulsbereich laufen und anaerobe Läufe unter Belastung meiden.
     
  • In Problemzeiten und vor großen körperlichen Belastungen präventiv Medikamente (Antiallergika) nehmen, die das Histamin blockieren. Das bekannteste Antiallergikum ist das Dinatriumsalz der Cromoglicinsäure (DNCG).
     
  • Besondere Vorsicht ist der Zeit der Allergien zu walten, wenn man noch zusätzlich speziell an den Atemwegen erkältet ist. Dies kann Allergien noch viel mehr verschlimmern

Was gibt es für Therapien / Hilfsmittel / Techniken dagegen?


Medikamente
  • Es gibt mittlerweile eine Reihe von ganz guten Medikamenten, so dass selbst Asthmatiker recht gut Sport treiben können
     
  • Präventiv Medikamente (Antiallergika) nehmen die das Histamin blockieren. Das bekannteste Antiallergikum ist das Dinatriumsalz der Cromoglicinsäure (DNCG). Ich nehme z.B. Intal (nicht verschreibungspflichtig), das auf diesem Stoff basiert.
    Ich nehme es außerdem nur vor Wettkämpfen (steht nicht in der Dopingliste und hilft nicht Allergikern auch null beim Wettkampf!) und in der problematischen Zeit. Ansonsten nehme ich es nicht ein, weil sich sonst der Körper anpasst und irgendwann verstärkt bei Allergien Histamin freisetzt und so den Effekt des Medikamentes wieder neutralisiert.
    Dieser Effekt der Adaption auf das Mittel ist zwar nirgendwo wissenschaftlich beschrieben, musste ich aber leider an der eigenen Haut feststellen.
    Daher lautet nun die Regel: So viel Dinatriumsalz wie nötig und so wenig wie möglich einsetzen. Dann klappt das ganze recht gut.
    Wenn Asthma akuter im Kommen ist bzw. bereits schon da ist kann auch ein stärker Medikament wie z.B. AARANE von Aventis (verschreibungspflichtig) helfen, das ebenfalls auf DNCG basiert aber einige zusätzliche Stoffe enthält, die ein schon einsetzendes Asthma abrupt beenden können.
     
  • Ein neues Medikament wird unter http://www.quarks.de/allergien/0604.htm beschrieben. Das Medikament soll bald auf den Markt (Stand 2004) kommen. Es soll die Lage für uns Allergiker entscheidend verbessern.
    Weitere Infos dazu: www.aerztezeitung.de unter dem Stichwort "xolair" oder "Omalizumab"
     
  • Für den akuten Notfall sollte man sich außerdem vom Arzt ein Mittel verschreiben lassen, das im Falle eines Falles in solchen hoffentlich nicht vorkommenden Situationen sofort hilft. 
    Diese Mittel sollte man aber wegen ihrer Nebenwirkungen auch nur dann einsetzen und ansonsten sollte man  immer möglichst präventiv gegen das Problem vorgehen. Diese Mittel erweitern entweder die Atemwege oder sind wie Cortison entzündungshemmend.
    Aber Vorsicht: Ich gehe davon aus, dass diese Mittel weitgehend auch in der Dopingliste aufgeführt sind.

Psyche

  • Viele Asthmaanfälle o.ä. können psychisch verstärkt werden. 
    Lerne Entspannungstechniken wie autogenes Training die dem entgegenwirken und verfalle nicht gleich bei jedem Pfeifgeräusch in Panik. 
     
  • Panik verstärkt die Allergie, Ruhe beruhigt sie. 
     
  • Versuche dich zu entspannen und zu entkrampfen

Atemtechniken bei Asthma

  • Atme immer ordentlich aus. Atme über das Zwerchfell.
    Lege dich z.B. auf den Rücken und beobachte dabei wie sich beim Einatmen dein Bauch hebt und beim Ausatmen wieder senkt. Dann ist es richtig. Hebt sich dagegen nur der obere Brustkorb dann ist es total falsch.
     
  • Nichts ist schlimmer als eine Blählunge (Lungenemphysem). 
    Diese zieht man sich heran, wenn man bei einem Anfall mit verengten Bronchien aus Panik nur noch einatmet also quasi nach Luft schnappt und nicht mehr ordentlich ausatmet. Da wir dann das Asthma chronisch. Da hilft dann nur noch die Flucht in die Berge oder ans Meer oder der Gang zum Arzt.
    Versuche also im Fall eines Anfalls Ruhe zu bewahren, auch wenn Dein Notmedikament nicht greifbar sein sollte, entspanne Dich und atme deutlich aus. Irgendwann lässt der Anfall nach. Nur manchmal dauert es sehr lange. Dann Geduld bewahren. Wenn ein Notmittel zur Hand ist solltest Du es natürlich bei einen schlimmeren Anfall sofort nehmen.

Autogenes Training

  • Autogenes Training entspannt der Körper ungemein und hilft so auch Allergien zum entkrampfen. 
    Mache Dich also über die Technik des autogenen Trainings vertraut.

Akkupressur

Akkupressur kann präventiv und auch beim Anfall helfen. Massiere unten am Halsabsatz, unter den Achseln, in der Ellbogenleiste und zwischen Daumen und Zeigefinger etwa jeweils 30 Sekunden mit kreisförmigen Bewegungen der Fingerkuppen. Bei mir hilft z.B. der Druckpunkt in der Mitte am unteren Halsansatz unter dem Kehlkopf sehr gut!

Ernährung

  • Meide wenn möglich Nahrung auf die Du allergisch reagierst
  • Meide Konserven, Wurst, Alkohol, Margarine, zuviel tierische Fette, zu viel Süßigkeiten und Fertigprodukte
  • Mit natürlichen Substanzen wie Ahornsirup süßen. Vorsicht bei Honig. Er kann wegen der enthaltenen Pollen Allergien auslösen.
  • Je natur belassener Du isst desto bester ist es
  • Achte auf ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung
  • Rohe und naturbelassene Nahrung immer zum Beginn einer Mahlzeit verwenden
  • Mindestens 50 % der Nahrung sollte Rohkost (rohes Obst und Gemüse) sein, da sich das positiv auf ein gestörtes Abwehrsystem auswirkt
  • Magnesium und Calcium helfen präventiv gegen Allergien
  • Nehme Vitamin C und Zink
  • Ballaststoffreiche Nahrung essen
  • Milchprodukte wie Joghurt und Quark essen, wenn keine Milcheiweißallergie vorliegt
  • Trinke genügend Wasser oder Fruchtsaft mit Wasser verdünnt täglich (Tagesbedarf ca. 2-3 Liter)
  • Laut unserer Leserin Heike Hüttig hilft auch Brennnessel - Tee gegen die Histaminausschüttung und somit gegen Allergien
  • Dr. Strunz empfiehlt: Kohlenhydrate weitgehend weglassen, entsprechende Vitamine und Mineralien sowie Omega 3

Was sollte der Läufer beachten?


Folgendes solltest Du als Läufer und Asthmatiker beachten:
  • Als Laufeinsteiger musst du das Trainingspensum noch langsamer steigern als Otto Normalläufer. 
    Speziell das Lauftempo ist sehr langsam zu steigern, das Laufpensum selbst kannst du dagegen fast wie der Normalläufer steigern.
     
  • Als Asthmatiker solltest du gerade in der problematischen Zeit dich sehr lange warm laufen, da dein Körper viel länger als der gesunde Körper braucht sich an die verstärkte Anstrengung anzupassen. Andernfalls kann Anstrengungsasthma die Folge sein.
     
  • Nimm Dein Notmittel beim Laufen mit und nehme in der Problemzeit vorher präventiv ein Antiallergikum
     
  • Meide Spurts und Intervalltraining weitgehend. Mach das nach Möglichkeit nur in der unproblematischen Zeit, nach sehr langem Warmlaufen oder wenn Du präventiv ein Antiallergikum vorher genommen hast. Lange langsame Läufe sind dagegen optimal.
     
  • Laufe im Regen. Da ist dann die Luft weitgehend pollenfrei. Hole Dir aber keine Erkältung, dass kann die Probleme mit deiner Allergie noch verschlimmern
     
  • Feucht warmes Sommerwetter fördert Pilzsporen. Wenn Du gegen die allergisch bist, beachte das
     
  • Lauf im Nadelwald.  Dort schwirren weniger Pollen als an Wiesen- , Wald- und Ackerrändern herum
     
  • Meide windiges Wetter zum Laufen in der problematischen Pollenzeit. Verzichte dann lieber mal auf eine Trainingseinheit, da hier besonders viele Pollen herumfliegen
     

Fortsetzung folgt...

Links

Interessante Infos zum Thema Allergien vom WDR

Wetter Online mit Tipps zum Thema Allergien und aktuellen Pollenflugaufkommen

Team Bittel-Seite über Allergien

www.asthma-special.de - Leben mit Asthma

Dr. Strunz in seinem Blog über Asthma

Literatur

 

Mails

 
Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

Hinweise / Anzeigen

 

 

 

 

Copyright © 2002 / 2017 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum