laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com
21. Deutsche Meisterschaften - 100km-Lauf in Kienbaum - Bericht von Oliver Binz am 24.03.2007

Mein erster Hunderter

Autor:  Oliver Binz

E-Mail

100 km von Kienbaum

Im Ziel des 100 Kilometerlaufs in Kienbaum 2007

Laufsportartikel bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Best of Laufspass Running Hits
Best of Laufspass Running Hits at amazon  & Thomas Schmidtkonz - Best of Laufspass Running Hits

 

 

 

21. Deutsche Meisterschaften - 100km-Lauf in Kienbaum - Bericht von Oliver Binz

Teilnehmer des TV Goldbach: Gerhard Albert, Martin Zang, Oliver Binz

Eine Oase der Ruhe, wo in waldreicher Luft und fernab von jeglichem Trubel sich Athleten ungestört sich für Ihren Höhepunkt der Saison den Deutschen Meisterschaften zum100km-Lauf treffen.

Das weitläufige Areal von Kienbaum, in herrlicher märkischer Landschaft und direkt am Liebenberger See, liegt ca. 40km östlich von Berlin. Auf dem Gelände befand sich ursprünglich ein Sägewerk, eine Munitionsfabrik und später wurde an dieser Stelle ab der Mitte der fünfziger Jahre von der DTSB-Sportführung der DDR die zentrale Sport- und Trainingsstätte gegründet. In der abgeschirmten Kaderschmiede konnte sogar ab Anfang der achtziger Jahre in der streng geheimen Unterdruckkammer, ein Höhentraining simuliert werden. Nach der Wende konnte diese einmalige Sportschule trotz mancher Schwierigkeiten erhalten bleiben und wurde in den Trägerverein „ Bundesleistungszentrum Kienbaum“ überführt.
An diesem geschichtsträchtigen Ort, wo Spitzensportler wie Birgit Fischer, Heike Drechsler, Andre Lange, Sandra Kiriasis, Sven Ottke etc. ideale Trainingsbedingungen für eine erfolgreiche Vorbereitung für olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften hatten, finden wir, Martin Zang und ich, Oliver Binz, uns am 23.03.2007 am späten Nachmittag im Organisationsbüro ein. Hier treffen wir auch unseren Laufpartner Gerhard Albert mit seiner Ehefrau Marianne.
Man macht sich in diesem Moment schon so seine Gedanken, wie z.B. Wie wird es morgen? Bricht meine Verletzung nicht zu früh beim Laufen auf?
Aber vor allem beobachtet man die anderen Teilnehmer in noch zivilen Klamotten. Frauen, Männer, Altersklassen bis über 70 Jahre, etwas vollschlankere Menschen sind hier anzutreffen, und alle diese Personen laufen die 100km?
Diese Gedanken schwirren durch den Kopf, unglaublich, aber wenn die es packen, dann sollte es doch auch für uns möglich sein.

Der Tag bricht an und Martin und ich gehen um 05:00 Uhr zum Frühstück und gönnen uns noch mal Kaffee und Brötchen. Gegen 05:30 Uhr geht es Richtung Start/Ziel, wo wir uns etwas schüchtern unsere eigenen Getränke und Essenswaren in einer Klappkiste aufbauen wollen. Schüchtern, weil wir dachten, dass wir zu viel an Verpflegung dabei hätten, aber was wir nun hier sahen, war überwältigend: Pavillons, Zelte, Stehtische, Sitzbänke und Betreuer mit Dutzenden von Getränkeflaschen und fertig portionierten Verpflegungseinheiten.

Dann noch schnell einige Photos mit unseren neuen Freunden Gerhard Albert sowie Werner Selch und Franz Häusler; beide Finisher beim Deutschlandlauf und beim Trans-Europa- Lauf (von Lissabon nach Moskau). Man motivierte uns mit Sprüchen wie „Quälbereitschaft zeigen“ oder „die Fehler die du am Anfang machst, kannst du am Ende nicht mehr machen“.

100 km von Kienbaum

Damit ist es soweit. Ziemlich unspektakulär um 06:00 Uhr fällt pünktlich der Startschuss für 173 Teilnehmer. Die 100 km waren von nun an auf einem Rundkurs von 20 x 5 km zu absolvieren. Die Strecke verteilte sich auf ca. 90% Asphalt, ca. 7% auf Beton und ca. 3% auf Waldboden. Eine Verpflegungsstelle war im Start/Ziel-Bereich aufgebaut und eine weitere Trinkstelle (Wasser) gab es bei Kilometer 2,5.

Vom Start weg liefen wir die ersten 7 km mit Gerhard Albert zusammen, der uns im positivem Sinne auf eine Zeit von ca. 29 min pro 5 km eingebremst hat und dadurch verhinderte, dass wir den Lauf zu schnell angegangen wären. Gerhard reduzierte ab KM 7 das Tempo und wir gingen alleine weiter. Vorab sollte noch erwähnt werden, dass Gerhard Albert seinen Lauf in hervorragenden 11:36 Std:Min absolvierte. Glückwunsch Gerhard.

Die ersten 40 km gingen relativ zügig vorbei, weil man während des Laufens unwahrscheinlich viele Kontakte knüpfen konnte und sich viel unterhalten hatte. Wahrscheinlich habe ich mich beim Laufen schon lange nicht mehr so viel unterhalten wie hier in Kienbaum.

Wir passieren die 40 km bei ca. 03:46 Std:min und fühlen uns richtig gut. Auf der Strecke sind immer Teilnehmer zu sehen, da sich das Feld sehr schnell auseinander gezogen hatte (man wird auch ständig überholt oder überrundet andere Teilnehmer).
Nach ca. 5 Stunden Laufzeit kommen noch ca. 50 weitere Teilnehmer dazu, da der 50 km-Lauf parallel gestartet wurde. Vom späteren Sieger und aktuellen 6-fachen Deutschen Meister Michael Sommer (6:56 Std:min) werden wir sogar 6-mal überrundet.

Wir hatten sehr früh einen weiteren Laufpartner namens Thomas Eberhardt (es sollen auch noch viele Grüße von Thomas an Jürgen Stolzenberger ausgerichtet werden! – wie klein diese Welt doch ist -) gefunden, so dass wir zu Dritt unsere Runden konstant absolvierten. Ab KM 40 wurde von allen die Konversation stark reduziert, weil doch die eine oder andere Stelle schon im Körper zwickte. Kleinere Beschwerden kamen und gingen. Die Bedingungen waren absolut herrlich und top. Sonnenschein ab 06:00 Uhr, blauer Himmel, Temperaturen zwischen 5°C und 13°C machten den Lauf zum äußerlichen Vergnügen. Einzigster Wermutstopfen war der sehr böige Wind. Zu einem gab er auf zwei langen Geraden die Unterstützung im Rücken, aber auf einem ca., 1km Teilstück blies er heftigst ins Gesicht und sorgte für regelgerechtes Laufen gegen eine Wand. Der Wind war auch Ursache dafür, dass laut Organisation nur 105 von 173 Teilnehmern (gesamte Zahl aus Deutscher Meisterschaft und Internationalen 100km-Lauf) ins Ziel ankamen. Eine ungewöhnlich hohe Aussteigequote für einen 100 km Lauf!

Ab KM 40 war also Ruhe angesagt und man begann sich mit dem eigenen Kopf zu beschäftigen. Es kamen die ersten Fragen auf: Warum will man eigentlich 100 km laufen? Ist es die Neugierde etwas vollkommen Neues zu absolvieren? Die Suche nach der sportlichen Herausforderung? Die Erzeugung von Glücksgefühlen, Bodenstoffe für das Gehirn? Etwas Einmaliges zu bewältigen? Ich kam es schon mal vorab sagen, wir haben keine Antwort darauf gefunden ☺ Alle 5 km hatten wir regelmäßig unsere eigenen Getränke (Vitargo) aufgenommen.

Die KM 65 bis 85 waren die Abschnitte, wo die Schmerzen im Fuß oder in der Oberschenkelmuskulatur öfters kamen, zwar auch wieder gingen, aber der Kampf begann nun richtig. Es bewahrheitete sich nun: der 100km-Lauf beginnt irgendwo ab KM70 richtig ernst zu werden. Während wir die ersten 70 km wie ein Uhrwerk in 57 min pro 10 km abspulten, haben wir nun ab KM 70 das Tempo ein wenig rausgenommen und Rundenzeiten von 01:02 Std:min: pro 10 km absolviert, da wir wohl wissend unser zweites Ziel (nach dem Ankommen) die 10 Stunden Marke unterbieten können. Die Muskelkrampfansätze waren deutlich spürbarer und bei KM 85 war es dann soweit: bei mir verkrampfte der linke Oberschenkel total; zum Glück waren einige Bäume zur Auswahl vorhanden um ordentlich zu Dehnen. Nach 2 Minuten Pause ging es wieder weiter. Martin hatte auf mich gewartet, so dass wir wieder gemeinsam loslaufen konnten.

Nach weiteren 01:03 Std:min für die nächste 10 km Runde war es nun soweit, die letzte Runde KM 95 war erreicht! Wir stellten die letzte Runde unter das Motto „Genieße deine Schmerzen auf den letzten 5 km !“, und wir zählten sie wahrlich runter: 5, 4, 3,….

Es war nun Zeit um ein Paar Photos von der Laufstrecke zu schießen. Soviel Zeit musste noch sein, um abgekämpfte, fast glückliche Finisher selbst zu porträtieren.

100 km von Kienbaum 100 km von Kienbaum
Die allerletzten 1,5 km waren zwar geprägt von einigen Muskelkrämpfen, aber nach 09:50 Std:min war es vollbracht. Wir überschritten die Ziellinie, finishten unseren ersten 100 km Lauf.
Im Ziel beglückten uns drei Freunde (Sandra, Marcus und Peter) aus Aschaffenburg, die pünktlich zur letzten Stunde in Kienbaum antrafen. Ehrlich gesagt fehlt uns etwas, wo wir uns lange darauf gefreut hatten: die tiefbewegenden Emotionen im Zielbereich. Ja, wir waren glücklich angekommen zu sein, aber wir waren auch in diesem Moment zu erschöpft Endorphine zu erzeugen. Wir erholten uns eigentlich recht schnell im Zielbereich und nach einer Dusche auf dem Zimmer ging es zum Relaxen ins Schwimmbad.

100 km von Kienbaum

Im Ziel des 100 Kilometerlaufs in Kienbaum 2007

100 km von Kienbaum

Der Abend hatte sich dann doch länger hingezogen wie vermutet. Nach dem Abendessen mit Werner Selch, Franz Häusler und Gerhard Albert und spannenden Laufgeschichten von den Extremläufern zog sich die Siegerehrung aller Teilnehmer von 20:00 bis 22:30 Uhr hin. Werner und Franz versuchten an diesem Abend uns dazu zu überreden in einigen Jahren im Ausdauerlauf in ihre Fußstapfen zu treten. (wir hoffen, dass das nicht der Fall sein wird !) Der Tag war zweifelsfrei ereignisreich und fast schon einmalig.

Das Lauferlebnis wurde mit dem tollen Sonntagsfrühstück abgerundet. Wir teilten uns den Frühstückstisch mit Ralf Steißlinger, M 40 (24 Stunden-Nationalmannschaft) und Marion Braun W50 (100 km-Nationalmannschaft) und tauschten wertvolle Lauf-Trink und Essensgewohnheiten während des Laufens aus. Damit wir dieses Ereignis überhaupt genießen konnten, war viel Hilfe, Ausdauer und Verständnis von unserem Umfeld notwendig. Wir wollen uns bei dieser Gelegenheit bei einigen Leuten recht herzlich bedanken. Zu aller erst bei unseren Familien für die Unterstützung und für das Verständnis für das hohe Trainingsaufkommen (Danke an Elke und Judith), bei Jan Dieckow ( www.laufstil.de  ) für die Ausarbeitung des 100% ig passenden Trainingsplanes und die Weitergabe von vielen Lauferfahrungen und bei Werner Krass ( www.krassvit.com ) für die physiotherapeutische Betreuung der letzten 3 Monate und bei einigen Sondereinsätzen. Man kann eigentlich sagen, er ermöglichte eigentlich, dass das Unmögliche noch möglich wurde. Danke an Alle!

Wenn uns jemand fragt, was der 100 km Lauf uns gebracht hat, können wir vor allem antworten: Geduld haben und das Renntempo die ersten 50 km richtig dosieren, dann ist das Erreichen der eigentlichen Zielsetzung möglich.

Oliver Binz und Martin Zang 9:50 Std:min
100 km Lauf in Kienbaum, März 2007

Links

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum