laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com - Läufer stellen sich vor: Der Ultra- und Transeuropaläufer Robert Wimmer

Aus dem Leben des Ausnahmeathleten Robert Wimmer

Der 1965 in Darmstadt geborene Robert Wimmer ist einer der besten deutschen Ultramarathonläufer. Er nahm bisher nicht nur an über 700 Wettläufen erfolgreich teil, sondern gewann unter anderem im Jahre 2003 das längste Wettrennen  der Menschheitsgeschichte, den Transeuropalauf über 5036 KM.

E-Mail an Robert Wimmer

Zurück zur Läuferseite

Robert Wimmer als Sieger des Transeuropalaufs 2003

Robert Wimmer als Sieger des Transeuropalaufs 2003

Laufbücher bei amazon.de

 

Inhalt

Robert kommt zum Laufen Erste Erfolge Der lange Weg zum Transeuropalauf
Bericht vom Transeuropalauf Fazit und Pläne Erfolge
Motive Lebensphilosophie Daten / Links
 

Robert kommt zum Laufen

Robert Wimmer wurde am 14. Juni 1965 in Darmstadt/Hessen geboren. Er wuchs in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern auf und erlernte den Beruf des Augenoptikermeisters. 1987 fing er mit dem Laufen an.
Anlass war die Aussage seines ebenfalls laufenden Vaters, Peter Wimmer:
„Mensch Bub, schau’ mal in den Spiegel, was für eine Wampe Du schon hast.“ Das wollte Robert nicht auf sich sitzen lassen.  So joggte Robert Wimmer erst einmal wenige Kilometer die Woche mit seiner Freundin im Marienberg-Park. Wie bei so vielen Laufanfängern mit Seitenstechen inklusive.

Robert Wimmer beim Transeuropalauf

Robert als Sieger des Transeuropalaufs

Roberts erste Erfolge

Doch bald erkannte er sein eigenes Talent und die Laufziele wurden ehrgeiziger. Nach gerade mal neun Monaten Lauftraining wagte er sich in Berlin an seinen ersten Marathon. Noch von der tollen Stimmung auf der Strecke überquerte er nach einer Zeit von 3 Stunden 19 Minuten Glück strahlend die Ziellinie. Dieses erste Erfolgserlebnis ließ ihn nicht mehr los. So trainierte er immer fleißiger. Der Erfolg bliebt nicht aus. Robert wurde immer ausdauernder und schneller. Er errang nun schon zahlreiche Altersklassensiege über Distanzen von 10 Kilometer bis zur Marathondistanz.

Robert entdeckt seine Begabung für Ultraläufe

Bald bemerkte Robert, dass er für die ultralangen Distanzen über der Länge eines Marathons besonders begabt ist, da er im 100-KM-Strassenlauf Wimmer mehrfach die Bayerische und Süddeutsche Meisterschaft erringen konnte. Mit dem Sieg bei den Deutscher Meisterschaften im 100-KM-Bahnlauf in Brakel in einer beachtlichen Zeit von 7:22 h errang er seinen ersten großen Erfolg.

Der lange Weg zum Transeuropalauf

Aber sein bislang sportlicher Lebenshöhepunkt sollte im Jahre 2003 der Transeuropalauf werden. Hierfür bereitete sich Robert Wimmer beim Hubert-Schwarz-Performance-Team schon lange Zeit vorher gewissenhaft und detailliert vor.

Für den Normalläufer unvorstellbare Trainingswochen mit bis zu 520 Km Laufleistung gehörten zum ultraharten Vorbereitungsprogramm.
Hierbei unterstützte ihn in der Trainingsplanung der ehemalige Marathon-Nationaltrainer und Spitzenläufer Dr. Thomas Prochnow aus Leipzig. Robert reduzierte sein Körpergewicht auf das nötige Wettkampfgewicht mit fettarmer Ernährung. Dabei unterstützte ihm der Ernährungswissenschaftler Wolfgang Feil.

Der gerade bei Radfahrern bekannte Extremsportler Hubert Schwarz konnte Robert gerade im Bereich Mentaltraining wichtige Ratschläge geben.

Wohl kein Teilnehmer hatte sich so intensiv und geschickt auf das große Laufereignis vorbereitet wie Robert. So witterte er denn auch schon vor Beginn des großen Wettkampfes seine große Chance das Rennen für sich zu entscheiden. Hätte er allerdings gewusst, was ihn dabei erwartet, wäre ihm vielleicht doch der eine oder andere Zweifel gekommen.

Transeuropalauf – Das längste Wettrennen der Menschheitsgeschichte“

Erfolg ist machbar - Bericht vom Sieger Robert Wimmer

Am Ostersamstag, den 19.April starteten 37 Läufer und 7 Läuferinnen zum Transeurope-Footrace, dem ultimativen Ausdauertest von Lissabon nach Moskau. Die Teilnehmer waren aus aller Welt angereist. 14 Nationen darunter z.B. Läufer aus USA, Japan, Brasilien, Finnland, Frankreich, Italien, Schweiz, Slowenien und Deutschland waren vertreten.
Zu bewältigen waren in 64 Tagen ohne Ruhetag durchschnittlich knapp 80 KM täglich in einer Gesamtdistanz von 5036 KM. Das entsprach der Länge von 119 Marathonläufen, ohne große Regenerationspausen.
Die Strecke führte vom atlantischen Ozean in Portugal über Spanien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Polen, Weißrussland bis Russland.

Höhenprofil

Für ein interessantes Laufprofil sorgten unter anderem die Pyrenäen, Ardennen, Eifel und der Harz. Hier galt es im Besonderen, mit den Kräften sparsam hauszuhalten, um nicht vorzeitig heimfahren zu müssen. Die Gefahr zu überziehen lag täglich auf dem Fuß.

Organisation

Aufgrund der unterschiedlichen Sprachen, Kulturen und Gesetze stellte dieses Vorhaben auch in Hinsicht der Organisation alles bisher da gewesene in den Schatten.
Gut zwei Jahre hat Ingo Schulze für die Planung und Organisation gebraucht.
Visa-Bestimmungen mussten erkundet und Genehmigungen eingeholt werden. Unterkünfte wurden mühsam aufgetrieben und geordert. Hier galt es einen angenehmen Kontakt zu den Behörden vor Ort aufzubauen, was durch die vielen unterschiedlichen Sprachen ein schwieriges Unterfangen war. Ferner mussten auch die Betreuer- und Transportfahrzeuge gemietet oder ausgeliehen werden.
Zeitweise 60 Läufer und Betreuer wollten ernährt werden. Das ganze tonnenschwere Gepäck musste täglich zum Zielort transportiert werden. Außerdem benötigten wir Helfer mit Übersicht, welche die Strecke mit Pfeil-Aufklebern und Kreidepfeilen markierten. Hier mein herzlicher Dank an Ingo und alle Betreuer für diese Wahnsinnsleistung!

Zu meiner Person

Ich bin 1965 geboren, Augenoptikermeister und war bis dato engagierter Freizeitläufer.
Ich laufe seit 1987 und habe bereits etwa 90 Marathonläufe und 30 Ultramarathonläufe absolviert. Im Jahre 2002 wurde ich Deutscher Meister im 100-KM-Bahnlauf. Dies war bis dahin mein bisheriger Höhepunkt in meiner Karriere.
Seit ich vom Transeuropalauf erfuhr, steigerte ich mein Training und testete meine Ausdauer bei einem 12- und 24-Stundenlauf. Auch an einem Etappenlauf über sechs Tage nahm ich erfolgreich teil. Dies war also meine spärliche Erfahrung im Multi-Day-Race. Aber mein tägliches umfangreiches Training lieferte mir ohnehin einiges an Wissen und Erfahrung für die große Herausforderung „Transkontinentallauf“.

Ziel

Mein Ziel war es mit einem Lächeln in Moskau anzukommen und mich mit der Weltspitze messen zu dürfen. Ich hatte dabei schon im Auge, einen der drei ersten Siegerplätze zu belegen.

Training und Vorbereitung

Zur Realisierung meines Zieles steigerte ich mein Training von circa 160 KM wöchentlich seit Anfang 2002 kontinuierlich, um meine Ausdauerwerte zu optimieren und meine Psyche an das Ganztagslaufen zu gewöhnen.
Meine Trainingshöhepunkte mit bis zu 125 Kilometer Laufen am Tag setzte ich im Winter. Hier war es besonders schwer, sich für z. B. eine 3.Tageseinheit am Abend zu motivieren, um die Trainingsvorgabe von bis zu 1800 KM im Monat zu erfüllen. Ich trotzte der Kälte durch optimale Funktionskleidung in mehreren Lagen. Die bildliche Suggestion des Zieleinlaufes in Moskau motivierte mich in anstrengenden Phasen des Lauftrainings. Disziplin ist oberstes Gebot, wenn man Erfolg im Sport haben möchte.
In der Vorbereitung erzog ich mir Bescheidenheit an, indem ich auch in den Wintermonaten öfters im Freien auf der Terrasse übernachtete. Selbst wenn es schneite blieb ich draußen. Ferner bestand meine Nahrung aus wenigen Grundnahrungsmitteln wie Vollkornbrot pur, Quark, Obst, Karotten und sonstiges Gemüse. Meine Hauptgetränke waren Apfelsaftschorle und die Ultra-Sports-Getränke-Serie. Der Nährwert der festen Nahrung war wichtig, Geschmack weniger. Ziel war es, meine Erwartung und Ansprüche runterzuschrauben, um gewappnet zu sein für die unterschiedlichen Gegebenheiten der zu durchquerenden Länder.

Ausrüstung

Meine Ausrüstung für den Transeuropalauf glich ich mit den Erfahrungen vergangener Laufjahre ab. So benötigte ich unter anderem 8 Paar Laufschuhe, 10 Sätze Laufbekleidung in kurz und halblang. 2 Sätze langer Bekleidung für kalte Tage und Unmengen von Pflaster zum Schutz der Brustwarzen gegen Reibung. Ferner ist Fußbalsam und Vaseline unverzichtbarer Bestandteil der Ausrüstung gegen Blasen an den Füßen, Hautabschürfungen an den Oberschenkelinnenseiten und unter den Achseln.
Um einer Knochenhautentzündung keine Chance zu geben, schnitt ich sogar meine neuen Laufsocken jeweils vorne am Bund 5 Zentimeter ein, damit kein Druck am Schienbein entstand, der sich über 5036 Kilometer summieren und zur Entzündung entwickeln könnte.
Zur Fußpflege gehört ebenfalls eine Nagelschere und eine Nagelfeile, um täglich selbst kleine Blasen und Reibestellen vorzubeugen.

Das Rennen

Portugal

Der Startschuss zum längsten und vielleicht härtesten Wettrennen der Menschheitsgeschichte fiel am 19. April 2003 vor dem historischen Seefahrerdenkmal dem „Torre de Belem“ in der malerischen Hauptstadt Portugals namens Lissabon. Wir brachen unter großem Interesse der Medien zum längsten jemals veranstalteten Wettrennen zu Fuß auf.
Die 37 Läufer und 7 Läuferinnen liefen die ersten 8 Kilometer bis zum Hafen gemeinsam in der Gruppe ohne Zeitwertung. Nach der Überfahrt über den Fluss mit der Fähre begann die offizielle Zeitmessung.
Bei den weiteren Etappen starteten wir in 2 Gruppen. Die erste langsamere Gruppe startete um 6 Uhr und die Schnelleren um 7 Uhr morgens. Daher war meist um 4:45 Uhr wecken angesagt. Der frühe Start war vor allem in heißen Gefilden, wie Portugal, Spanien und Frankreich sehr angenehm, da wir in der Kühle des frühen Morgen loslaufen durften.
Ich benötigte einige Etappen, um meinen Körper und meinen Verstand an diese Herausforderung zu gewöhnen. Man neigt dazu, die ersten Tage zu schnell zu laufen und sich mit den anderen an der Spitze mittels Zielsprints zu messen.
Das Durchschnittstempo der Spitze während der ersten Etappen war entsprechend hoch und gefährlich geeignet, sich bald zu überfordern.
Diesen Lauf kann man allerdings nur finishen, wenn man seine Kräfte exakt einteilt und nur von Etappe zu Etappe denkt.
Dies wurde immer deutlicher, je länger das Rennen andauerte. Erst fiel der Brasilianer, Carlos Alberto Machado bereits am dritten Tag aus, dann verließen Reino Uusitalo aus Finnland nach der vierten Etappe die Kräfte und fast täglich fiel ein Läufer aus dem Rennen, weil er das Zeitlimit von 10 Minuten pro Kilometer überschritten hatte oder zu erschöpft zum Weiterlaufen war.
Auch ich wurde etappenweise sehr langsam und kam weit hinter dem Tagesschnellsten ins Ziel. Der Körper pendelte seine Leistung allmählich ein und der Verstand entwickelte sich zur Vernunft. Die Balance zwischen Körper und Geist prägte sich nun aus.
Der Tagesablauf wurde von fünf Worten bestimmte: Laufen, Essen, Trinken, Massage und Schlafen.

Spanien

In Spanien erlebten wir die heißesten Tage mit bis zu 38 Grad Celsius im Schatten. Nur hatten wir auf den Straßen selten Schatten durch Bäume oder Häuser.
Der tägliche dichte Straßenverkehr war hier besonders gefährlich und lungenbelastend.
Ich war froh, wenn wir Sonntag hatten, da an diesem Tag keine Lastwagen fuhren und der Berufsverkehr ausblieb.
Besondere Strapazen durchlitten wir beim Durchqueren der Pyrenäen, da die ohnehin müden Muskeln hier extrem durch die Höhenmeter in der Hitze beansprucht wurden. Nur dank der besonnenen Kräfteeinteilung gelang mir ein würdiges Ankommen im täglichen Etappenziel.

Frankreich

In Frankreich begann die Schlechtwetterphase. Wir hatten morgens die ersten Stunden beinahe täglich Nebel und Regen. Dies forderte die Funktionalität unserer Bekleidung stark heraus. Der Bewegungsapparat benötigte bei diesen niedrigen Temperaturen meist zwei bis drei Stunden, bis er geschmeidig funktionierte. Aber selbst Hagelschauer hielten mich nicht davon ab, das Abenteuer Transeurope-Footrace zu genießen. Das Essen war, wie man es in Frankreich kennt und immer wieder hört ein Festmahl. Das Angebot war reichlich und vielfältig. Wir hatten für diesen Abschnitt der Tour relativ hohe Esskultur aufgrund des Vorbildes der Franzosen und ließen uns dementsprechend beim Abendessen mehr Zeit als sonst. Wer mochte, wurde allabendlich mit köstlichem Rotwein versorgt.
Besonders habe ich mich über die Begeisterung einer älteren Dame gefreut. Sie kam wohl gerade mit dem Fahrrad vom Einkaufen. Als sie Martin Wagen und mich laufen sah, hielt sie spontan an, klatschte uns Beifall und feuerte uns energisch an. Solche Erlebnisse sind die Anstrengungen des Tages wert.

Belgien

Besonders die Bauweise der Häuser und das verwendete Ziegelsteinmaterial fiel mir in Belgien auf. Die Dörfer haben dadurch etwas Gemütliches. Über den Straßenverkehr und das unmögliche Fahrverhalten der Belgier werde ich später noch berichten.
In Belgien blieb mir der zweite Abend in Erinnerung, wo uns das Unternehmen Bayer AG zum Dinieren in ein kleines, feines Restaurant einlud und auch die Getränkekosten übernahm. Ich saß in einer netten kleinen internationalen Runde mit Hans-Jürgen Schlotter aus Deutschland, Andrej Gondas aus der Slowakei und Carlos Alberto Machado aus Brasilien. Endlich einmal hatten wir auch andere spannende Themen außer dem Laufen diskutiert. Hans-Jürgen hatte als Landschaftsgärtner viel zu erzählen, Carlos ist Pilot von Passagier-Flugzeugen und Andrej hilft bei der Obsternte in Südtirol.

Deutschland

In Deutschland hatten der Gesamtzweite, Martin Wagen aus der Schweiz und ich einen Friedenspakt geschlossen. Wir einigten uns darauf, die deutschen Etappen zusammen zu laufen. Ziel war es, die Kräfte zu schonen, weil so Positionskämpfe ausblieben und der Gegenwind jeweils nur einem ins Gesicht blies. So konnten wir den Abstand zu den Verfolgern fast täglich um eine halbe Stunde ausbauen, um uns in Polen dann zu zweit einen definitiven Show-Down liefern zu können. In diesen Tagen der „Zweisamkeit“ lernte ich den Menschen Martin Wagen von seiner netten Seite kennen. Das gleichmäßige Tempo ermöglichte uns lange Gespräche und wir erzählten uns lustige Anekdoten.
Immer wieder standen begeisterte Zuschauer am Straßenrand, die klatschten oder uns fotografierten.
Apropos fotografieren: Immer wieder fuhren TV-Sendewagen neben uns her und im Ziel interviewten mich Journalisten. Ferner wurden wir vom ARD-Morgenmagazin fast täglich begleitet. Hier konnten die Zuschauer in Deutschland das Rennen und die Begleitumstände live miterleben. Die Bildzeitung titelte mich mit: „Laufgigant“, die Nürnberger Nachrichten nannte mich den „Grenzüberschreiter“ und etliche Zeitungen berichteten von der Herausforderung des längsten Rennens seit Menschengedenken. Der Medienrummel war eine schöne neue Erfahrung für mich und eine enorme Steigerung des Bekanntheitsgrades für den Ultramarathonlauf in Europa.

Polen

In Polen wurde Dusan Mravlje, dem Sieger des Transamerikalaufes in 1995 und seiner 24jährigen Tochter Neza dem Klischee entsprechend in der ersten Nacht das Auto aufgebrochen. Viele Helfer und Läufer machten sich schon Sorgen, was uns in den nächsten Tagen noch alles zustoßen würde. Aber die Befürchtungen erfüllten sich nicht. Die Polen sind sehr interessiert gewesen, am Transeuroparennen und waren äußerst gastfreundlich.
Nahezu jeden Abend wurden wir vom ansässigen Bürgermeister empfangen und zum reichhaltigen, wohlschmeckenden Abendessen eingeladen. Begleitet wurde das jeweilige Festmahl immer von netten Volkstanzvorführungen oder Musikdarbietungen der Bevölkerung. Zum Frühstück gab es wie in allen Etappenorten meist reichlich Brot oder Brötchen, dazu Marmelade und Käse, manchmal Wurst und immer Kaffee zur Stärkung.
Wer allerdings recht spät zum Tresen kam, ging auch schon mal leer aus, da einige Mitreisende sich aus dem Frühstücksfundus auch für den Nachmittag Vorräte angelegt hatten.

Weißrussland

Die problematischsten Umstände hatten wir in Hinsicht auf Nahrung, Unterkunft und Hygiene im äußerst armen Weißrussland. Wir hatten abends zwar reichlich, aber qualitativ minderwertiges Essen zur Verfügung. Oft gab es keine Supermärkte vor Ort, so dass wir uns auch in der Nahrungsmenge beim Frühstück beschränken mussten. Abends gab es statt Nudeln, Obst und Gemüse nur Pommes und zähes, fettiges Fleisch.
Wir übernachteten in teilweise abbruchreifen Turnhallen und waren manchmal in Herbergen untergebracht, deren Mobiliar schon einige Generationen ohne Möbelpflege überstanden hatte. Es war hier sehr unhygienisch. Ich zog es vor möglichst nichts anzufassen und vermied es ferner die stark verschmutzen Toiletten zu benutzen. Selbst duschen war nur per Anreise in Waschhäuser möglich. Diese Anlagen waren sehr ungepflegt und das bräunliche Duschwasser stank meist nach Rost.

Russland

Russland ist in meinen Erinnerungen das Land der inneren Leere. Durch die vielen harten Lauftage bedingt, sehnten meine Kameraden und ich nur noch das Ziel in Moskau herbei. Es war nach so vielen Tagen nur schwer möglich, positive Gedanken beim Laufen zu fassen und das Gehirn mit Erlebnissen zu füllen. Das monotone Laufen auf dem Standstreifen der Autobahn forderte unser Gemüt aufs Ganze. Ferner war es hier wichtig, den Boden ständig konzentriert im Auge zu behalten, um nicht zu stolpern und so am Ende verletzt aus dem Rennen auszuscheiden.
Ständig waren riesige Schrauben und Nägel in den Asphalt gebohrt, die einige von uns und auch mich stürzen ließen. Ich trug Abschürfungen an den Innenflächen der Hände davon. Damit konnte ich leben. Manfred Leismann, der Ideengeber des Transeuropalaufes und Mitläufer musste am vorletzten Tag nach einem heftigen Sturz aufs Kinn noch im Krankenhaus genäht werden.
Trotzdem entwickelte sich eine leichte Freude, je näher wir dem Zieleinlauf kamen. Am Platz des Sieges in Moskau war es dann soweit. Die letzte Etappe war nur 9.6 Kilometer lang und wurde als Gruppenlauf ohne Zeitnahme absolviert. Schon hier wurden wir von Journalisten und Fernsehteams begleitet. Am Platz des Sieges wurde ich überwältigt von der Anwesenheit von Dutzenden Presseleuten und vielen Zuschauern. Dafür alleine hat es sich gelohnt, die Strapazen auf sich zu nehmen.

Der Sieg

Ich gewann das Transeuroparennen in 480 Stunden und 29 Minuten. Zweiter wurde Martin Wagen aus Basel mit gut 14 Stunden Rückstand. Ich betrachte jeden der 22 Finisher als einen Sieger. Jeder der Glücklichen, die am Kreml geehrt wurden hat Außergewöhnliches geleistet.
Als Anerkennung dafür erlebten wir in Moskau eine tolle Abschlussfeier, gesponsert von Bayer. Der mir überreichte Pokal war fast so groß wie ich.
Wir zogen bei einem Glas Bier unser erstes Resümee und genossen die köstlichen Speisen.

Verpflegung und Umstände

Von Portugal bis Polen hatten wir einen landschaftlich sehenswerten Lauf mit guter Versorgung hinsichtlich Nahrung, Hygiene und Unterkunft. Ab Weißrussland bis Moskau mussten wir unsere Ansprüche auf ein Minimum reduzieren, um mental bestehen zu können.
Weißrussland ist aufgrund der politischen Machtverhältnisse wirtschaftlich betrachtet ein sehr armes Land. Es ist ein Regime, dass sein Volk ständig kontrolliert und keine optimale Grundversorgung der Bevölkerung ermöglicht. Wir hatten Mühe genügend Trinkwasser und Nahrung zu erstehen.
Aufgrund der mangelhaften hygienischen Situation hatten viele, auch ich mit starken Magen- und Darmproblemen zu kämpfen. Bei mir war das verunreinigte polnische Leitungswasser die Ursache. Nach jedem Lauf fülle ich meinen Flüssigkeitshaushalt in der Regel mit isotonischen Getränken auf, die ich mir mit Leitungswasser anmische. Dies wurde mir in Polen aufgrund der hohen Bakterienkonzentration im Wasser zum Verhängnis. Ich verlor Stunden und fiel für zwei Tage auf den zweiten Gesamtplatz zurück. Es war mir über weite Strecken nur möglich zu gehen und ich dachte hierbei schon mal daran aus gesundheitlichen Gründen aufzugeben. Aber nur kurz! Denn nach einer optimalen Analyse der Krankheitsursache durch meinen Trainer, Dr. Thomas Prochnow (Sportwissenschaftler), ließ sich der „Fehler im System“ mittels Antibiotika schnell beheben. Außerdem hat man so viel an Zeit und Energie bis zu diesem Tag investiert, dass es sich lohnt diese Prüfung zu bestehen.
Mein schönstes Erlebnis war hier der Zusammenhalt und die Kameradschaft an den Tagen der Darmgrippe. Viele Laufkollegen waren bemüht , mir Tipps zum Gesundwerden zu geben und empfahlen mir geeignete Tabletten zur Genesung.

Sicherheit

Auch die Gefahr des Straßenverkehrs war teils unerträglich nahe zu spüren. Vor allem in Spanien brausten zahlreiche Lastwagen erschreckend knapp an uns vorbei, weil in den Serpentinen der Berge kein Standstreifen den Läufer schützte. Chaotisch auch das Fahrverhalten einiger Sportautofahrer in Belgien, wo mir einige Male nur ein Satz in den Seitengaben zum Überleben half. Hier war ständige Konzentration auf den Straßenverkehr von herausragender Wichtigkeit.

Partner und Voraussetzungen

Ich konnte diesen Lauf über 5056 KM in 480 Stunden gewinnen, da ich mich in vielen Parametern professionell vorbereitet habe:
Mein Freund, der Extremradfahrer Hubert Schwarz, ist ein erfahrener Mentaltrainer und viel beachteter Buchautor. Er lehrte mich bei langen Läufen und Sitzungen in neurolinguistischem Programmieren, positiven Denken und Autosuggestion.
Mein Lauftraining erhöhte ich stetig auf bis zu 520 KM in der Woche mit Betreuung durch Dr. Thomas Prochnow (Sportwissenschaftler). Hierbei achteten wir besonders auf den stetigen Wechsel von Be- und Entlastungsphasen, um dem Körper Zeit zum regenerieren zu geben und damit er sich an die neuen Niveaus adaptieren konnte.
Bei bis zu vier Trainingseinheiten pro Tag mit überwiegend langen, langsamen Dauerläufen und teilweise sehr schnellen Tempoläufen konnte ich meinen Körper an die bevorstehende Herausforderung gewöhnen.
Gelaufen bin ich überwiegend auf Asphalt, da der Transeuropalauf ebenfalls zu 99 % auf Asphalt gelaufen wurde. Zum Beispiel liefen wir in Weißrussland und Russland fast ausnahmslos auf dem Seitenstreifen der Autobahn.
Abgerundet wurde das Lauftraining mit Massagen, Physiotherapie und Ausgleichsgymnastik für Rücken und Bauch. Mein Körper sollte komplett trainiert sein, damit das Ziel, Moskau mit einem Lächeln zu erreichen, ein wenig wahrscheinlicher wurde. Bei 5000 Kilometern wird vor allem die Wirbelsäule enorm belastet. Deshalb ist der Muskelaufbau des Stützapparates von Bedeutung.
Mehrere Test- und Qualifikationsläufe, wie der 24-Stundenlauf in Fellbach-Schmiden und der Spreelauf über 420 Kilometer in 6 Tagen, den ich gewann, sollten mein Selbstvertrauen stärken und mich für die Teilnahme am Transeuropalauf qualifizieren.
Hier konnte ich erste Erfahrungen im Extrembereich sammeln und diese für den bevorstehenden Mammutlauf positiv einsetzen.
Zusätzlich kam eine Ernährungsumstellung auf vegetarische Kost. Diese Maßnahme bewirkte eine Gewichtsreduktion von 10 Kilogramm. Fett wurde so abgebaut und Muskelmasse aufgebaut. Ich habe bis 2001 ferner noch 30 Zigaretten pro Tag geraucht und im Schnitt täglich 4 Bier konsumiert. Da ich unbedingt am Transeuropalauf teilnehmen wollte, war mir wichtig, gut vorbereitet zu sein. Ich strich Alkohol und Zigaretten aus meinem nun gesünderen und glücklicheren Leben. Um die nötige Zeit für Training und Planung zu haben, kündigte ich meinen Job als Augenoptikermeister und Filialleiter. Ein Jahr Berufspause investierte ich gerne für mein sportliches Lebensziel. Meine Rücklagen aus vergangenen Jahren finanzierten mir die Vorbereitungszeit und das nötige Material. Mein neu gewonnener Sponsor, BÄR – Schuhe zum Wohlfühlen, unterstützte mich zusätzlich in der Etatverwirklichung beispielhaft und fertigte mir vor allem spezielle Laufschuhe mit optimaler Dämpfung und Haltbarkeit an. Besonderen Rückhalt gab mir meine Familie durch Frau Ursula und die Kinder Oliver, 4 Jahre und klein Franziska mit nun 5 Monaten.
Mir war natürlich bewusst, dass ich mich immer auf einem schmalen Pfad der Toleranzgrenze befand und wir planten viel Zeit für Gespräche ein. Gerade die intensive Kommunikation in der Vorwettkampfphase sorgte für ideales Verständnis der Bedürfnisse und Ziele beider Partner.
Ihnen allen gebührt mein unschätzbarer Dank für diese Rückenstärkung und Basis meines Erfolges.
Ohne ein funktionierendes Team wäre das Ankommen in Moskau sicherlich mit mehreren Fragezeichen verbunden gewesen. Das Team gab Planungssicherheit und Zuversicht.

Teilnehmer

Herausragend hier die Leistung von Mitläuferin Mariko Sakamoto aus Japan. Sie ist oft erst in den späten Abendstunden ins Ziel gekommen. Trotz der enorm kurzen täglichen Regenerationszeit ist es ihr gelungen, ihr Lebensziel, in Moskau zu finishen, zu erreichen.
Bemerkenswert war ihr unermüdlicher Wille, gepaart mit stets guter Laune und einem Lächeln auf den Lippen.
Faszinierend auch Bernard Grojean, der teilnehmende Rollstuhlfahrer, der täglich in Lebensgefahr dem Straßenverkehr trotzte und trotz Rückenbeschwerden die Räder am Laufen hielt. Beneidenswert auch die Einstellung vom Ultramarathon-Urgestein Stefan Schlett aus Großostheim bei Aschaffenburg. Der „freiberufliche Abenteurer“ suchte die Grenzerfahrung und wollte Europa erleben und genießen. Alle 1000 Kilometer trank er an der Strecke ein Glas Rotwein zur Feier des Tages. Im Ziel am Platz der Sieger duschte er unter einer Dreiliter-Champagnerflasche. Ferner erwähne ich gerne noch einen guten Bekannten und Mitkonkurrenten: Wolfgang Schwerk aus Solingen. Seines Zeichens Weltrekordhalter im 5000-KM-Nonstoplauf in 42 Tagen. Er ist gelernter Opernsänger und sang so manche Arie während unserer gemeinsamer Laufetappen zur Aufrechterhaltung des Gemütes.
Schade auch, dass ein Mitfavourit, Andrej Gondas aus der Slowakei schon nach 10 Tagen mit einer schmerzenden Muskelzerrung aufgeben musste. Schön allerdings, dass er uns als Betreuer und Helfer bis Moskau erhalten geblieben ist.

Warum habe ich mir so etwas angetan? – Motivation

Im normalen Leben bin ich seit über 10 Jahren Niederlassungsleiter in der Augenoptik-Branche. Hierbei ist Übersicht, hervorragendes analytisches Denken, Flexibilität, Ziel- und Teamorientierung und geistige Belastbarkeit gefordert. Hier gibt es starke Parallelen eines Transkontinentalläufers zu einer Führungskraft. Meine Erfahrung im Laufsport half mir schon viele Jahre, meine Stärken im Beruf zu fördern und meine Schwächen zu reduzieren.
Laufen ist ein wichtiger und fester Bestandteil meines Lebens.
Beim Laufen finde ich meine Ruhe und schöpfe die Kraft für den Tag.
Mit dem Transeuropalauf wollte ich meine physischen und psychischen Grenzen kennen lernen. Mich mit der Weltspitze als Debütant zu messen war mein Ziel. Und mit einem Lächeln laufend in Moskau ankommen war mein Traum. Es ist mir gelungen! Das Privileg zu besitzen, sich für so ein Ultra-Event qualifiziert zu haben allein war schon Motivation genug, diese Strapazen auf sich zu nehmen.
Meine Begeisterung für das Laufen war die Triebfeder. Die Leidenschaft zur Natur war mein Kraftspender und die Suche nach dem Extremen ist meine Erfüllung.
Die Kraft des Willens wollte ich bestätigen. Mein Motto: „Ich kann es , ich will es und ich schaffe es“ suchte nach Bestätigung
Ich wollte in diesem harten Rennen mein Potential entfalten, und durch diese unglaubliche Leistung beweisen, dass man mittels innerer Stärke nahezu jedes Ziel erreichen kann. Denn: „Erfolg ist machbar!“ Jeder Mensch sollte Visionen haben. Das Leben ist viel zu kurz, um nichts daraus zu machen.
Wer durch Träume motiviert ist, wer diszipliniert ständig in Etappen daran arbeitet ein Ziel zu erreichen, der wird es schaffen!
Plane den Erfolg! Das Ziel muss im Kopf sein, denn der Horizont verheißt nur Unendlichkeit.
Mit der Kraft der Gedanken kann man nahezu alles schaffen und jedes Ziel erreichen.

Fazit und Pläne

Der Transeuropalauf war der längste und für mich persönlich der vielleicht härteste Wettlauf, der jemals auf diesem Globus stattfand. Nun werde ich es genießen, davon berichten zu dürfen und eine Weile im reduzierten Umfang zu laufen, damit mein Körper sich von den Strapazen ganz erholen kann. Ich habe ferner eine neue berufliche Herausforderung gefunden, auf die ich mich nun mit Freude vorbereite, um einen optimalen Einstieg zu finden.
Das Laufen betreffend, habe ich einen weiteren Traum in meinen Gedanken:
Ich würde gerne als erster Mensch um die Welt zu rennen. Ich stelle mir eine interessante Route von etwa 22 000 Kilometer Landweg vor, die ich in 220 Tagen erlaufen möchte.
Wann ich mir diesen Traum erfülle ist nicht so wichtig, aber dass ich ihn einmal verwirkliche, davon bin ich überzeugt.

Laufbahn-Erfolge

1987 Juli 1.Lauf 10 KM Großmehring 42.28
1987 September 1.Marathon Berlin 3.19.10
1988 Juli 1. Gesamtsieg 10 KM Nürnberg 37.00
1989 April 1. 100 Lauf KM Rodenbach 8.08.47
1990 Juni Stadtmeister Marathon Nürnberg 2.53.53
1990 Oktober 2. Gesamtsieg 7 KM in Lauf Cross 26.45
1991 April 1. Bay.Meister Mannschaft 100 KM Rodenbach (7.53)
1992 März Bestzeit 10 KM Nürnberg 33.51
1992 Mai Bestzeit Marathon München 2.39.56
1992 Juli 3. Gesamtsieg 10 KM Nürnberg Norisring 35.04 Streckenrekord
1993 März Bestzeit 21.1 KM Göbenzell 1.15.54
1994 August Südd.Meister HK 100 KM Pfalzgrafenweiler 8.03.43
1995 September Südd.Meister M30 100 KM Leipzig 8.18.09
1995 Dezember 4.Gesamtsieg Sylvesterlauf Bamberg 18 KM 1.07.35
1997 April 100 KM Rodenbach 7.33.27 Bay.Meister Mannschaft und Südd.Vizemeister HK Einzel
1998 August Südd.Meister M30 100 KM Leipzig 8.06.05
1998 Oktober 5.Gesamtsieg Nürnberg 4 KM
1999 Oktober Südd.Vizemeister HK 100 KM Endingen 8.18.26
2000 April 3.Deutscher M. und 1.Bay.M. Mannschaft 100 KM Rodenbach (7.54.01)
2000 Juli 3.Gesamtplatz 100 KM Marburg Nachtlauf 9.07.17
2000 September 2.Gesamtplatz Marathon Biberttal 2.49.58
2000 Oktober Deutscher Vizemeister HK 100 KM Bahn Ottweiler 8.26.17
2000 DUV-50 KM-Deutschland-Cup 1. Platz Mannschaft
2001 Juni 6.Gesamtsieg „Power of mind“-Marathon Rothsee 2.54
2001 August 3.Gesamtplatz Marathon Koberstadt 2.49
2001 September 3.Gesamtplatz 10 KM Nürnberg 35.05
2001 September 7.Gesamtsieg Marathon Biberttal 2.44.02 Streckenrekord
2001 Oktober Deutscher Vizemeister Gesamt 100 KM Bahn Fellbach-Schmiden 2.46.15
2001 DUV-50 KM-Deutschland-Cup 1. Platz HK
2002 Januar 3.Gesamtplatz 50 KM Rodgau 3.22.38
2002 März 3.Gesamtplatz 6-Stunden-Lauf Stein/Holland 85,260 KM
Deutsche Jahresbestleistung – 3. Platz ewige Deutsche Bestenliste
2002 März 2.Gesamtplatz 50 KM Eschollbrücken 3.22.26
2002 April 2.Gesamtplatz 6-Stunden-Lauf Bad Hersfeld 79.3 KM
2002 Mai Debüt 12-Stunden-Lauf Basel 2.Gesamtplatz 134 KM
2002 Mai Debüt 24-Stunden-Lauf Fellbach-Schmiden 3.Gesamtplatz 1.HK 194,265 KM
2002 1. Platz 12-Stunden-Lauf Prag, Deutsche Jahresbestleistung 138.5 KM
2002 1. Platz Spree-Etappenlauf 420 KM in 6 Tagen 32 Std.
2002 1. Platz 100-KM-Bahnlauf Deutsche Meisterschaften 7:22 Deutscher Meister und Weltjahresbestleistung
2002 1. Platz Heidenberglauf 16 KM
2002 1. Platz 100-KM-Lauf Selb zugunsten Michael-Stich-Stiftung
2002 DUV-50-KM-Cup-Sieger Deutschland
2003 2. Platz 6-Stunden-Lauf Nürnberg 81.354 KM
2003 1. Platz Transeuropalauf 5056 KM in 64 Tagen, 480 Stunden Sieger des längsten Rennens der Menschheitsgeschichte
2004 1. Platz Int. Isarlauf, 5 Tage 328 KM, Scharnitz nach Plattling
2004 7.Platz „Badwater Ultrarace“ im Death Valley,  Bester Deutscher beim heißesten Rennen der Erde
2005 1. Platz Cadolzburger Stadtlauf 10 KM
2005 11. Platz Deutsche Meisterschaften 100-KM-Lauf Leipzig
2005 DUV-6-Stunden-Lauf-Cup-Sieger Deutschland

Statistik:

Ca. 500 Straßenläufe
Ca. 200 Marathonläufe
Ca. 70 Ultramarathonläufe
Zahlreiche Beiträge, Interviews im TV, Radio, Internet, Zeitschrift, Zeitung

Motive

Begeisterung für das Laufen
Leidenschaft zur Natur
Suche nach dem Extremen – physisch und psychisch
Kraft des Willens entdecken
Individuelle Einzelleistung statt Massensport

Lebensphilosophie

  • Laufen als Wunderpille
  • „Erfolg ist machbar!“
  • Vision – Motivation – Disziplin – Teilziele
  • Träumen – wollen – planen – schaffen
  • Ich kann es, ich will es und ich schaffe es!
  • Das Ziel muss im Kopf sein, denn der Horizont verheißt nur Unendlichkeit.

Ich möchte durch mein immenses Potential, das in mir steckt und durch unglaubliche Leistungen beweisen, dass man durch innere Stärke nahezu jedes Ziel erreichen kann.
Denn Erfolg ist machbar! Jeder Mensch sollte Visionen haben. Er sollte sie Leben, denn das Leben ist viel zu kurz, um nichts daraus zu machen. Wer durch das Träumen motiviert ist, wer diszipliniert ständig in Etappen daran arbeitet ein Ziel zu erreichen, der wird es schaffen!
Planen Sie Ihren Erfolg! Das Ziel muss im Kopf sein,. denn der Horizont verheißt nur Unendlichkeit. Viel Spaß bei der Durchführung Ihrer Träume und vor allem bei der Ernte.

time4biz: „Der morgendliche Lauf gibt mir Kraft für den Job“, Ultraläufer Robert Wimmer über den „Lebenstriathlon“ Beruf, Familie und Sport

Links

E-Mail an Robert Wimmer

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Fitnessgeräte für sportliche Leistungen

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum