laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Dichter Andrang im Startblock des 5 Medien Marathons in München 2004

laufspass.com -  Partystimmung beim München Marathon am 10.10.2004 - Bericht von Thomas Schmidtkonz

Sie können die großformatigen Rohbilder zu diesem Lauf auf CD für 15,00 EUR inklusive Porto (innerhalb Europas) erwerben.
Auf der CD sind weitere Bilder enthalten und das Format ist deutlich größer!
Weitere Infos bitte per E-Mail anfordern. / Infos zu AGB / Widerrufsrecht usw.

 

Alle Bücher von Dr. Ulrich Strunz bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Dr. Willmar Schwabe - Pflanzliche Arzneimittel

 

Running Laufmagazin

 

 

 

 

München Marathon am 26.9.2004 - Bericht von Thomas Schmidtkonz

Inhalt

Prolog Vor dem Start Der Lauf Im Ziel
Die Bilder Infos

 

Prolog

... Mann schlürft: Na, die Suppe ist heut wieder ungenießbar.
Frau: Wieso. Dös ist sogar eine ganz feine Suppn.
Mann: Das sagt ja auch niemand, daß die Suppn nicht fein ist, ich mein nur, sie ist ungenießbar, weil's so heiß ist.
Frau: Eine Suppe muß heiß sein.
Mann: Gewiß aber nicht zu heiß.
...
Frau: Dann wartest halt so lang bis kalt is.
Mann: Eine kalte Suppn mag ich auch nicht.
Frau: Dann - jetzt hätt ich bald was gsagt ...

Aus Karl Valentin "Der Hasenbraten"
Meine Referenz an das große Münchner Komikerpaar Karl Valentin und Liesl Karlstadt. Wir laufen bei Kilometer 14 am Karl Valentin Musäum  vorbei, das diesem großen "Linksdenker" gewidmet ist.

Vor dem Start

Ich reise mit meiner Schwester Petra an. Wir wollen mal schauen wie weit wir den Marathon heute zusammen laufen können. Von der Warteschlange vor dem kostenpflichtigen Parkplatz am Olympiastadion abgesehen läuft alles stressfrei ab. Vom Parkplatz ist es nur ein Katzensprung zur Werner von Linde Halle, wo man die Startunterlagen ohne Warteschlange abholen kann und durch die Marathonmesse schlendern kann.
Die Gepäckabgabe ist im Stadion gegenüber möglich und der Start findet schließlich auf der Straße zwischen Messehalle und Stadion statt. Also kann man den München Marathon wie z.B. den Frankfurt Marathon als Marathon der kurzen "Anmarschwege" bezeichnen.

Gepäckabgabe in der Werner von Linde Halle

Nachdem Petra und ich unsere leichten Laufklamotten angezogen haben, spüren wir so richtig wie kühl es heute ist. Petra hat sich aber als Schutz einen Müllsack übergezogen und ich wärme mich noch mit einer alten Trainingsjacke, die ich ebenfalls auf dem ersten Kilometer weg werfen werde. Viele weitere Läufer haben es uns gleich getan.
Wir wollen uns im vorderen Startblock einreihen. Da aber der Andrang so riesig ist, besteht kaum eine Hoffnung ziemlich weit nach vorne zu kommen. Unter einer Brücke gibt es dann schließlich kein Weiterkommen mehr. Es sei denn man greift auf rüpelhafte Methoden zurück. So drängen sich noch zwei Läufer an uns mit voller Gewalt vorbei. Einer tritt dabei voll meiner Schwester auf die Füße.
Gut an dem Andrang ist wenigstens, dass wir uns gegenseitig so richtig wärmen. Mir wird es in meiner Trainingsjacke schon fast zu warm!

Dichter Andrang im Startblock A

Von den Durchsagen und der Musik ganz vorne kriegen wir so gut wie nichts mit. Aber egal, den Start werden wir schon nicht verpassen. Und in der Tat der Startschuss muss nun gefallen sein, da es nun zwar nur stockend und langsam aber trotzdem voran geht. :-) Es geht voran in diesem Land!

Der Lauf

Dramatischer erster Kilometer

Während wir uns dem Starttor nähern, sehe ich rechts von mir Müllberge von weggeworfenen alten Klamotten und Müllsäcken. Aber hinter dem Starttor begrüßt uns dann schon ein ganzer Schwung von Zuschauern. Da ich noch ein paar Fotos schieße, entwischt mir meine Schwester. 
Ich beginne deswegen schon auf dem ersten Kilometer eine Aufholjagd. Ich hoffe dabei, dass sich das nicht auf den späteren Kilometern rächt. Diese Aufholjagd ist bei diesen Läufermassen alles andere als einfach. Da heißt es Slalom laufen und riskante Lücken am Seitenstreifen ausnutzen.
Völlig außer Puste hole ich knapp vor Kilometer 1 meine Schwester ein. Bei der Marke 1 lese ich dann von meiner Uhr eine Zeit von 4:57 ab. Das war - gerade mit Aufholjagd - viel zu schnell. Aber nun habe ich ein weiteres Problem. Das LCD meiner Uhr ist aber kaum mehr sichtbar. Also schwächelt schon wieder wie in Berlin die Batterie meiner Stoppuhr bei nasskaltem Wetter. Ich sollte nun doch einmal eine neue Batterie reinsetzen lassen. Da aber das nächste Uhrengeschäft weit ist, wärme ich meine Uhr mit der rechten Hand und wie von Zauberhand zu neuem Leben erweckt erscheint wieder die aktuelle Laufzeit auf dem Display.

Nun wird es mir aber warm. Also heißt es im Laufen die Trainingsjacke ausziehen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man  wie ich drei Gürtel mit sich trägt. An dem einen Gürtel sind meine Trinkfläschchen angebracht, am zweiten meine Powergels und mit dem dritten transportiere ich meine sperrige Kamera. Vom Pulsgurt unterm Laufshirt will ich gar nicht sprechen!
Das mit den Gürteln habe ich gemeistert. Aber nun verheddert sich meine Brille am Kragen der Trainingsjacke, die ich wegwerfen will. Nein die Brille will ich nicht mit wegwerfen! Das alles in einem Tempo von 11 - 12 km/h.
Gut, dass hier mit meinen Verrenkungen nicht mehr so wie am Start  ein Kamerateam des Fernsehens in der Nähe ist. Die hätten damit in der nächsten Fernsehsendung sicher einen großen Lacherfolg damit geerntet.

Partystimmung auf dem Weg zum Marienplatz

Da meine Schwester etwas zu schnell losgerast ist, übernehme nun ich die Führungsarbeit. Viele Marathoneinsteiger haben sich wieder einmal im vorderen Block A eingeordnet und tun sich und auch uns dabei nichts gutes. Während sie von den schnelleren Läufern dazu angestachelt werden sich gleich auf den ersten Kilometern zu overpacen, bilden sie für die Schnelleren stehende Hindernisse. Mich persönlich erfreuen dabei immer ganz besonders die Sperrketten, die sie dabei häufig mit Gleichgesinnten bilden.
Aber das gehört halt auch zu einem Stadtmarathon. Petra und ich versuchen nun mit möglichst wenig Kraftaufwand die entsprechenden Lücken zu finden. Ab und zu brülle ich mal ein "Vorsicht links" oder ein "Vorsicht rechts", wenn gar nichts anderes mehr hilft.

Bei KM 3 ist das erste Streckenfest. Ein Ansager ermahnt uns mit guten Ratschlägen jetzt noch vorsichtig und verhalten zu laufen und wünscht uns alles Gute auf den nächsten 36 km bis wir uns hier wieder sehen, da die Strecke auf den letzten Kilometern auf der gleichen Straße zurück führt. Gut, seit Kilometer zwei laufen wir beide in der Tat vorsichtiger. Aber meine Schwester fällt trotzdem zurück. So beschließen wir stillschweigend bei Kilometer 5, dass jeder von uns beiden sein eigenes Tempo finden muss und trennen uns.

Die erste Verpflegungsstelle bei Kilometer 5 übergehe ich wegen dem Andrang traditionsgemäß, da ich meine eigenen Fläschchen dabei habe. Sehr positiv an den Verpflegungsstellen ist, dass die Getränke in einer festen Reihenfolge angeordnet sind und das ganze auch schon vorher so angekündigt wurde.

Auf den Kilometern 7 - 14 folgt der schönste Streckenabschnitt des Medienmarathons, der uns nun an Sehenswürdigkeiten wie Siegestor, Obelisk, Feldherrnhalle und Residenz vorbeiführt und schließlich in Münchens Herz am Marienplatz seinen Höhepunkt findet.

Vor uns das Siegestor

Gleichzeitig bin ich überrascht wieviele Zuschauer uns anfeuern und wie auch immer wieder Musikbands für die passende Marsch- äh Laufmusik sorgen. In den Reihen der Zuschauer entdecke ich auch den Fan- und Anfeuerungsclub meines Freundes Jörg Abel, der hier auch mitläuft. Natürlich feuern sie auch mich kräftig an.

Der Durchgang durch das Münchner Siegestor ist im Gegensatz zum Brandenburger Tor in Berlin zu klein, um einen Marathon durchzuleiten. Daher biegen wir rechts davon ab. In der folgenden Straße muss man auch mal drei Stockwerke nach oben gucken, da uns selbst von diesen luftigen Höhen die Anwohner so richtig anfeuern.

Am Obelisk vorbei und auf streckenweise unangenehmen Pflastersteinen führt uns nach einem Wendepunkt am Karolinenplatz die Strecke zurück zum Odeonsplatz. Hier laufen wir auf die Feldherrnhalle zu, wo vor knapp 81 Jahren Hitlers Putsch zusammengeschossen wurde und Deutschlands größtes Verhängnis noch mal um fast 10 Jahre aufgeschoben wurde.
Uns schießt hier keiner über den Haufen, sondern Tausende Zuschauer jubeln uns auf unserem über 42 km langen Triumphzug durch die Straßen Münchens zu.

Dichter Zuschauerandrang bei der Feldherrnhalle

Ein Höhepunkt jagt dem nächsten. Wir eilen nun auf dem Streckenhöhepunkt am Marienplatz zu, wo uns ein riesiger Empfang bereitet wird.

Toller Empfang am Marienplatz

Ruhe vor dem Sturm in Ostmünchen

Wir verlassen Münchens City durch das Isartor, wo auch das Karl Valentin Musäum (ja so wird es geschrieben) untergebracht ist. Wir haben nun gute 14 km hinter uns, ich liege gut in der Zeit und ich fühle mich super. Das ist auch gut so, da nun der größte und steilste Anstieg des München Marathons vor uns liegt. Nachdem wir die Isar überquert haben und das weltberühmte Deutsche Museum rechts neben uns liegen gelassen haben, geht es bergauf. Auf einer Strecke von etwa 700 m sollen nun 15 Höhenmeter überwunden werden. Für einen trainierten "Bergläufer" wie mich ist das nur ein Klacks und es macht mir auch richtig Spaß. Aber bei den heutigen kühlen Wetter haben auch die Allerwenigsten mit diesem Anstieg größere Mühen.

Auf den sehr ruhigen und wenig attraktiven Folgekilometern passieren wir auch die Halbmarathonmarke. Ich bleibe mit einer für mich sehr guten Zeit von 1:44:28 sogar unter der magischen 1:45 er Marke.
So rechne ich auch mit einer Endzeit von 3:35 - 3:40. Das wäre für mich nach 3:38.01 in Berlin jetzt gerade nach mal zwei Wochen natürlich ein tolles Ergebnis. Aber die zweite Hälfte eines Marathons kann lang und mühsam sein!.

Kurz hinter der Halbmarathonmarke entdecke ich meinen Freund Dietmar. Ich hätte ihn eigentlich vor mir erwartet. Aber er musste sich weit hinten vom Startblock erst nach vorne arbeiten. Wir tauschen ein paar Sätze und unsere aktuellen Pulswerte miteinander aus, die gerade recht hoch bei  166 / 168 liegen. Dann verabschieden wir uns auch schon wieder voneinander, weil er noch unter 3:30 laufen möchte und mir das etwas zu schnell ist.

Die weiteren Kilometer sind ebenfalls ruhig und ereignislos bis wir nach KM 27 in den Englischen Garten abbiegen.
Diese Monotonie ist etwas hart und so versuche ich durch ein lachendes Gesicht und Autosuggestion meinen Körper dazu zu bringen Glückhormone auszuschütten. Überraschender Weise gelingt mir diese Manipulation meines Körpers in einer solchen schwierigen Situation erstmals sehr gut.
:-) Ich werde an dieser neuen Technik jedenfalls weiterarbeiten!

Die schweren Dreißiger

Nicht nur der Dreißig Jährige Krieg war hart, sondern auch so mancher Marathonläufer kann ein Lied von den harten Dreißigern jenseits der magischen 30 km erzählen.

Am Eingang zum Englischen Garten laufen wir aber erst einmal wieder durch ein Zuschauerspalier.
Da kommt Freude auf. Das macht Spaß!
Sie haben eine richtig schöne enge Gasse gebildet und so kommt eine Tour de France Stimmung auf.
Ein Stück dahinter tauchen wir in das Grün des herrlichen Englischen Gartens ein und entschwinden so dem Asphaltdschungel. Wir laufen zwar auf Asphaltwegen. Aber ich kann jetzt auch immer wieder einmal auf den Rand ausweichen und so die Anzahl der Asphaltkilometer ein klein wenig verringern.

Ich traue meinen Augen nicht, als ich einen einbeinigen Läufer mit einer Prothese laufen sehe. Sie reicht bis zum Oberschenkel hoch. Der läuft ja auf eine Zeit um die 3:30 / 3:35 hin! Wenn ich mein Cappie nicht schon an meinem Laufgurt fest gemacht hätte, würde ich es vor Ehrfurcht vor ihm ziehen. Aber dazu müsste ich ihn erst einmal einholen. Das will einfach nicht klappen. Das frustriert und demotiviert mich.
Ja Thomas so ist das: halbe Kinder, alte Greise und nun auch noch einbeinige Läufer laufen dir so ganz einfach davon ...
Dieser Demotivationsschub führt wohl dann auch dazu, dass die Kilometerzeit von KM 33 mit 5:43 deutlich schlechter als die 5:15 von KM 32 ist.
Ich beginn daher mit einer neuesten aktuellen Hochrechnung und stelle zu meiner Beruhigung fest, dass ich selbst bei einem 6 Minutentakt ab jetzt um die 3:40 / 3:41 ins Ziel einlaufen werde. Da mir der böse Mann mit dem Hammer nur etwas zugeblinzelt und sich dann wieder verzogen hat, dürfte das schon machbar sein.

Bei diesen Berechnungen hätte ich dann doch glatt noch beinahe Jörgs Fanclub übersehen, der mir lauthals zujubelt.

Als wir den Englischen Garten verlassen, sehe ich am Streckenrand ein mit 5 Smileys dekoriertes Schild  mit der Aufschrift: "Quälen lohnt sich!". Das will mich aber nicht überzeugen und so laufe ich weiterhin mein Tempo, das so knapp über der Wohlfühlgrenze liegt aber gerade noch als Genusslauf durchgehen kann.

Höhepunkte pur

Hinter Kilometer 35 ändert sich alles schlagartig. Wir tauchen in eine weitere besonders enge Zuschauergasse ein. Hier wird Party gefeiert! Da kommt Stimmung auf. Hier ist der Münchner Bär los. Das ist Action pur.
Ich schwebe unter Trommelgewirbel in Trance durch diese Gasse. Ein Blick zu meinem Nachbar verrät mir folgendes: Auch bei ihm ist all das Leid, die Schmerzen und was uns die unmenschlich lange Strecke sonst noch so für Schrecken eingejagt hat vergessen ...

Als es schon wieder ruhiger wird, kommt uns eine große Blasmusikkapelle entgegen marschiert.
Das ist doch mal was ganz anderes und neues. Leider zücke ich meinen Fotoapparat zu spät ...

Bei KM 38 wird eine Trinkstelle angekündigt. Also eine gute Gelegenheit zuvor das letzte Powergel zu essen.
Aber hier gibt es ja gar kein Wasser, sondern alkoholfreies Bier! Ob sich das mit dem Gel verträgt?
Ach egal, probieren geht über studieren. Mein Magen wird es schon aushalten. Es wird ihn schon nicht gleich zerreißen.
Also stürze ich eine kühle Blonde hinter her. Da sich der bittere Geschmack mit dem süßen Gel vermischt und einen eigenartigen Geschmack hinterlässt, nehme ich mir noch einen Schluck körperwarmes Nass von einer meiner Trinkfläschchen zur Brust.

Wir erreichen bei KM 39 wieder den Sprecher mit den guten Ratschlägen von Kilometer 3. Er rät uns lieber langsam durchzujoggen als zu gehen. Na ja an Gehen habe ich heute noch nicht gedacht und so geht es heute Dank des kühlen Wetters auch den meisten anderen Laufkameraden.

Bei der Runde um das Olympiastadion außen herum stehen wenig Zuschauer am Streckenrand, da die wohl alle drinnen zuschauen.
Meine Spannung steigt. Wie das wohl ist, wenn man in ein Olympiastadion einläuft? Es ist ja das erste Mal in meinem Leben, dass ich so was mache. Ich fühle mich schon so als dürfte ich gerade bei einem Olympiamarathon teilnehmen. Diese Fiktion bereitet mir große Freude.

Schon biegen wir in den Discotunnel des Stadions ab. Er führt uns direkt in den Bauch des Stadions hinein.

Im Tunnel begrüßen uns mystische künstlich erzeugte Nebelschwaden, eine Lichtshow und die entsprechende Musik dazu. Yes it's party time!

Im Ziel

Als ich den Schlund des magischen Tunnels entweiche, fühle ich mich wie neu geboren. Faszinierend der Blick ins Stadioninnere und der Blick auf die himmelhohen Tribünen.
Da hier ja wohl an die 100.000 Zuschauer hinein passen und es wegen des heutigen sehr kalten Wetters auch nicht alle auf die Dauer hier aushalten, sind leider die meisten Ränge verwaist. Das bekümmert mich aber nicht allzu sehr, da die letzte Runde im Stadion für uns alle so was wie ein Marathon - Triumphzug ist. Ja das gebührt uns auch, da wir alle auf den zurück liegenden 42 Kilometern Großartiges geleistet haben. Mit stolz geschwellter Brust genieße ich diese letzten Meter, die dieses Mal einfach viel zu schnell herumgehen.

Ein letzter Blick auf die Stoppuhr zeigt mir, dass eine Endzeit um die 3:37 im Bereich des Realistischen liegt. Ich setze daher in der letzte Kurve zur Zielgerade hin zum Schlussspurt an. Das ist auch gut so, da man für das Zieltor, das erhöht auf einem Podest aufgestellt wurde, etwas Schwung benötigt.

Glücklich werde ich im Ziel vom Münchner Kindl mit einer Endzeit von 3:37:26 begrüßt:

Dann mache ich mir gleich den Umstand zunutze, dass hier im Ziel lauter Pressefotografen herumstehen.
Ich bitte eine Fotografin mit meiner Kamera ein Bild von mir zu schießen. Obwohl sie Angst hat nun ihren Chef beim Zieleinlauf zu verpassen, ist sie so lieb und nimmt dieses Risiko auf sich.
Der Pressechef kommt Gott Lob später und so komme ich ungeschoren zu meinem Finisherbild aus Profihand:

Danach beginnt das übliche weitere Prozedere:
Marathonmedaille stolz empfangen,
Plane als Kälteschutz entgegennehmen,
trinken, trinken und nochmals trinken und was sonst noch so dazugehört.

Da ich noch auf meine Schwester warten möchte, bleibe ich noch im Stadion und genieße die Athmosphäre bis es mir zu kalt wird. Auf der Treppe zum Ausgang treffen wir uns dann zufälliger Weise. Wir sind beide richtig glücklich über diesen schönen Laufsonntag in München ...

Auf dieser Treppe verlassen wir das Stadion

Zu den Bildern

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum