laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 
Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

Schwere Vierziger beim Rennsteiglauf 2007

laufspass.com

Rennsteig - Supermarathon - 73 km durch den Thüringer Wald am 19.5.2007 -   Bericht von  Thomas Keller

Bilder von Thomas Keller und Thomas Schmidtkonz

E-Mail an Thomas Keller

 

Dr. Willmar Schwabe - Pflanzliche Arzneimittel

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Fitnessgeräte für sportliche Leistungen

 

 
 

Am 19.5.07 war es soweit: mein läuferisches Highlight für 2007 fand statt, der "Supermarathon" beim Rennsteiglauf. 72,7 km über 1500 Höhenmeter von Eisenach bis Schmiedefeld auf dem Rennsteig, einem Höhenwanderweg, der auf dem Kamm des Thüringer Waldes verläuft (und insgesamt 168 km lang ist).

Es ist 2:45 in der Früh und der Wecker klingelt. Ich bin erstaunlich schnell wach, habe seit 20:00 Uhr auch relativ gut geschlafen. Während ich mich fertig mache, schaut Kerstin kurz im Frühstücksraum vom Hotel vorbei (dort gibt es schon seit 2:00 Uhr Frühstück!) und holt mir ein Brötchen. Kurz im Zimmer gefrühstückt, gepackt und dann geht es schon los: wir müssen ja noch die 74 km von unserem Übernachtungsort Suhl zum Start nach Eisenach fahren. Die Fahrt ist herrlich (das Wetter auch), vorne geht langsam die Sonne auf.

In Eisenach am Marktplatz ist schon einiges los. Vor dem Meldebüro ist eine lange Schlange. Viele Läufer holen sich ihre Unterlagen erst jetzt ab (ein Drittel der Läufer sind Thüringer); ich habe meine schöne Startnummer (333) schon am Vortag geholt, nachdem ich mit Kerstin schon mal die Strecke abgefahren bin. Ist ja gar nicht so einfach, mit dem Auto zu den wenigen Kreuzungspunkten des Rennsteigs zu kommen. So nach und nach füllt sich der Marktplatz mit Läufern. Und da sind einige schrullige Typen dabei - wie üblich bei Ultraläufen, hier ist es aber besonders wüst. Der Rennsteiglauf ist eine absolute Traditionsveranstaltung der ehemaligen DDR, er findet schon zum 35. Mal statt und es gibt massenhaft Teilnehmer, die schon zum 20., 25. oder 30. Mal dabei sind. Einer der 4 Gründungsläufer ist zum 35. Mal dabei (Hans-Joachim Römhild). Ich unterhalte mich mit zwei Teilnehmern, die zum 30. Mal mitlaufen und sie erzählen mir alte Geschichten. Ständig kommen Freunde und Bekannte, die auch uns gleich begrüßen, als gehörten wir dazu. Wir sehen die verrücktesten Typen. Ein kleines Männchen läuft mit Sandalen (er ist 67 Jahre alt und auch schon über 25-mal dabei), ein anderer hat ganz gewöhnliche schwarze Halbschuhe an. Ein Dritter läuft mit den Nike Free - das ist schon die Vorstufe zum Barfußlaufen. Dass die alle mit diesen Schuhen auch tatsächlich laufen, erkennt man daran, dass der Chip, mit dem die Zeit erfasst wird, festgebunden ist.

Das Wetter ist super: knallblauer Himmel, ca. 10 Grad. Für heute Nachmittag war Regen angesagt, mal schauen, was passiert. Der Sprecher sagt noch ein paar Worte, das Rennsteiglied erklingt, dann heißt es 3 - 2 - 1 und der Startschuss fällt pünktlich um 6:00 Uhr. 1800 Läufer setzen sich in Bewegung und der Marktplatz leert sich über eine kleine Seitenstraße. Die ersten 300 Meter sind schön flach, wir laufen durch das Stadttor, rechts rum und schon geht es steil bergauf im Stadtpark. Die ersten gehen schon, denn man muss seine Kräfte gut einteilen: Eisenach liegt auf 210 Meter Höhe und nach 24 km kommt man auf den großen Inselsberg mit 911 Metern. Es geht also 24 km (fast) nur bergauf. Bei mir läuft es sehr gut, ich habe einen Schnitt von 6:20 Minuten pro Kilometer und das ist o.k. Allerdings wird mir ganz schnell ziemlich warm. Die Weste war doch zuviel des guten. Ich mach sie auf, aber dann flattert sie im Wind, also wieder etwas zugemacht. Nach ca. 6 Kilometern sagt einer neben mir: Hier kann man rechts die Wartburg sehen - sieht man auch nicht immer! Und tatsächlich: ein herrlicher Blick auf das Wahrzeichen Eisenachs. Wir sind schon 200 Meter höher als am Start.

Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

In der Ferne die Wartburg

Bei "Hohe Sonne" nach 7,4 km kommt der erste Zuschauerpulk. Hier mündet der eigentliche Rennsteig-Wanderweg ein und die Straße ist direkt daneben. Super Stimmung! Plötzlich geht es steil bergab, aber nur kurz, dann "normalisiert" sich der Weg wieder mit einer leichten Steigung. Bei Kilometer 12,7 treffe ich zum ersten Mal Kerstin (schon 553 Meter Höhe!). Sie sagt, ich bin viel zu schnell, 20 Minuten vor meinem Zeitplan. Na ja, das wird sich schon noch geben. Ich drücke Ihr erst mal die Weste in die Hand. Jetzt ist mir wohler und ich bin richtig schön in meinem Rhythmus. Etwa alle 5 Kilometer gibt's Getränke und Verpflegung. Der Rennsteiglauf wird als der Lauf mit der besten Verpflegung bezeichnet. Wasser, Cola, Tee, Iso, alles, was das Herz begehrt. Die Verpflegung ist etwas abartig: neben Obst gibt es so tolle Sachen wie Schmalzbrote… Wurstbrote… Käse… einmal sogar Wiener Würstchen (!!)... und der berühmte Schleim: ein ganz dünner Haferschleim, den man trinken kann. Den probiere ich als einziges. Ziemlich eklig, denn der erste ist nicht gesüßt. Später nehme ich gesüßten und der schmeckt tatsächlich ziemlich gut und beruhigt auch noch den Magen.

Bei Kilometer 18 wird der Läufer neben mir überschwänglich von seiner Frau begrüßt. Ich schau genau hin: das ist doch der, mit dem wir uns auf der Marathonmesse in Hamburg unterhalten haben? An der Verpflegungsstelle spreche ich ihn an. Tatsächlich, es ist Steffen. Wir laufen eine Weile nebeneinander und unterhalten uns, müssen uns aber total konzentrieren, denn der Waldweg ist nun übersät von dicken Wurzeln und Felsbrocken. Links neben uns leicht erhöht ist die Straße. Plötzlich höre ich Kerstin meinen Namen rufen. Sie steht im Stau, hat das Cabrio geöffnet und beschallt die Läufer mit einer meiner House- und Tekkno-CDs. Den Läufern gefällts, sie soll lauter machen! Wir überqueren die Straße (deshalb der Stau) und weiter geht's. Nach der nächsten Verpflegungsstelle ist Steffen weg, sein Tempo ist mir doch etwas zu hoch.

Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

Bei Kilometer 25: Der Gipfel des Großen Inselsbergs

Jetzt geht es supersteil auf den großen Inselsberg rauf. Die 500 Meter muss auch ich gehen. Oben eine tolle Aussicht, aber keine Zeit, es geht gleich wieder supersteil nach unten (200 Höhenmeter auf 1000 Meter, wohl dem, der gesunde Knie hat). Und unten wartet schon wieder Kerstin auf mich. Ich bin immer noch 20 Minuten vor dem Zeitplan. Jetzt kommt ein angenehmer Abschnitt: relativ eben mit leichten Wellen, da lässt es sich schön gleichmäßig laufen. Mir geht's immer noch prima. Langsam wird es ziemlich warm. Wir haben die ganze Zeit die Sonne von vorne, aber es ist viel Wald um uns herum, auch wenn er manchmal schon ganz schön gelichtet ist: Kyrill hat ganze Arbeit geleistet. Monatelang waren die Förster damit beschäftigt, den Rennsteigweg von umgestürzten Bäumen zu befreien. Am Vortag haben wir riesige Holzhalden gesehen. Die nächsten Jahre muss jedenfalls kein Holz geschlagen werden…

Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

Anstieg zwischen Kilometer 41 und 44...

Bei Kilometer 41 ist der nächste Treffpunkt mit Kerstin. 10 Minuten Vorsprung habe ich noch auf meine geplante Zeit retten können, aber jetzt wird's immer langsamer. Die Bergaufpassagen kann ich jetzt nur noch gehen (wie alle anderen auch); sie sind aber immer recht kurz, sodass sich der Zeitverlust in Grenzen hält.
Nach Kilometer 50 kommt wieder so eine kleine Steigung und plötzlich ist es aus. Wie wenn jemand einen Schalter umgelegt hätte, geht's mir auf einmal schlecht. Mir ist auch etwas übel und ich habe das Gefühl, kein Bisschen mehr laufen zu können. Die nächsten 2 Kilometer kann ich nur gehen. Dann gebe ich mir einen Ruck und fange langsam wieder das Traben an - geht total schwer, weil die Beine vom vielen Gehen steif geworden sind. Trotzdem komme ich wieder in den Rhythmus und ich trabe bis Grenzadler bei Kilometer 55 durch, denn da wartet wieder Kerstin.

Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

Thomas bei Kilometer 55

Sie hat ein frisches Gatorade und ein frisches Trikot für mich - beides belebt. Der Vorsprung ist jetzt weg, aber was soll's. Ich sage Kerstin, dass es bis ins Ziel noch etwas über 2 Stunden dauert, sie ruft mir zu, ich soll bis halb drei ankommen. "Hau rein!"... die Läufer um mich herum lachen. Ja ja, leichter gesagt als getan. Das meint auch ein alter Traditionsläufer, der jetzt neben mir ist. Wir laufen eine Weile zusammen und unterhalten uns. Die Ablenkung tut mir gut und das Laufen geht auch wieder richtig gut. Schließlich bin ich zu schnell für den 67-jährigen und verabschiede mich. Jetzt laufe ich fast alles durch. Ein letzter langer Anstieg, dann verkündet ein Schild, dass hier der große Beerberg ist und mit 973 Metern der höchste Punkt der Strecke. Wir sind bei Kilometern 61,3, jetzt geht es fast nur noch bergab. Also Konzentration und durchhalten. Kurz nach der letzten Verpflegungsstelle bei Kilometer 68 (da gibt's sogar das gute dunkle Köstritzer) verrutscht meine linke Linse im Auge und ich kann nichts mehr sehen. Ich bleibe stehen und pule im Auge rum, aber ich krieg sie nicht zu fassen. Sofort bleibt eine nette Läuferin stehen und fragt, ob sie helfen kann. Sie ist selbst Linsenträgerin und kennt sich aus. Sie fasst beherzt in mein Auge und zieht die Linse wieder an den richtigen Platz. Wieder alles o.k., kann weiter gehen. Das Bergablaufen geht ganz schön auf die Oberschenkel, die brennen jetzt schon richtig. Aber jetzt bin ich wild entschlossen, durchzulaufen und auch der letzte kleine Hügel hält mich nicht mehr davon ab. Die letzten Kilometer ziehen sich, aber dann komme ich endlich ins Ziel. Super Stimmung und ein herzlicher Empfang. Kerstin wartet auch schon.

Rennsteig - Supermarathon am 19.5.2007

Thomas im Ziel

Die Uhr bleibt bei 8:37:37 stehen, halb drei habe ich knapp verpasst, aber egal. Ich bin völlig ausgepumpt, hole mir mein "Läuferbier" (auch ein Köstritzer) und setz mich hin. Später treffen wir noch Steffen und seine Frau. Er war fast eine Stunde schneller als ich, alle Achtung. Auf der Wiese im Zielbereich lassen wir den Tag ausklingen. War ein toller Lauf und hat richtig Spaß gemacht, allerdings tut jetzt alles weh. Aber die Organisation war spitze, die Duschen im Ziel wunderbar warm und die Versorgung Klasse. Und das Wetter traumhaft schön!

Kerstin holt mir noch meine Urkunde und mein Finisher-Shirt. Ich bin auf den Gesamtplatz 860 von 1734 Finishern gekommen, bei den Männern Platz 804 von 1525 und in meiner Altersklasse Platz 205 von 375. Passt schon. Der Sieger war Christian Stork und hat es in 5:20:53 geschafft. Damit hat er den Streckenrekord um knappe 6 Minuten verpasst. Die beste Frau war Sonja Knöpfli aus Winterthur und hat es in 6:11:01 geschafft - 42 Minuten vor der Zweitplatzierten!

So, jetzt ist es erst mal vorbei mit dem Laufen. Fahrradtraining ist angesagt, denn beim nächsten "Highlander" (ein Mannschaftswettbewerb am Bodensee) muss ich 120 Kilometer Radfahren.... Aber davor mache ich erst mal 4 Wochen Urlaub in Peru.

Bis zum nächsten Mal,
Euer Marathonmann.

Links

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum