laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

6-Stundenlauf in Weißenstadt am 11.09.2010 - Das Geheimnis der Rarámuri - Laufbericht von Jochen Brosig

Autor:  Jochen Brosig

Weitere Laufberichte

Pema Sechsstundenlauf 2010 in Weißenstadt

Fröhliches Laufen beim 6-Stundenlauf in Weißenstadt

Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel

Das Geheimnis der Rarámuri - Jochen Brosig beim 6-Stundenlauf in Weißenstadt

Samstag. 10.00 Uhr. 6-Stundenlauf in Weißenstadt. Rings um mich herum die typischen hageren, langen Läufer. Ich komme mir vor wie Ottfried Fischer bei Germany's next Topmodell. Aber es geht noch dürrer. Im Geiste sehe ich Paul Tergat vor mir. 1,82 m groß und wiegt 56 kg. Kein Gramm Fett. Marathonweltrekordler Haile nur Sehnen und Muskeln. Da taucht die Frage auf: Wer sind die besten Langstreckenläufer der Welt? Die Kenianer oder die Äthiopier? Die Antwort: Keiner von beiden, sondern das Volk der Tarahumara. Sie leben in der Bergwüste der Sierra Madre im Norden Mexikos.

Der Start reißt mich aus meinen Gedanken. Wir laufen los! 6 Stunden. Um 16.00 Uhr ist Schluss. Wer läuft die meisten Kilometer? Vorne schießen die ersten los wie bei einem 10 KM-Lauf. Leichtfüßig schweben sie davon wie die Tarahumara, die Langstreckenläufer. Laufen nimmt in ihrer Kultur einen hohen Stellenwert ein, da sie traditionell Jäger sind. Sie bezeichnen sich selbst als Rarámuri (die, die schnell rennen). Sie laufen bis zu 170 km durch raue Schluchten ohne anzuhalten. Heute könnte ich auch etwas vom Geist der Rarámuri gebrauchen. Ich war schon einmal schneller unterwegs. Langsam laufe ich mich ein, finde meinen Rhythmus.

Eines Tages waren sie da. 1993 bei einem der schwierigsten Ultramarathons überhaupt, dem Leadville Trail 100. Was für ein Gegensatz. Ein Zusammenprall der Kulturen: Dort die in Polar-Fleece gehüllten, Pulsmesser tragenden Favoriten. Hier ein halbes Dutzend Typen mittleren Alters. Sie rauchten, trugen Tunikas und selbst gemachte Sandalen. Die Sandalen hatten sie sich aus alten Reifenteilen vom nahe gelegenen Autofriedhof zusammengeflickt. Das ist schon Wahnsinn, denke ich mir. Und ich laufe hier in High-Tech-Schuhen über den Asphalt. Wo bin ich eigentlich? Runde Drei oder Vier? 11.00 Uhr.

Sie wärmten sich nicht auf. Machten keine Dehnübungen oder Ähnliches. Nichts, aber auch nicht das Geringste ließ darauf schließen, dass diese seltsame Bande gleich an einem der anstrengendsten Extrem-Marathon der Welt teilnehmen würde. Vor mir läuft Josef. Seit 2 Stunden mein Laufpartner. Ist das schon Runde Acht? Heute geht alles so schnell. „Running Indians?“, geht es mir durch den Kopf. Die Gruppe hatte zuvor nie ein spezielles Training absolviert. Sie achteten auch nicht darauf sich vor dem Lauf zu schonen. Das ganze Jahr über rauchen sie schwarzen Tabak. Sie vertilgen Unmengen von Kohlehydraten und kaum Fleisch. Ihr Lieblingsgetränk ist ein schwarz gebrannter Kaktus-Fusel, sodass sie ein Drittel der Zeit entweder betrunken sind oder einen Kater haben. Ich glaube ich habe auch bald einen Kater. Einen Muskelkater. Es läuft überhaupt nicht rund. Nix Rarámuri! Jochen der Plattfußindianer läuft um den See.

Nach dem Start blieben die Tarahumara erwartungsgemäß hinter den bekannten Ultraläufern zurück. Später zogen die „Running Indians“ scheinbar mühelos leichten Schrittes an den übrigen Teilnehmern vorbei. Mir geht es seit 2 Runden ähnlich. Schon bald hörten die Führenden das laute Sandalengetrappel immer näher kommen. Die Indianer wurden zunehmend stärker und zogen das Tempo an. Auch ich erhöhe das Tempo, ziehe an einer Dreiergruppe vorbei. Ich fühle mich gut. Die Zuschauer feuern mich an. Wieder überhole ich zwei. Die anderen Teilnehmer werden langsamer. Das letzte Mal den Kopf nass machen. Turbo einschalten. Gas geben. Die letzten Kilometer. Noch zwanzig Minuten.

Victoriano Churro, ein einfacher Bauer, lief mit nur einer Sekunde Vorsprung vor Cerrildo Chacanto über die Ziellinie. Die Sensation war perfekt! Ich bin heute ebenso verblüfft. Vor mir taucht der Drittplatzierte auf. Als wäre die Kräfte verzehrende Strecke ein Kinderspiel, ziehe ich das Tempo noch einmal an. Ich komme immer näher. Noch zwanzig Meter. Gleich überhole ich. Da ertönt der Zielschuss. Robert Wimmer, Sören Schramm, Rainer Leyendecker und dann ich auf Platz 4. Überraschung. Die Rarámuri kamen, sahen und siegten, zwei Jahre hintereinander. Pulverisierten den Streckenrekord. Verschiedene Ultramarathons folgten. Wo sie hinkamen waren sie vorne mit dabei. Dann waren sie wieder weg. Verschwanden aus der Laufszene. Das Geheimnis ihrer unglaublichen läuferischen Fähigkeiten nahmen sie mit. Und heute hat mich der Geist der Rarámuri berührt.

Run happy and smile!
Euer Querläufer Jochen Brosig

Pema Sechsstundenlauf 2010

Robert Wimmer und Jochen Brosig

 Pema Sechsstundenlauf 2010

Getränke

Pema Sechsstundenlauf 2010
Pema Sechsstundenlauf 2010
Pema Sechsstundenlauf 2010
Pema Sechsstundenlauf 2010

Starterfeld

Pema Sechsstundenlauf 2010

Links Jochen beim 6-stündigen Lauf

Pema Sechsstundenlauf 2010
Pema Sechsstundenlauf 2010

Rechts Roland Blumensaat

Links

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

Magenfreundliches Energieriegel Pro 4 - Lite zur Leistungssteigerung

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum