laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com
Interview von Gabriele Grießenböck mit Thomas Rohregger dem Zweiten der Österreich-Rundfahrt am 17.7.07

Weitere Läufer - News

E-Mail an Gabriele Grießenböck

Thomas Rohregger

Thomas Rohregger
Foto: PAS Schwaighofer

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Fitnessgeräte für sportliche Leistungen

 

Interview mit Portrait Thomas Rohregger

Interview geführt von: Mag. Gabriele Grießenböck am 17.07.07

Steckbrief:
Geboren am: 23.12.1982
Sternzeichen: Steinbock
Wohnort: Kramsach
Familienstand: ledig
Hobbys: Snowboarden, Eishockey, Wandern, Fußball, in der Brandenberger Ache schwimmen.
Lieblingsfilm: Braveheart mit Mel Gibson
Lieblingsbuch: Andreas Hofer der Freiheitskampf
Lieblingsessen: italienisch
Traumurlaub: Amazonasdurchquerung mit Tramperrucksack – kein Pauschalurlaub
Vorbild: mein Vater
Nächstes Ziel: Tour de France, Giro d´ Italia und nächstes Olympische Spiele in Peking.
Training: pro Jahr 34.000 KM

Interview:


Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis der Österreich-Rundfahrt?
Ja, ich bin sehr zufrieden. Vor der Rundfahrt habe ich mich unter den Besten 5 gesehen und bin natürlich jetzt um so zufriedener mit dem 2ten Platz in der Gesamtwertung. Devolder ist ein Weltklassefahrer und hat bereits ausgezeichnete Erfolge hinter sich. Ich habe 5 Tage lang das Gelbe Trikot gehabt und bin wirklich sehr stolz auf mich. Ein „come back“ gibt’s auf alle Fälle nächstes Jahr.

War vor der Österreich-Rundfahrt schon klar, wer Teamcaptain ist?
Wir haben gesagt, das das Kitzbüheler Horn das entscheidende Kriterium dafür ist, wer Teamcaptain wird. Und daran habe ich mich auch gehalten. Diese Streitereien sind einfach überflüssig, da man sich selbst nur schwächt. Pfannberger war eben frustriert. Ich vergleiche das irgendwie mit einem kleinen Kind, das keinen Lutscher bekommt – das gelbe Trikot war eben sein Lutscher, das er nicht bekommen hat.

Ihr nächstes großes Rennen wird die Deutschland-Tour 2007. Welche Chancen rechnen Sie Sich dafür aus?
Die Deutschland-Tour ist nach der Tour de France und dem Giro d´ Italia das bekannteste und medienwirksamste Rennen Europas. Hier können wir uns richtig gut präsentieren, da es ein Protorennen der höchsten Kategorie ist. Ich werde mich auf die einzelnen Etappen – wie den Rettenbach Ferner spezialisieren. Dieser Berg ist sehr schwer zu fahren und von der Herausforderung ähnlich dem des Kitzbüheler Horns. Ich rechne mit dem Sieg auf dieser Etappe.

Freuen Sie Sich schon darauf, bei einem derart großen Rennen auch durch die Heimat zufahren?
Ich bin sehr motiviert, da die Deutschland-Tour eben auch durch Tirol führt und ich in meiner Region nahezu jedes Schlagloch kenne – die haben fast schon Namen bei mir. Außerdem ist es ein tolles Gefühl, wenn die Leute deinen Namen rufen und ich dazu noch jede Menge Leute kenne. Deshalb freue ich mich schon besonders auf die Sprintwertung in Kundl in meiner Heimatregion Alpbachtal Seenland.

Wie bereiten Sie Sich auf extreme Hitze vor, wie sie derzeit in Tirol herrscht?
Ich bin eigentlich ein absoluter Hitzefahrer – je heißer, desto besser. Bei der Österreich-Rundfahrt hatte ich da schon eher meine Probleme, da es kalt und nass war. Aber hier abreite ich sehr gut mit meinen Betreuern und Masseuren zusammen.

Bei so viel Sport – haben Sie da noch Zeit für Privates?
Ja, darauf lege ich sehr viel Wert. Ich habe in der Region sehr viele Freunde – quasi Sandkastenfreunde. Gute Freunde sind eines vom Wichtigsten. Ich bin schon sehr viel herumgekommen, aber nirgends ist die Lebensqualität so hoch, wie hier in der Region Alpbachtal Seenland. Jeder kennt jeden und ich habe meine Trainingsberge wie den Reither Kogel direkt vor der Haustüre. Neben meinem Sport brauche ich auch den geistigen Ausgleich – ich studiere nebenher noch Wirtschaftsrecht in Innsbruck und bin dort in der Halbzeit. Das wichtigste beim Sport ist für mich der Spaß, wenn der fehlt, dann wird auch das Radfahren uninteressant. Ich habe aber noch vollen Spaß und solange das so ist, werde ich mich auch noch voll hinein hängen.

Danke für das Interview

Information:

Mag. Gabriele Grießenböck, Presse/PR
Alpbachtal Seenland Tourismus
Zentrum 1, A - 6233 Kramsach/Tirol/Austria
Tel.: +43 (0) 5336 600 610
Fax: +43 (0) 5336 600 698
E-Mail an Gabriele Grießenböck - http://www.alpbachtal.at 

Links

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum