laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana vom 19.04. - 20.04.2014 - Ein Brief - 112 km und 4450 Höhenmeter - Laufbericht von Thomas Eller

E-Mail an Thomas

Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Thomas Eller

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Blick aufs tief darunter liegende Mittelmeer beim Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Laufbücher bei amazon.de

Lieber Lauffreund!

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Auf der Hochebene auf ca. 850 Metern, kurz vor dem Aufstieg auf den höchsten Punkt der Strecke

Ich bin ja so begeistert!
Heute schreibe ich Dir, weil ich Dir unbedingt etwas erzählen muss.
Du weißt ja, dass ich über Ostern auf Mallorca war. Mallorca, dachte ich früher ja immer, ist das 12. beziehungsweise seit der Wiedervereinigung 17. Bundesland Deutschlands, ist die Insel der Besäufnisse, die Insel von Ballermann 6 und die Insel, auf der die weibliche Kegelclubs männliche Kegel suchen.
Später lernte ich dann, dass Mallorca auch ein Paradies für Radfahrer und Tennisspieler ist und dass sich hier nicht nur im Frühjahr Trainingscamp an Trainingscamp reiht, weil das frühe milde Klima einen guten Start in das Sportjahr ermöglicht.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Mit diesem Bus ging es von Palma de Mallorca nach Antrathx

Aber dass Mallorca ein tolles lang gestrecktes Gebirge hat und dass Mallorca in diesem Gebirge sogar zwei Ultra-Trails anbietet, den ULTRA TRAIL SERRA DE TRAMUNTANA von Andratx nach Polença mit knapp über 112 Kilometern und eine kürzere Version auf der gleichen Strecke, die erst in Valldemossa startet, aber eben auch bis Polença führt und ungefähr 67 Kilometer lang ist, das wusste ich nicht.
Und den längeren der beiden Trails habe ich mitgemacht, leider ohne Dich.
Du wärst begeistert gewesen, da bin ich mir ganz sicher!

Die ganze Reise war einfach fantastisch.
Ich bin von Palma de Mallorca aus ab dem „Plaza d’Espagna“, dem Busbahnhof unter dem schön angelegten Park mit den tollen Bäumen, mit dem Bus nach Andratx gefahren. Andratx ist eine wunderschöne Stadt, ganz anders als der Moloch S’Arenal, niedrige Bebauung, wirklich nette Restaurants und keine Schuppen à la „Schnitzelbude bei Erika und Franz“. Ungeheuer viele Deutsche leben dort, meist sehr wohlhabend, teils ganzjährig oder eben nur saisonal. Und das Tramuntana-Gebirge ist dort zum Greifen nah!
Wusstest Du, dass das Tramuntana-Gebirge zum UNESCO World Heritage Welterbe gehört? Und ganz ehrlich: wenn Du darin ein paar Schritte gegangen bist, dann weißt Du auch, warum. Es ist einfach zauberhaft, rauh und schroff, obwohl es nicht allzu hoch ist. Und es ist stark bewaldet, weil es eben nicht allzu hoch ist. Das musst Du unbedingt einmal sehen.

Schon im Bus habe ich Katie und Serge kennen gelernt. Wir waren sehr, sehr früh schon in Andratx und deshalb mussten wir ein paar Stunden erst vor dem PALAU MUNICIPAL D’ESPORTS und dann im Kindergarten des dortigen Bistros warten. Das war aber gar nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Wir hatten zu dritt einen eigenen Raum, konnten uns ausbreiten, dösen, schlafen und uns ganz langsam auf den mitternächtlichen Start vorbereiten.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Das Schild des Palau Municipal d’Esports

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Warten vor dem Palau Municipal d’Esports auf das Orga-Team

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Teambesprechung

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Das Team der Startnummernausgabe

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

I’m Ultra

Katie stammt aus Englands Midlands, wohnt aber bei Serge in Frankreich. Serge ist schon zwei Mal beim UTMB gestartet, er hat es aber beim ersten Mal nur bis Courmayeur und beim zweiten Mal nur gut 30 Kilometer weit geschafft. Beim Ultra Tramuntana aber konnten beide finishen, das hat mich sehr gefreut. Aber sie müssen vor allem am Ende doch große Probleme gehabt haben, die Zeiten hinten heraus wurden bei den beiden immer schlechter. Aber das ging ja sehr vielen so.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Ihr Läuferlein kommet …

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Parken erlaubt

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Merchandising

Irgendwann gab es dann die Startnummern und es trudelten immer mehr Läufer ein. Obwohl viele Deutsche da waren, habe ich im Wesentlichen nur Felix Thümmel vor dem Start getroffen und zudem Lars Schläger und seinen Trainingsfreund Hendrik. Lustig war, dass als alle Läufer schon weg waren, wir noch gemütlich beim Wässerchen saßen. Noch vor zwei Jahren war der Start direkt vor dem PALAU MUNICIPAL D’ESPORTS, aber jetzt startet man ganz edel gut fünf Fußminuten entfernt weiter oben in einem toll erleuchteten Kastell.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Das erste Schild (VP Null)

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Starterpack 375

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Starters Gift

Wir kamen gerade noch rechtzeitig, aber der Start war so schön. Sie haben ganz laut Vangelis gespielt und vielleicht kam ich mir deshalb vor wie Henry Maske vor einem Fight.
Und dann ging es auch schon los.

Bis zum ersten Verpflegungspunkt ist die Strecke noch einigermaßen einfach, es gab da zwei, drei Hürden, die uns gebremst haben, aber ich bin weit hinten gestartet und konsequent weit hinten geblieben. Du kennst mich ja und meine Angst davor, am Ende nicht mehr laufen zu können. Lars war gleich weg und Katie und Serge dann auch irgendwann. Bei seinem ersten „Boxenstop“ holte ich die beiden wieder ein und Katie sagte, dass sie mich schon am Geräusch meiner HOKA’s erkannt hätte. „HOKA HOKA,“ sagte sie, aber dann waren sie wieder weg.
Aber ich lief mit Hendrik und die letzten Kilometer vor der ersten Verpflegung, es ging leicht bergab, das einige Straßenstück des ganzen Trails, ließen wir es laufen. Eigentlich war auch das zu schnell für mich, aber ich wollte Hendrik dann doch nicht so einfach ziehen lassen.
Als wir am Verpflegungspunkt ankamen, lief Lars gerade heraus. Katie und Serge traf ich in der Station wieder, ich rief Katie ein „HOKA HOKA“ zu und weil Hendrik, Katie und Serge so lange brauchten, bin ich raus, bevor die drei ihren Weg fortsetzten.
Leider weiß ich jetzt, dass Hendrik es nicht geschafft hat, das tut mir sehr leid. Aber ich hoffe, dass es trotzdem eine inspirierende Erfahrung für ihn war.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Mancher Weg war breit und flach …

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Bergnebel

Ab dann war ich alleine unterwegs und ich habe mich immer unterschiedlichen Läufern angeschlossen. Du weißt ja, dass ich gerne quatsche und nur ungern alleine bin. Beim zweiten Verpflegungspunkt ist Lars auch wieder raus gelaufen, als ich rein kam und beim dritten Verpflegungspunkt war ich dann vor ihm und habe ihn dann auch nicht wieder gesehen. Am Ende lag Lars zwar rund 1 ½ Stunden hinter mir, aber nur 20 Minuten hinter seinem Ergebnis von vor zwei Jahren. Und damals hatte der Trail noch etwa 5 Kilometer weniger.
Aber ich war eben richtig gut drauf, vielleicht war es neben dem UTMB 2013 der beste Lauf meines kurzen Läuferlebens. Ich flog, ich schwebte, ich liebte diesen Trail. Und Du hättest es auch getan.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Beautiful Mallorca

Ganz kurz vor 7.00 Uhr lief ich dann in Valldemossa ein, dort, wo um 8.00 Uhr der kürzere Trail startete. Dabei kamen wir irgendwann vielleicht vier Kilometer vor Valldemossa auf eine stetig leicht ansteigende Hochebene, aber - und da bin ich so stolz auf mich – die konnte ich komplett laufen, das war so cool und motivierend!
Meine Sorge vor dem Lauf war ja, dass mich die Schnellen des Trails bei einem ganz frühen Downhill ein- und überholen könnten. Auf den schmalen Trails führt das oft dazu, dass ich verängstigt immer wieder stehen bleiben würde. Aber bei 58 Minuten Vorsprung, ich bin um 7:02 Uhr aus der Station raus, hatte ich genug Polster, dass mir das nicht passiert ist. Je später Dich die Schnellen erreichen, desto einfacher, weil sich dann auch deren Feld schon weiter auseinander gezogen hat.
Und dort nach Valldemossa ging es in eine Schlucht. Erst langsam, dann steil rauf.
Ich muss Dir sagen, dass das eine so schöne Strecke ist, dass ich mich noch immer nicht beruhigen kann, so begeistert war ich. Es war fast schade, dass das Rennen noch weiter ging, am liebsten hätte ich dort sehr lange pausiert. Vielleicht ist das mal ein Wanderung mit unseren Familien wert?

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Der Grat bis zum nächsten Abstieg

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Blick aufs Meer

Dann ging es lange einen hohen Grat entlang und Du konntest immer auf das Meer herunter blicken. Die Sonne strahlte hell, es war warm, es war einfach toll. Zu dieser Zeit lief ich mit Ramon aus Polença die Schlucht hoch, aber später konnte ich ihn nicht halten, beim anschließenden Downhill war Schluss für mich. Und das war ein Downhill! Unglaublich steil, hart und lang. Erst habe ich etwas Druck gemacht, zumindest für meine bescheidenen Verhältnisse, aber ich habe dann schnell gemerkt, dass die Oberschenkel das nicht hergeben. Dann wurde ich langsamer, die Oberschenkel-Muskeln aber waren schon so sauer, dass das nicht mehr viel geholfen hat. Dachte ich zumindest.
Und so bin ich zwei Abschnitte lang sehr langsam gelaufen und ich dachte, in dieser Phase hätte mich jeder andere Läufer überholt. Das war aber glücklicherweise nicht so.
Aber wenn jeder Schritt weh tut, wenn die Oberschenkel bei größeren Schritten zu krampfen anfangen, dann ist das doof. In dieser Phase dachte ich, dass mir die Finisher-Zeit egal ist und ich nur noch ankommen will.
Ich rechnete mir den „worst case“ aus und kam darauf, schlimmstenfalls um 22:30 Uhr einzulaufen.
Und dann rechnete ich von Kilometer zu Kilometer neu und die errechnete Finisher-Zeit wurde besser und besser.
Ach ja, mein Lieber, Du weißt ja, dass ich ständig rechne. Nicht nur beim Laufen.
Ich komme ja aus keiner öffentlichen Toilette heraus, ohne berechnet zu haben, wie viele Fliesen da verklebt wurden …

Gefreut habe ich mich dann auf das Städtchen Soller. Auch ein Verpflegungspunkt. Ein ganz zauberhaftes Städtchen. Mittlerweile war es schon heiß, ich glaube, es war schon 11:30 Uhr. Die Cafés waren voller Menschen, alle haben gejubelt und gegrölt. Ich kam mir zeitweise vor wie ein Star.
Und dann kam die „Baranco“, das schwerste Stück, fast vom Meeresspiegel hinauf auf den höchsten Punkt der Strecke auf knapp über 1.250 Metern. Und da gab es vor allem Sonne, Sonne und noch einmal Sonne.
Und es ging im Zick-Zack rauf, stundenlang!

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

In Soller, kurz vor dem schweren Anstieg zum höchsten Punkt

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Noch in Soller, kurz vor dem schweren Anstieg zum höchsten Punkt

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Läufer rauf, Touris runter …

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

So geht der Weg zick-zack rauf – immer in der Sonne

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Ganz oben dann dachte ich, dass es jetzt nur noch runter gehen würde, aber nach etwa zweihundert Metern runter ging es noch einmal einhundertfünfzig Meter rauf!
Dann empfand ich den Downhill zum Kloster Lluc als Erholung.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

… ein paar Hundert Höhenmeter

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Von da unten im Tal durch die Schlucht sind wir gekommen …

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Mal wenige Kilometer flach bis zum letzten harten Aufstieg

Dort gab es dann die letzte Verpflegung. Ich aß noch ein paar Nudeln und dann ging es gleich weiter. Weiter runter. Ich sah da einen Trailer, dem ich direkt folgte. Ich ging in der Spur, die er auch nahm und ich setzte die Füße dort auf, wo er sie aufsetzte. Und so sind wir gemeinsam an allen vorbei runter gestürmt. Das war klasse und es erinnerte mich an den letzten Downhill beim UTMB.
Es ging so gut und die Muskelschmerzen waren mir da dann auch egal gewesen. Ich dachte, danach kann so viel nicht mehr kommen, das geht dann schon noch irgendwie.
Und das „danach“ waren dann sieben Kilometer Straße, flacher Trail neben der Straße und ein Schotterweg bis Polença.
Komplett laufen konnte ich das Stück leider nicht, aber ich bin getrabt und gelaufen, gegangen und gelaufen. Und dann, in der Stadt, da standen so viele Menschen Spalier.
Und auch um die zu beeindrucken, packte ich meine schnellste Zeit aus. Eineinhalb Kilometer volles Rohr geht, dachte ich.
Und ich lief wie gedopt durch die jubelnde Menge.

Als ich unter der Zeitangabe durch lief, stand da die Uhrzeit 19:07 Uhr, ich war fast eine Stunde schneller als gehofft und zweieinhalb Stunden schneller als befürchtet.
Und schon vor der Ziellinie kamen die Tränen und die kamen ganz heftig danach.
Es war niemand da, mit dem ich diese Freude teilen konnte, leider, also strömte alles als Tränen aus mir heraus.
Und dann gab es einen super schönen Vliespulli mit dem Logo des Events, ein tolles Teil von THE NORTH FACE. Und die Medaille. Und die ist so schön!
Ich werde sie, mein Lieber, umhängen, wenn ich wieder zum Lauftreff komme.

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Finishermedaille

Ultra Mallorca Serra de Tramuntana  2014

Finisherabzeichen

Und Du? Hast Du wieder Lust auf einen Ultra-Trail bekommen?
Wenn wir mal wieder als Team einlaufen würden, das hätte doch was, oder?

Noch ganz im Freudentaumel,


Dein TOM

Links

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum