laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Swiss Iron Trail 14. - 17.08.2014 - 201 km - Lauf unter erschwerten Bedingungen - Laufbericht von Thomas Eller

E-Mail an Thomas

Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Thomas Eller

Swiss Iron Trail 2014

Blick auf den Silser See beim Swiss Iron Trail 2014

Laufbücher bei amazon.de

Schweizer Eisen rostet nicht …

Ich hatte mich relativ kurzfristig entschieden, noch am „Swiss Iron Trail“ teilzunehmen. Und ich wollte über die lange Distanz auf die Strecke gehen, über die 201 bergigen Kilometer.
Die meisten von uns Läufern denken beim Wort SIT an den Rennabbruch vor zwei Jahren bei der Premiere dieses Laufs, damals noch ein Lauf von Pontresina im Oberengadin nach Chur im Bündner Rheintal.
Damals reihten sich das Ausklammern des Gletschers bei Pontresina an die Streckenverkürzung, an die Startverschiebung und schließlich wurde das Rennen früh abgebrochen, die beiden kürzeren Distanzen am dann mit schönem Wetter hervorragenden Folgetag wurden erst gar nicht gestartet.

Swiss Iron Trail 2014

Wasserfall


Aber jeder darf lernen und im zweiten Jahr 2013 war alles anders und auch viel besser. Es ging von Pontresina nach Davos, also noch immer eine Strecke von einem Punkt zu einem anderen.
Nun, 2014, wurde ein Rundkurs aus dem SIT und das hat sehr viele Vorteile. Vorteile für den Veranstalter, weil vieles leichter zu organisieren und zu kontrollieren ist, Vorteile aber auch für die Läufer, denn das Problem vor dem Lauf vom Ziel zum Start zu kommen oder nach dem Lauf einen Transport vom Ziel zum Start zu organisieren, entfällt. Und Davos kann eine solche Veranstaltung tragen, das beweist Davos seit Jahren erfolgreich beim Swiss Alpine K78.
Und Davos ist eine wunderschöne Stadt, die höchstgelegene Stadt Europas sogar. Und Davos ist eine auch kulturell bedeutende Stadt, das Weltwirtschaftsforum (WEF) findet dort alljährlich statt und im „Zauberberg“ von Thomas Mann beschrieb Mann das Davoser Waldsanatorium, das heute als Waldhotel Davos geführt wird.
Auch bei „Stiller“ von dem von mir so sehr verehrten Max Frisch erscheint Davos als Kurort.

Also auf zur Kur.

Ich hatte dank eines Autoschadens einige Mühe mit der Anreise, ich schaffte es dennoch pünktlich zur Pressekonferenz vor dem Lauf, in der der SIT 201 offensiv mit dem UTMB verglichen wurde. Streckenlänge, Aufstiege, erwartete Laufzeiten wurden verglichen, überall hatte der SIT ein Plus von rund 20%, dabei liegt die gesamte Strecke im Durchschnitt rund 500 Meter höher als beim UTMB.
Dass sie auch nasser ist, dachte ich dort über viele Stunden hinweg.

Swiss Iron Trail 2014

Schnee und Frost!

Ich war wohl unaufmerksam, was die Startzeit anging und hatte ständig die Startzeit um 12.00 Uhr in Erinnerung, was mich dann zu der fahrlässigen Überlegung führte, für meinen Leihwagen einen besseren als den zuerst gewählten Standplatz zu suchen. Als ich dann am Start ankam, waren die Läufer schon auf der Strecke und ich rannte mit einer Verspätung von einigen Minuten der Menge hinterher.
Auf 11.50 Uhr wurde der Start vorverlegt, die Gründe dafür kenne ich nicht. Aber diese Verschiebung ließ mich eine Lektion lernen, nämlich die, wie schwer es ist, eine auch nur kleine Lücke zuzulaufen, wenn Du gleichzeitig noch Deine Startnummer am Startnummernband befestigen willst, die Stöcke auseinanderfalten möchtest, noch Deine Blase entleeren solltest und Du Dein Frühstück noch in den Händen hältst. Aber nach genau einer Stunde war es dann soweit – ich war nicht mehr Letzter.

Swiss Iron Trail 2014

Schnee und Frost!

Nach der ersten Verpflegung in Sertig Dörfli nach 11 Kilometern war dann alles wie normal. Manche gönnten sich dort am Verpflegungspunkt ein paar Minuten der Entspannung, ich schaute, dass ich im Feld etwas weiter Richtung Mittelfeld kam.
Überhaupt die Verpflegungsposten. 18 Stück waren es auf der Strecke, mit der Startverpflegung für diejenigen, die nicht zu spät kamen und mit der Zielverpflegung waren es sogar 20 Stück, alle gut 10 Kilometer also eine, mehr als ausreichend, finde ich.
Und das angebotene Sortiment war entsprechend, ebenfalls mehr als ausreichend. Nudeln gab es schon ab der dritten Station, Wasser, Iso, Cola in rauen Mengen, nichts zu „meckern“ also, alles auch dank der Unterstützung der Supermarktkette MIGROS. Nur einen Wunsch hätte ich hier für die Zukunft: wenn man mal die Nudeln variieren würde und die angebotenen Sortimente auch, dann würde ich diesen Lauf schon allein wegen der Verpflegung besuchen wollen.

Swiss Iron Trail 2014

Blick auf den Silser See

Swiss Iron Trail 2014

Die Strecke rund um Davos zu beschreiben fällt leicht. „Den schönsten Trail der Welt“ nannte es an anderer Stelle einer, ich finde, dass alleine die Namen Sertigpass, Kesch, Fuorcla, Margunin, Station Murtél, Isola, Maloja, Lunghinpass, Kanonensattel, Urdenfürggli, Weisshorn, Strelapass und Schatzalp das Herz derer höher schlagen lässt, die gerne wandern oder, noch besser, gerne Berge rennen gehen.
Dabei haben die Organisatoren rund um Andrea Tuffli darauf geachtet, dass mit Anfang 2.700 Metern über N.N. Schluss ist mit den Anstiegen, um dem schlechten Wetter nicht allzu große Chancen zu geben, dieser Veranstaltung erneut einen Strich durch die Rechnung zu machen.
Und dennoch hat es das Wetter geschafft, aus dem „Swiss Iron Trail“ etwas zu machen, dass besser ein „Swiss Steel Trail“ sein sollte, aus rostfreiem Stahl, denn es regnete schon den ganzen Spätjuli und den ganzen August durch, die Wiesen waren meist überschwemmt, die Flüsse übervoll und in vielen Situationen regnete es während des Laufs weiter.
An Sonnencreme hatte ich gedacht, Rostentferner aber fehlte in meinem Rucksack.

Swiss Iron Trail 2014

Blick auf den Silser See

 

Ständig hatten wir nasse Füße, vor allem das Schuhmaterial und die Strümpfe wurde einem echten Härtetest unterzogen. Ich hatte mich ja für die neuen „Dynafit Feline Featherlight“ Laufschuhe entschieden, superdünn mit einer griffigen Vibram-Sohle, weil ich das ständige Rutschen in Andorra satt war und ich war sehr glücklich mit dieser Schuhwahl, gerade bei diesen nassen und matschigen Streckenverhältnissen.
Aber ständig nasse Füße und das bei Temperaturen bis zu minus 6 Grad? Auch das hat Vorteile. Statt auf die Stimmen der anderen Läufer hören zu müssen, konnte man die Läufer anhand ihres Hustens erkennen, Halsschmerzen inklusive.

Swiss Iron Trail 2014

Matsch und Matsch

Manchmal aber schien auch die Sonne. Und wenn sie das tat, dann war es auch warm und schön, fast heiß. Aber, um nicht zu übermütig zu werden, hat es auch geschneit, runde, fast wie Styroporkugeln aussehende Schneeflocken. Ruck zuck war der Berggipfel weiß, die Fotoaufnahmen in diesem Schnee aber fand ich großartig.

Was mir gar nicht gefallen hat und wo ich der Ansicht bin, dass der Veranstalter da sich noch deutlich verbessern kann, ist in der Markierung der Strecke, wenn es neblig ist, stark neblig.

Swiss Iron Trail 2014

Swiss Iron Trail 2014

Zwei solche Situationen habe ich dort erlebt. Vor Maloja beispielsweise, oben auf dem Berg. Es war Tag gewesen und ich konnte die Markierung kaum noch erkennen. Es windete unheimlich, es war eisig kalt, so kalt, dass ich abwägte, welche Qual größer sei, nämlich die, ohne Jacke und Handschuhe weiter zu laufen und zu frieren, dafür aber schnell tiefer zu kommen oder die, im beißenden Wind stehen zu bleiben, den Rucksack abzunehmen, Handschuhe und Jacke heraus zu kramen, das alles wieder aufzuschnallen … ich entschied mich für das weiter laufen.
Aber direkt hinter mir wurden die Läufer dann angehalten und sie durften nur noch in Dreiergruppen durch den Nebel gehen, damit niemand verloren geht. In ganz unruhigen Träumen erscheint mir manchmal ein orangenes Blinklicht, das durch den dichten Nebel scheint. Vielleicht teilen die Organisatoren irgendwann mal diesen Traum mit mir.

Swiss Iron Trail 2014

Am Lunghin See, wo auch der Inn entspringt

Meine zweite Nebelsituation war dann auch meine letzte. Und das Ende meines Laufs. Es war oben auf dem Berg Furschela da Colm auf 2.399 Metern. Es war gegen 21.30 Uhr, es war gerade dunkel geworden, das Kopflicht war an und formte einen kleinen Lichtkegel. Ganz oben sah ich ein reflektierendes Band im wieder sehr dichten Nebel. Also dorthin. Und dort umgesehen, oben, unten, rechts, links. Aber nichts war zu sehen, kein reflektierendes Band, kein nicht reflektierendes Flatterband, keine orangene Markierung auf einem Stein, nichts.
Ich entschloss mich, meinem Gefühl zu folgen und nach links zu gehen, nur zwei Minuten weit. Dann glaubte ich, falsch zu sein und wollte zum Ausgangspunkt zurück. Aber mach‘ das mal. Ich kam irgendwo raus, von dem reflektierenden Band war nichts mehr zu sehen.

Swiss Iron Trail 2014

Land unter

Swiss Iron Trail 2014

Mein Garmin zeigte zwar den Track an, aber das blaue Dreieck bewegte sich nicht, ich hatte wohl keine Ortung. Aber ich hatte ja den Tracker vom Veranstalter. Und der hat eine SOS-Taste. Ich drückte sie mehrmals, ohne eine Reaktion zu erfahren. Ich baute den Tracker auseinander und wahrscheinlich falsch wieder zusammen, weil ich danach wohl keine Ortssignale mehr sendete.
Irgendwann hörte ich glücklicherweise ganz leise Stimmen durch den Nebel. Noch war ich nicht so verängstigt, dass ich wie in der griechischen Sage die Sirenen hörte, also brüllte ich in Deutsch und in Englisch, bis ich die beiden Jungs irgendwann fand.
Die hatten sich aber auch verirrt, auch sie hatten nur dieses letzte reflektierende Band gesehen und dann nichts mehr. Aber ich war nicht mehr allein und so warteten wir weiter, bis wir noch jemanden fanden, der dann sogar ein GPS Gerät hatte, das Empfang hatte.
So konnten wir unseren Weg nach Savognin fortsetzen.

Einer der beiden blieb aber bei der nächsten Verpflegung stehen und streikte, der andere sagte mir, dass er in Savognin Schluss machen würde. Ich hatte bis dahin nach meiner ersten Laufpartnerin aus der Schweiz, der die kalte erste Nacht zu viel war und die Panik vor der zweiten Nacht hatte, nach einem deutschen Laufpartner Dieter, der mit Achillessehnen-Problemen das Rennen verließ und nach seinem Lauffreund Horst, der mit schmerzendem Hals ausstieg, schon so viele Laufpartner verloren, dass ich dann auch keine Lust mehr hatte, die 65 Kilometer ab Savognin weiter zu bestreiten. Ich hüpfte also zum Abschluss auf der Zeitmessmatte in Savognin auf und ab, eine Zeitnahme, die erst Tage später gefunden werden konnte und gönnte mir dann Ruhe im Schlafraum.

Um 5.30 Uhr klingelte dann mein Handy und ich wurde besorgt gefragt, wo ich sei, mein Tracker würde nicht mehr senden. 8 Stunden Reaktionszeit und das, wo schon die SOS Taste nicht funktioniert hat? Ich dachte immer, die Produkte aus der Schweiz seien zwar durchweg teuer, aber dafür stets qualitativ hochwertig.
An dieser Stelle den Tracker-Anbieter zu wechseln wäre wohl mehr als angeraten.

Swiss Iron Trail 2014

Für das schlechte Wetter kann niemand etwas, für die überschwemmten Auen auch nicht. Und so schlimm war die Nässe auch wieder nicht, wir haben alle zumindest keinen Rost angesetzt bei diesem schweizer Eisen.

Die Strecke ist zweifellos wunderschön, es gibt laufbare Passagen darunter, es ist also nicht nur eine lange Wanderung, die da von Dir erwartet wird. Die Berge, die Pässe, die Ausblicke in die Täler, all das macht den SIT vielleicht wirklich zum „schönsten Trail der Welt“, im organisatorischen Bereich aber lässt sich noch mancher Klunker zum Diamanten schleifen.

Aber wenn die Organisatoren auch mal meinen Traum von orangenen Blinklichtern im Nebel träumen, wenn ein Tracker eingesetzt wird, der auch funktioniert und wenn die Vorteile des Trackers genutzt werden, um die Läufer vor den Wetter- und Nebelkapriolen zu warnen, dann könnte der SIT auch zum „schönsten Event der Welt“ werden.

Links

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum