laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

24.08.2013 Erster Matterhorn Ultraks Trail - Fotos, Bericht und Film von Günter Kromer

Teil 2

E-Mail - an Günter

Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Film - Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Günter Kromer

Gletscher beim Matterhorn Ultraks 2013

Gletscher beim Matterhorn Ultraks 2013

Laufbücher bei amazon.de

Nach langem Aufstieg sehe ich das Hotel und die anderen Gebäude am Gornergrat über mir. Doch noch gehen wir nicht direkt hinauf, sondern laufen einige Zeit unterhalb am Grat entlang. Erst später steigen wir durch ein rutschiges, sandiges Schuttfeld steil zum Grat hinauf. Ich glaube nicht, dass an dieser Stelle normalerweise ein Pfad hinauf führt.

Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Dann erreiche ich den Grat. Wer die Aussicht von hier oben nicht kennt, dem verschlägt es hier sicher den Atem. Ich war schon oft hier, daher weiß ich, was mich erwartet, aber das einzigartige Panorama begeistert mich auch heute wieder wie beim allerersten Mal.
Wir erreichen den Grat ein schönes Stück abseits des Massentourismus-Trubels. Nicht weit vom Tourismus-Zentrum, wo sich Urlauber aus aller Welt drängen, herrscht fast völlige Stille. Daher kann ich die Aussicht eine Weile ganz für mich alleine genießen, bevor ich den letzten kurzen Weg zum höchsten Punkt der Strecke (3090 m) laufe.
Fast zum Greifen nahe fließen mehrere Gletscher von den Viertausendern Monte Rosa (4563 m), Liskam (4527 m), Castor (4223 m), Pollux (4092 m) und Breithorn (4159 m). Auch in den anderen Richtungen erblicke ich zahlreiche Viertausender, und natürlich auch das Matterhorn.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Im Zuschauerführer auf der Homepage steht, dass hier der langsamste Läufer um 10:15 Uhr ankommt. Ok, das war vor etwa einer halben Stunde, dann bin ich also heute langsamer als langsam. Aber immerhin steigen unter mir noch etwa zehn andere Läufer auf, ich trage also (noch) nicht die Rote Laterne.
Im stark frequentierten Umfeld von Hotel und Bahnhof ist der Laufweg mit roter Linie oder orangen Fähnchen vom Bereich der Touristen abgetrennt, was ich wirklich hervorragend finde.
Zu meiner großen Überraschung wird uns Läufern an einem kleinen, nicht angekündigten Verpflegungsstand sogar Wasser gereicht. Offiziell hätte ich während der für mich mehr als drei Stunden zwischen Sunnegga und Riffelalp nichts zu Trinken bekommen, was aber auch kein Problem gewesen wäre, da ich dieses Mal zwei Liter in den Rucksack gepackt hatte.
Noch immer ist das Wetter ideal zum Laufen und zum Fotografieren. Kein Vergleich zum Schneegraupel, der mich vor zwei Jahren hier erwartete, als ich beim Zermatt-Ultra das Ziel am Gornergrat erreichte! Noch ahne ich nicht, dass es auch heute hier oben noch schneien wird, allerdings erst sechs Stunden später.
Der Abstieg auf einem tollen Trail hinab nach Riffelberg macht mir mordsmäßig Spaß. Steile und schnelle Passagen wechseln häufig. Die vielen Wanderer stellen kein Problem dar, denn der Weg fächert sich meist in viele parallel verlaufende Tracks auf, so dass man problemlos aneinander vorbei kommt, und an den wenigen schmaleren Stellen weichen die Wanderer bereitwillig aus, sobald sie einen Läufer kommen hören.
Matterhorn Ultraks 2013
Ich erreiche den Riffelsee, dem wegen seiner Spiegelung bekanntesten Matterhorn-Fotomotiv. Heute ist die Oberfläche allerdings zu unruhig.
Matterhorn Ultraks 2013
Gornergrat und Riffelsee zählen auch zum Lieblingsprogramm vieler japanischer Urlauber. Entsprechend viele Wandergruppen aus Nippon treffe ich hier bei meinem Abstieg. Man merkt sofort, dass Marathonlauf in Japan einen ganz anderen gesellschaftlichen Stellenwert hat als bei uns. Dort sind die Läufer bekannte Stars, so wie bei uns Fußballspieler. Daher überrascht es mich nur wenig, mit welcher Begeisterung ausnahmslos jeder der Japaner hier auch mich, einem der langsamsten Ultrak-Teilnehmer, noch mit Applaus anfeuert. Zum Glück kenne ich das japanische Wort für "Danke" und rufe jedes Mal laut "Arigato", wenn ich an einer solchen Gruppe vorbei eile.
Weit in der Ferne sehe ich einige Gipfel der auf der anderen Seite des Rhone-Tal liegenden Berner Alpen.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Ohne Stopp geht es vorbei an Riffelberg, wo im Juli das Marathon-Ziel ist. Von hier laufe ich nicht auf der bekannten Strecke neben der Bahnlinie weiter, sondern auf einem Trail steil direkt hinab zur Riffelalp. Mit Ausnahme eines einzigen Läufers, der mich unterwegs überholt, sehe ich in der gesamten Stunde zwischen Grat und Alp keinen anderen Ultrak-Teilnehmer. Trailrunning ist für mich normalerweise auch ein Gemeinschaftserlebnis, aber für Kontakt zu anderen Läufer bin ich heute einfach zu langsam.
Bei der Verpflegungsstelle Riffelalp kreuzt meine Route den Weg der 16K-Läufer, die gerade hier vorbei kommen.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Als ich hier ankomme, ist es etwa 11:40 Uhr. Laut Zuschauerführer sollen drüben beim Schwarzsee die letzten 46K-Läufer um 12.30 ankommen, also in 50 Minuten. Ich ahne aber, dass ich bis dort drüben sicher mehr als zwei Stunden brauchen werde. Meine Hoffnung, die einzige Cut-Off-Stelle des Tages, 15 Uhr bei Stafel, noch rechtzeitig zu erreichen, bekommt einen kleinen Dämpfer. Allerdings weiß ich, dass ich vom Schwarzsee hinab nach Stafel weniger als eine Stunde brauchen werde, also könnte es doch klappen.
Noch immer fühle ich mich zwar langsam, aber gut, und das Rennen macht mir Spaß. Also gebe ich nicht auf.
Während ich mich an der Labestation mit Proviant und Getränken vollstopfe, blicke ich zu den Bergen auf der anderen Seite des Tales. Dort laufen jetzt sicher die Läufer in der Mitte des Teilnehmerfeldes bereits in Richtung Schwarzsee. Ich denke "Wer weiß, vielleicht sind Kilian Jornet und ein paar andere Spitzenläufer womöglich sogar schon viel weiter, ganz dort drüben, auf dem Weg zum Berghaus Trift."
Oh, wie ahnungslos ich bin! Erst am Abend erfahre ich die ernüchternde Wahrheit. Während ich lahmer Gaul gerade an der Tränke nahe km 20 pausiere, läuft Kilian mit einem sagenhaften Ergebnis von 4:43 Stunden bereits in Zermatt über die Ziellinie. Unglaublich!
Für mich geht es nun eine kurze Zeit fast eben weiter. Nach wie vor sehe ich keine anderen Läufer vor oder hinter mir.
Dann folgt ein kurzer Aufstieg. Anschließend geht es so richtig ab! Insgesamt sind die Trails beim Ultrak zwar anstrengend, aber technisch nicht schwer. Nun folgt aber ein Abstieg, bei dem ich froh bin, dass ich mit Stöcken unterwegs bin. Über sehr viele hohe Felsstufen geht es verdammt steil abwärts. Hier bewältigt man auf kurzer Strecke sehr viele Höhenmeter. Ich liebe solche Strecken. Die besonders anspruchsvollen Wege sind für mich das Salz in der Suppe des Trailrunning.
Nur der völlig frustrierte Mountainbiker tut mir leid, den ich etwa bei der Hälfte des Abstieges sehe. Selbst ein MTB-Weltmeister könnte hier weder bergauf noch bergab radeln. Da muss man sein geliebtes Bike tragen.
Leider vergesse ich hier vor lauter Begeisterung über die spannende Route, dass ich auch schöne Filmaufnahmen machen muss. Erst als die Strecke schon deutlich einfacher wird, denke ich an ein paar Schnappschüsse.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Vor dem ehemaligen Gletschertor endet der steile Abstieg. Vor nicht allzu langer Zeit drängte sich hier der Gletscher zwischen Felsen hindurch, doch der allgemeine Gletscherschwund hat auch hier das Eis weit nach oben gedrängt.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Ein breiter Fahrweg lädt für kurze Zeit zum Erholen ein. Dann erreiche ich die erst im Juni 2011 eröffnete Hängebrücke bei Furi. Beim Briefing wurden wir ausdrücklich darauf hingewiesen, dass wir hier nicht wie im Promo-Film gezeigt über die Brücke laufen dürfen sondern gehen müssen. Als ich das 100 m lange Gebilde betrete, erkenne ich warum. In bis zu 90 m Höhe über der Schlucht schwankt die Brücke bei jedem Schritt. Geil!
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Trotz drängendem Blick auf die Uhr nehme ich mir nun die Zeit für eine kurze Vesperpause. Ich hasse Gel, aber wie schon oft will mein Magen mal wieder nur das klebrige Zeug statt Riegel und anderem Proviant aus meinem Rucksack zu.
Nun aber schnell vorwärts! Jetzt drückt mich der Zeitmangel doch kräftig.
Ich ahne nicht, dass inzwischen auch die schnellste Frau, Emelie Forsberg, in 5:41 Stunden das Ziel erreicht hat.
Ich komme knapp oberhalb der Seilbahnstation Furi vorbei. Inzwischen ist es recht warm geworden, noch keine Spur von dem angekündigten Wetterumschwung. Beim folgenden Aufstieg auf einem schmalen, steilen Trail schwitze ich stark. Später geht es auf etwas breiteren, von vielen Wanderern frequentierten Wegen weiter hinauf.
Matterhorn Ultraks 2013
Matterhorn Ultraks 2013
Teil 3 ==>

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum