laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.com
Bericht vom
Transalpine-Run vom 05.09. - 12.09.2008 von Oliver Kraus
238 km und 15.422 Höhenmeter in 8 Tagen

3. Tag 07.09.2009 - Symonds/Owens erneut Klasse für sich / Leader-Duos bauen Vorsprung aus/Dippacher-Stork steigen aus

E-Mail - an Oliver Kraus

Weitere Laufberichte

Transalpine-Run 2009

Zieleinlauf am 3. Tag beim Transalpine-Run 2009

Laufbücher bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

Symonds/Owens erneut Klasse für sich / Leader-Duos bauen Vorsprung aus/Dippacher-Stork steigen aus

Auf der dritten Etappe des GORE-TEX® Transalpine-Run 2009 von St. Anton am Arlberg nach Galtür haben die beiden in Schottland wohnhaften Briten Andrew Symonds und Tom Owens einmal mehr ihre Klasse unter Beweis gestellt. Die beiden „Saab Salomon Outdoor Team“-Läufer überquerten nach 32,97 Kilometern und 2.437 Höhenmetern die Ziellinie in einer neuen Rekordzeit für den rein-österreichischen Abschnitt. Mit 3:43:56.0 Stunden lagen die beiden dominierenden Athleten der fünften Auflage des Alpenklassikers zehn Minuten unter der Siegerzeit von 2007.

Mehr als 17 Minuten nach ihnen kamen Roland Osele und Michael Fischer vom „Telmekom Team Südtirol“ in Ziel (4:01:22.2), die damit nicht nur ihre erste Podiumsplatzierung feiern konnten, sondern auch im Gesamtklassement auf den dritten Rang hinter den heutigen Tagesdritten Thomas Geisenberger und Michael Veit („Team Dr. Steinbauer, 4:06:14.8) liefen.

Die großen Zeitabstände unterstrichen heute nicht nur die herausragende Performance der Briten in den Leaderjerseys, die mittlerweile schon fast 50 Minuten Vorsprung im Gesamtklassement herausgelaufen haben, sondern sorgten auch für einige Veränderungen und Zementierungen in den Disziplinwertungen. Bei den Männern wurde diese auch durch den Ausstieg des bis dato auf Platz drei liegenden Duos Matthias Dippacher/Christian Stork von „BLT Laufsport Saukel Haglöfs“ durcheinandergewirbelt. Nachdem Dippacher sich noch den ersten Anstieg zum Kuchenjoch hinauf gequält hatte, musste er letztlich aber mit Verdacht auf einen Knöchelbruch aussteigen.

„Wir haben gemerkt, dass sie Probleme haben und sind weiter unseren Speed gelaufen. Es war nicht unsere Absicht anzugreifen“, so Michael Veit, der durch den Ausstieg den Vorsprung auf die Konkurrenz um Platz zwei mit seinem Partner ausbauen konnte. Doch der erfahrene Läufer weiß auch: „Das heißt noch nichts. Man ist erst nach dem letzten Berg durch. Das ist das Grausame an diesem Rennen. Aber es läuft gut bei uns.“
Transalpine-Run 2009
Etappensieger Symonds und Owens
(© GORE-TEX® Transalpin-Run – Peter Musch)
Südtiroler setzen Achtungszeichen

Dass das auch anders gehen kann, musste vor allem Roland Osele an den ersten beiden Tagen leidvoll erfahren. „Ich bin gleich am ersten Tag gestürzt und musste mich gestern quälen. Heute lief es zum Glück besser.“ Und zwar viel besser, denn der Südtiroler konnte endlich mit seinem Partner zeigen, was sie drauf haben. „Deswegen sind wir zufrieden. Es ist schön, dass es geklappt hat, denn wir wollten uns zeigen und angreifen, bevor die Abstände zu groß werden“, ergänzte Michael Fischer nach der Etappe, die über Kuchen- und Schafbichljoch führte.

Die beiden Seriensieger, Andrew Symonds und Tom Owens, scheinen aber weiterhin nicht einholbar zu sein. Denn „schon am Anfang haben wir die anderen abhängen können“, wie Owens erklärte. Allerdings gestand der 27-Jährige auch ein, „müde Beine zu haben. Wir haben heute schon gebetet, bald die Ziellinie zu sehen. Es war ein langer und harter Tag.“

Team Latsch baut Vorsprung bei den Damen aus

Den spannendsten Zweikampf um eine Kategorien-Wertung liefern sich weiterhin die Damen-Duos „Team Latsch“ und „Team Sexten Salomon“, mit den besseren Karten für die noch ungeschlagenen Südtirolerinnen Irene Senfter und Petra Theiner, die heute ihren Vorsprung nach dem dritten Tagessieg (5:09:07.2) um 3:47 Minuten auf über zehn Minuten auf Martina Pfeifhofer und Elisabeth Egarter (5:12:55.1) ausbauen konnten.

Zuvor hatte das später unterlegene Team im Abstieg vom Kuchenjoch attackiert: „Wie sind gelaufen und konnten uns ein wenig absetzen, doch am Schafbichljoch waren wir wieder zusammen“, so Egarter. Dort setzten dann die Leaderinnen ihren Konter, wie Petra Theiner durchblicken ließ: „Da haben wir dann Gas gegeben.“ Spannung ist für die nächsten Tage bei den Damen vorprogrammiert, bei denen heute Regine Schlump und Carmen Schindler von „Intersport-Salomon“ Dritte wurden (5:29:29.0).

Ebenfalls Sieg Nummer drei für Master-Leader

Wie bei den Männern und Frauen haben auch die Führenden der Master-Wertung ihre Siegambitionen eindrucksvoll unterstrichen. Denn nach 4:12:00.0 Stunden kamen Dr. Thomas Miksch und Anton Philipp vom „BLT Laufsport Saukel Haglöfs“ nicht nur als erstes Team mit einem Gesamtalter von mehr als 80 Jahren ins Ziel, sonder ebenfalls als Vierter der Gesamtwertung. Wie an den Vortagen rundeten einmal mehr Oscar Perez Lopez und Eladio Lantada Zarzosa („Team Elyos“, 4:32:28.1) sowie Steffen Walk und Bernhard Endras („Salomon/Sport Reischmann“, 4:21:20.5) das Podium als Zweite bzw. Dritte ab.

Saab Salomon Outdoor auch bei den Mixed-Duos on top

Die beiden Briten Angela Mudge und Ben Bardsley haben ebenfalls zum wiederholten Male gezeigt, dass sie nicht nur die Mixed-Kategoire dominieren, sondern auch im Gesamtranking ein gewichtiges Wörtchen mitreden werden. Dank 4:23:11.1 Stunden sicherte sich das Team „Saab Salomon Outdoor“ den dritten Tagessieg in Folge und damit auch weiterhin den siebten Gesamtrang. Gaby Steigmeier und Seppi Neuhauser (SUI/AUT) vom „Team Salomon“ folgten einmal mehr auf dem zweiten Platz (4:41:12.5), während das „Team TPC Freight Management“ mit den beiden Briten Iona Robertson und Casey Morgan ihren dritten Rang von der Auftaktetappe wiederholen konnten (4:41:54.7).


Vorschau Etappe 4 von Galtür (AUT) nach Scuol (SUI):

Die Etappe von Galtür nach Scuol ist die Königsetappe des GORE-TEX® Transalpine-Run 2009. Die Teilnehmer müssen mit 39,92 km fast eine Marathondistanz bewältigen. Los geht es mit einem langen Anstieg über die Jamtalhütte zum Futschölpass (2.768 m) in der Silvretta Gruppe. Dabei wird die Schweizer Grenze überquert. Nach einem Abstieg zur Alp Valmata muss der 2.370 Meter hohe Piz Clunas gequert werden.

Joggingartikel bei eBay.de

<== Tag 2 Tag 4 ==>

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum