laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com
Bericht vom Schwäbische Alb -Marathon am 22.10.2005

 

Schwäbischer Albmarathon 2005 (Von Null auf 50!)

Autor:  Anil Cyprien Allag

E-Mail 

 

Laufbücher bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 
 

Schwäbischer Albmarathon 2005 (Von Null auf 50!)

Alle Mühen und Plagereien der letzten anderthalb Jahre haben sich gelohnt!

Die Jahre davor war ich nur ein regelmäßiger Jogger, der zwei oder drei Läufe in der Woche absolvierte ohne weitere Ambitionen. Ich tat nur so viel, dass es für mein eigentliches Hobby ,das Bergsteigen' reichte.
Zwei Wochen vor dem Freiburger 30 Km-Lauf am 10.04.2005 habe ich mir einen Muskelfaserriss in der Linken Wade zugezogen. Eine Arztkonsultation hat damals den befürchtete GAU bestätigt. Der Gutenberger Marathon in Mainz ist damit plötzlich in die Ferne gerückt und eine sechswöchige Zwangspause setzte sich durch. Es war eine deprimierende Zeit angesichts der schönen Fernsehbilder vom lang ersehnten Lauf in Mainz.

Auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz bin ich auf den ,Ultra' vom Schwäbisch Gmünd gestoßen, den schwäbischen Albmarathon 2005. Die drei Kaiserberge habe ich die letzten Jahre von meinem Laufterritorium rund um Bad Boll (schwäbische Voralb: Kornberg, Bossler, Fuchseck) ständig im Blick gehabt; eine Überschreitung dieser Berge erschien mir deshalb als Ersatz für den verpassten Lauf als angemessen, und so habe ich mich für den 50 Km-Berglauf in Schwäbisch Gmünd am 22.10.2005 angemeldet. Mitentscheidend für diese ,Verrücktheit' war die Nähe von Schwäbisch Gmünd zu meinem Wohnort. In der Zwischenzeit habe ich das Training wieder aufgenommen, dabei standen die Trainingspläne vom ,virtuellen Lauftreff' des SWR Pate. Ich habe lediglich in den 6 Monaten das Trainingspensum gesteigert (ca. 80-100 Km pro Woche) und einiges wie z.B. Fahrtenspiele eingebaut.

Da ich noch nie an einem Marathon geschweige denn an einem ,Ultra' mit 1100m Anstiege teilgenommen habe, bezweifelte ich anfangs trotz optimaler Vorbereitung und exzellentem Befinden, ob ich wohl ankommen würde.

Ich habe die Webseite www.albmarathon.de  ein paar Tage vorher immer wieder besucht und die Presseberichte gelesen. Diese lesen sich wie das ,who's who' der Läuferszene:

,Der größte Ultramarathon Süddeutschlands, der von der DJK Schwäbisch Gmünd veranstaltete Schwäbische Alb Marathon über 50 km war in diesem Jahr gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft der Deutschen Ultramarathon Vereinigung (DUV) im Cross- und Landschaftslauf. Mit dabei sind Läufer wie Jochen Kümpel, Europameisterschaftsdritter 2004 und Läuferinnen wie die Drittplazierte des Spartathlon (246 Km von Athen nach Sparta), Elke Streicher'.

Ich war schwer beeindruckt und eingeschüchtert zugleich.  ,Mensch diese Veranstaltung ist sicher eine Nummer zu groß für dich' habe ich des öfteren gedacht. Trotzdem blieb es bei der Entscheidung zu starten, zumal ich die Teilnahme bei der letzten ,von Null auf 42'-Umfrage bereits angekündigte hatte.

Am Freitag vor dem Lauf habe ich abends in Begleitung meines 12-jährigen Sohnes die Start-Nr. 35 abgeholt und getreu nach dem Motto ,viel muss viel helfen' viel Pasta zu mir genommen. Die Nacht habe ich aber sehr unruhig verbracht. Viele Gedanken schwirrten mir durch den Kopf ,wirst du es schaffen?', ,wird der Trainingszustand reichen?', ,kannst du dir die Strecke gut einteilen?', ... Irgendwann setze sich die Müdigkeit doch noch durch.

Samstag um 6 Uhr früh war ich bereits beim Bäcker. Es war kühl, obwohl der Wetterbericht optimistisch war, habe ich angesichts des anfänglich bedeckten Himmels Nässe, Nebel und Kälte befürchtet.
Um 7:00 Uhr habe ich je 2 Toastbrote mit Honig und Orangenmarmelade verzehrt. Laugenbrötchen und Brezeln habe ich ausnahmsweise links liegen lassen.

Eine Stunde später fuhr ich mit der ganzen Familie (Frau, Tochter mit Freundin und Sohn) in die nur 20 Km entfernten schönen Stadt Schwäbisch Gmünd. Wir parkten in der Nähe der Sporthalle, wo einige zur Nachmeldung eilten. Andere waren schon in voller Montur -einige in langen Hosen- bereit zum Laufen. Der erste Fehler, den ich gemacht habe, obwohl ich alle Laufkleidervarianten dabei hatte, ist dass, ich mich einigen Pessimisten angeschlossen und für die langen Hosen entschieden habe. Nur gut, dass ich trotzdem keine Regenjacke auf der Strecke mitgenommen habe.

Von da gingen wir zu Fuß in Richtung Marktplatz, auf der bereits eine Menge Läufer und Zuschauer vor einer großen Bühne, die Live- Musik von "more Fun" lauschten.  Ich nahm ein ,Powerbar', den ich ein Tag zuvor bei der GAMS (Gesundheits- und Ausdauersport- Messe Schwäbisch Gmünd) erworben hatte. Danach musste
ich ein paar Mal zu den Dixi-Toiletten. Überraschend war das Treffen eines Arbeitskollegen aus Stuttgart, der sich kurzfristig zum 25er-Lauf angemeldet hatte.
Es fing an zu nieseln, aber die Aufwärmgymnastik vor dem Start zerstreute meine Befürchtungen eines möglicherweise nassen Tages.

Um 10 Uhr erfolgte im historischen Markplatz das Einzählen durch den Oberbürgermeister Leidig unter großem Applaus ,zehn... neun ... ... drei... zwei... eins Start!'

Ich bewegte mich mitten im Pulk in einem anfangs gemächlichen Tempo ,bloß nicht überziehen' habe ich mir immer gesagt. Ich habe so oft darüber gelesen, wie wichtig es ist, am Anfang sein eigenes Tempo zu laufen, so dass es mir gar nichts ausmachte, dass viele an mir vorbei zogen. Nach ca. 1 Km traf ich eine Nachbarin als 25er-Kandidatin, die nach kurzer Unterhaltung an mir vorbei zog. Die ersten 5 Km verlaufen flach entlang der Rems bis zum Beginn von Beutental, wo es die erste Versorgungsstation gab. Bis dahin habe ich es genossen, dass es schattig und kalt war. Danach folgte der leichte Anstieg durch den Waldweg Richtung Wäschenbeuren. Die Wolken haben ab dem Wäscherhof den wärmenden Sonnenstrahlen Platz gelassen.

Ein herrliches goldenes Herbstwetter umrahmte die Szenerie von da an. Inzwischen haben wird Wäschenbeuren erreicht, wo eine Menge klatschender Zuschauer uns herzlich empfing. Der Anstieg zum Hohenstaufen wurde steiler und im Pulk, wo ich mich befand, habe ich interessiert einige Positionskämpfe beobachtet. Da ich immer im steilen Gelände trainiert habe, fiel mir die Steigung nicht schwer. Mir ging es gut, Puls und Atmung waren ok. ,Tempo beibehalten' habe ich mir gedacht.

Kurz vor dem ersten Gipfel (684m) ging es erstmals auf einem Waldweg weiter. Der Weg wurde immer steiler und schmaler. Ich überholte einige Geher. Minuten später ging es bergab zum Teil über den gleichen Weg zurück. Auf dem Asrücken ging es weiter zum Rechberg. Es folgte ein traumhaftes Panorama unter der herbstlichen Sonne links der Schurwald, rechts die Schwäbische Alb, vorne Rechberg und Stuifen. Ich dachte, ich könnte eine Ewigkeit laufen.

Unterwegs traf ich meine Nachbarin wieder, die ich nach einem kurzen Gespräch überholte. Die Verpflegungsstation bei Km 25 empfand ich als sehr willkommen, da ich durch die lange Hose eine unangenehme Hitze zu spüren begann. Ich trank abermals Tee, der bei mir wie der Zaubertrank bei Asterix
wirkte. Mein Zeitmesser zeigte auf dem Hohenrechberg (700m) 2:13 Std. an.  Danach ging der Weg steil hinab und forderte volle Konzentration. Hier begrüßte ich im Vorbeilaufen meinen Arbeitskollegen, der bereits den Nachhauseweg antrat. Bis jetzt flogen die Kilometer nur so dahin. Der Weg nach Stuifen ging wieder durch eine offene Landschaft. Der Lauf in dieser wunderschönen Umgebung schien mir sehr kurzweilig zu sein.

Nach Stuifen ging es entlang einer Schleife, die mit einem schönen aber steilen Waldweg, bis zum Gipfel (720m) anschließt. Der Weg ist allerdings mit Baumwurzeln bestückt, die zu Stolperfallen für müde Beine werden könnten. Ich spürte hier zum ersten mal die strapazierte Wadenmuskulatur. Nach einem Stempeln auf die Startnummer im Kontrollpunkt, ging es wieder bergwärts. Durch die zum Teil steilen Abstiege begann ich einen leichten Schmerz in meinen Knien und ein Ziehen in meinen Oberschenkeln zu spüren.  Inzwischen setzte ein Nieseln und ein leichter Wind ein. Es war für mich eine dankbare Erfrischung. Bis dahin war ich bedingt durch die langen Hosen ziemlich aufgeheizt.

Ich dachte mir ,die drei Berge habe ich hinter mir und ab jetzt wird es nur noch leichter'. Kurz danach kam bei mir der Tiefpunkt bei ca. Km 32, so dass die Wendepunktstrecke und dessen leichter Anstieg bei Tannweiler zur Reiterleskapelle mir am meisten zu schaffen machte. Ich sehnte mich buchstäblich nach dem nächsten Versorgungspunkt, wo ich mich mit Bananenstücken und Tee versorgte.

Danach holte ich bei Km 36 einen Weggefährten ein, dem ich ein paar mal zwischen Hohenstaufen und Stuifen begegnet bin. Wir haben uns in einer stark abfallenden Waldstrecke in Richtung Waldstetten über das Laufen unterhalten und beschlossen die Reststrecke bis zum Ziel gemeinsam zu laufen. Er war ein Franke in meiner Altersklasse und hatte eine Menge Ultras hinter sich, so dass ich von seinem konstanten Tempo profitieren konnte. Ich war ziemlich erstaunt, dass es so gut lief. Die Km-Schilder zogen flott an uns vorbei, und ich sagte mir ,nur nicht übermütig werden. Noch sind es einige Kilometer bis zum Ziel'.

Nach Verlassen des Waldes meldete sich die lachende Sonne wieder und der Weg flachte ab. Wir liefen durch eine ebene Landschaft mit Blick auf die Rückseite des Stuifen. Wir kamen an der Versorgungsstation in Waldstetten an. Ab da war bei mir nur Trinken angesagt. Durch meinen Laufpartner, der die Strecke bestens aus den vorigen Läufen kennt, habe ich erfahren, dass nach Waldstetten der letzten Aufstieg auf uns wartet.
Die magische Grenze, die ich dieses Jahr angestrebt habe, Km 42 kam näher, und ich stoppte 3:49 Std. Ich habe so etwas wie ein stummer innerlicher Freudenschrei losgelassen. Natürlich hat es Niemand gehört. Ich empfand eine unbeschreibliche Freude. Mein Nachbarn hätte mein strahlendes Gesicht sehen können, aber er war auch mit sich selbst beschäftigt. Den klatschenden Zuschauer habe ich winkend, und wenn ich mich nicht gerade im Anstieg befand, auch lächelnd zurückgegrüßt. Ich spürte keinen Schmerz und keine Hitze mehr!
Es kam die erwartete fast 2 Kilometer lange Steigung. Wir überholten in einem sehr langsamen Tempo einige Geher. Uff! Geschafft! Die Strecke hätte auf keinen Fall länger sein dürfen.
In Straßdorf angekommen winkte ich den Polizisten vom Absperrdienst zu. Wir haben inzwischen die letzte Versorgungsstelle passiert und gingen auf einem langen Fahrradweg in einem guten Tempo Richtung Schwerzerallee in Schwäbisch Gmünd.
Nach Km 47 schaute ich auf die Uhr und mein Mitläufer sagte, während wir eine Gruppe disparater Läufer überholten, er glaube nicht, dass wir die 4:30 Std. Marke schaffen.
Das Km-Schild 48 lief an mir vorbei. Ich habe immer nicht richtig realisiert was gerade passiert war. Ich bin fast am Ziel und noch einigermaßen fit! Erst jetzt habe ich die Bemerkung meines Laufkameraden über die Zielzeit
4:30 Std. realisiert, und ein Hauch von Ehrgeiz kam auf. Es folgte ein abwegiger Gedanke ,soll ich die letzten Kräfte mobilisieren und das Tempo steigern oder nicht?' Die Angst einzubrechen kurz vor dem Ziel war aber
größer, und so ließ ich den Gedanken, Gedanken sein.  Außerdem verstieß dieser Gedanke gegen das bisherige unausgesprochene Solidaritätsprinzip zwischen mir und meinem Laufpartner.

Auf den letzten 800m in der Schwerzeralle war ein riesiges Empfangskomitee am Platz. Ich hörte die Guggenmusik der Altstadtfeger im Zieleinlauf und lief nach 4:32:54 Std. durch das Tor wie in Trance.

Meinen Freudenschrei haben diesmal offensichtlich viele gehört, und meine Familie war total überrascht. Sie hatten mich meiner Voraussage nach erst in einer Stunde erwartet. Ich nahm meine Frau und meine Kinder in den Arm. Ich war glücklich.  Meine Frau und ich haben anschließend in einer familiären Atmosphäre in der
Schwerzerhalle gespeist und die Siegerehrung mit Freude verfolgt.

Fazit

Rückblickend kann ich folgendes resümieren:

Es war ein wunderschöner Lauf bei optimalem Wetter in einer grandiosen Landschaft, die an Schönheit kaum zu überbieten ist. Die Organisation war einwandfrei und die Helfer sehr freundlich. Deshalb möchte ich mich ganz herzlich bedanken für diese Leistung, und wenn ich gesund bleibe, dann sehen wir uns 2006 auf einer der schönsten Strecke Süddeutschlands wieder.
Anil Cyprien Allag

Links:

Offizielle Website des Schwäbische Albmarathons

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum