laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Grand Union Canal Race vom 24.- 25.05.2014 - 145 Meilenlauf von Birmingham nach London - Laufbericht von Thomas Eller

E-Mail an Thomas

Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Thomas Eller

Grand Union Canal Race 2014

Immer den Grand Union Canal entlang beim Grand Union Canal Race 2014

Laufbücher bei amazon.de

GUCR – 145 Meilen, die ich niemals vergessen werde …

Grand Union Canal Race 2014

336 Gramm schwer ist sie, die Medaille des GUCR, des Grand Union Canal Race, 1,5 Gramm für jeden einzelnen Laufkilometer. Es ist die schwerste Medaille, die ich je erhalten habe unter den vielen, die es sich in meiner Medaillen-Schublade gemütlich gemacht haben.
Da darf diese Medaille aber nicht rein, sie bekommt einen ganz eigenen, einen echten Ehrenplatz, immerhin ist sie auch am schwersten verdient worden.

Grand Union Canal Race 2014

20 Jahre GUCR

Das Grand Union Canal Race (GUCR) ist schon ein Klassiker im Ultralauf-Kalender. Ich habe bei Norman Bücher zum ersten Mal von diesem Lauf gelesen und ich war seither gierig danach, auch einmal dort zu laufen. 2014 gab es nun die 20. Austragung dieses mit 145 Meilen (ca. 233 Kilometern) extrem langen Laufs von Birmingham nach „Little Venice“ in London. „Little Venice“ ist dabei ein kleines Inselchen ganz nahe der berühmten Paddington Station.
Den Läufern wird geraten, über eine eigene Support Crew verfügen zu können, ich aber war einer der “unsupported runners”, mental und materialmäßig also auf mich selbst gestellt.

Beim GUCR ist es nicht im Wesentlichen die Länge der Laufstrecke, die Dir zu schaffen macht. 233 Kilometer sind kaum mehr als die Strecke bei der TorTOUR de Ruhr oder beim JUNUT und die Maximalzeit von 45 Stunden liegt auch zwischen den 38 Stunden der TTdR und den 52 Stunden des JUNUT, alles machbar.
Ein echtes Höhenprofil gibt es auch nicht, Kanäle sind nun mal meist flach. Da bilden die vielen „Locks“, die unzähligen Schleusen, schon eine Ausnahme. Aber mehr als vielleicht drei Meter geht es dort auch nicht nach oben.

Grand Union Canal Race 2014

Was das GUCR zumindest 2014 so besonders gemacht hat, war das Wasser. Nicht das Wasser im Kanal, in den schon mancher, der in der Nacht übermüdet entlang torkeln wollte, hinein gefallen ist, es war das Wasser von oben.
Kurz nach dem Start freute ich mich noch, dass die Wettervorhersage für den Freitag (99% Niederschlagswahrscheinlichkeit) doch übertrieben schien, aber schon nach wenigen Kilometern beschloss der Wettergott, mich Lügen zu strafen und uns und unsere Laufstrecke ausgiebig zu wässern. Das war kein Wolkenbruch, kein extremer Regen, der kurz und heftig war, es war der gefürchtete englische Dauerregen, der uns bis tief in die Nacht zum Samstag begleitete.

Grand Union Canal Race 2014

Mit einer Schirmmütze bewaffnet spürte ich den Regen nur mäßig, nicht genug jedenfalls, um anzuhalten und mir meine Regenjacke heraus zu kramen und anzuziehen. Das hätte ja auch locker fünf Minuten gekostet … Ich lief also „kurz / kurz“, wie man das so schön nennt, nur gelegentlich zog ich mir die Armlinge ganz nach oben.
Keine Schirmmütze aber hatte der Trail, der ungeschützt im Regen lag. Und unsereiner hatte deshalb stets die spannende Frage zu beantworten, ob man versucht, an den schlammigsten und nassesten Passagen die Schuhe zu schonen, dann aber trotzdem immer wieder neu nasse Füße bekam, oder ob man sich sagte, „einfach durch“ ist auch eine Technik.
Wie auch immer man sich entschied, nasse Füße waren immer da und was damit passiert, das kennt ja jeder Läufer. Die Haut wird weich, die Füße schwellen an, die Blasen kommen. Und mit den Blasen kommen dann auch die Schmerzen. Und was bei einem 4-Stunden-Marathon schlimm ist, ist bei einem 40-Stunden-Ultra nicht besser …

Der Start

Dabei hatte alles so gut angefangen. Noch nie gab es eine so große deutsche Delegation beim GUCR. Und unter der Führung von Christian Hottas gab es dank der großzügigen Spende von ARTIVA einheitliche Laufbekleidung für die gesamte deutsche Delegation.
Außer Christian waren das noch Christine Schroeder, Heike Bergmann, Imke Siegerist, Bernd Rohrmann, Peer Schmidt-Soltau, Tammo Seemann und ich.

Grand Union Canal Race 2014

Eine große Versammlung mitten in Birmingham am Kanal, ein paar nette einleitende Worte, viel Glück gewünscht und los ging es. Und wir Deutschen starteten weit hinten, vorsichtig und langsam, mit Ausnahme von Heike und Tammo, weil Heike den Streckenrekord angreifen wollte, was bei dem vielen Wasser aber nicht machbar war und Tammo, weil er, obwohl nicht in der Liga einer Heike Bergmann laufend, eben mal 50 Kilometer mit ihr rennen wollte.
Dass das ein Fehler war und dass die Rechnung dafür erst nach 100 Meilen präsentiert wurde, versteht wohl jeder, der schon mal etwas längere Strecken gelaufen ist.

Grand Union Canal Race 2014

Ich versuchte, bei Peer und Bernd zu bleiben und schnell hatten wir Christian, der den GUCR schon sechs Mal finishen konnte und Christine, die auf dem Weg zu ihrem sechsten Finish dort war, eingeholt.
Aber einmal kurz nicht aufgepasst und in den eigenen Trance-Schritt verfallen, waren Bernd und Peer hinter mir und außer Sichtweite. Ich sah sie auch danach leider nicht mehr wieder.

Grand Union Canal Race 2014

Ein knappes Jahr nach dem 250 Miles Thames Ring Race vom Juli, teilweise an gleicher Stelle, war ich erstaunt, so viele bekannte Gesichter erneut zu sehen. Es schien, als wären alle Läufer von damals für das GUCR zwangsverpflichtet worden. Das war sehr schön für mich, hatte ich doch Gelegenheit, mit Knut, mit Bob, mit Gunnlauger, mit Rajeev, mit Javed und mit vielen anderen zu plauschen.
Mit Gunnlauger bin ich damals durch die erste Nacht gelaufen, es war sehr schön, ihn wieder zu sehen.

Grand Union Canal Race 2014


Robert „Bob“ Lovegrove war auch am Start. Untertrainiert, wie er mir schon vor dem Rennen schrieb, aber dennoch. Mit ihm, meinem Partner beim 2010er PTL, verbindet mich so viel und ich schwärme immer noch von dem VP nach vielleicht 150 Meilen im letzten Jahr, wo er mich dort besuchen kam und mit mir eine kalte Cola und ein kleines Mahl einnahm und wir gemeinsam in alten Erinnerungen schwelgten. Er ist ausgestiegen aus dem Grand Union Canal Race, wie viele der mehr als 110 Starter, von denen es schlussendlich 61 in die Wertung geschafft haben.
Für die Umstände des Laufs, für die Länge und verglichen mit den Quoten bei anderen englischen Rennen war das eine recht hohe Finisherquote. 61 Mal 336 Gramm Medaillen, fast 41 Pfund Medaillenmaterial wurden sich da hart verdient.

„Laktat macht blöd“ und andere Ausreden

„Laktat macht blöd“ heißt es ja so schön und hinter diesem Satz kann ich immer gut meine dummen Fehlerchen verstecken. Mein Kopflicht war mein „running fault“ als „running gag“. Am Start nervte ich meine Frau noch damit, dass mir der Gedanke durch den Kopf schoss, das Kopflicht nicht bewusst eingepackt zu haben. Schnell der, die, das Drop-Bag durchsucht, ohne Erfolg, meine Frau noch einmal ins Hotel zurück geschickt, ohne Erfolg, lief ich also los und wusste nicht, ob ich in der Nacht überhaupt Licht haben würde.

Grand Union Canal Race 2014

Gegen Nachmittag schaute ich dann meinen Drop-Bag intensiv durch und ich fand sie in einer Tüte, zusammen mit allem, was ich mir für die Nacht zusammengestellt hatte. Drei Ampullen „Activator“, die alles enthalten, was mit –in aufhört (Taurin, Koffein, Purin, Heroin …), dafür aber wirklich wach hält, Handschuhe und eine warme Mütze und zwei Kopflichter, ein kleines leichtes für die Not, ein großes schweres für die Nacht. Doof, wenn man beide im Hotel vergessen hätte.
Ich küsste die Tüte und legte sie neben mich.
Später dann, als ich wieder unterwegs war, ohne Kopflicht natürlich, wusste ich nicht mehr, ob ich die Tüte aus Versehen wieder in den Drop-Bag gepackt oder auf dem Tisch liegen gelassen hatte.

Grand Union Canal Race 2014

Ein VP später küsste ich die Tüte erneut, sie war im Drop-Bag. Und Tammo war auch da am VP und ich versprach Christian, Tammo durch die Nacht zu bringen. Wir sind sehr viel gegangen in dieser Nacht, Tammo bekam gerade die Rechnung für das viel zu schnelle Loslaufen präsentiert, eine gute Gelegenheit, mal intensiver miteinander zu reden.

Grand Union Canal Race 2014

Nach der Nacht war ich wieder allein. Tammo wollte noch kurz im VP bleiben, ich wollte langsam weiter gehen, langsam bedeutete dann, dass ich so „rumgeschneckt“ hatte, dass ich dachte, jeder der anderen Läufer würde mich sofort ein- und überholen, manche taten das auch.

Grand Union Canal Race 2014

Der Sonntag war trocken, aber eben nur von oben, die Wege waren noch matschiger und nasser als am Tag zuvor. Gelernt habe ich, dass ein Trail, wenn er nur lange genug gewässert wurde, stets ein Matschparcours werden kann.

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014 Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

Grandios waren aber die anderen Läufer. Da war zum Beispiel Derren, der mir netterweise eine seiner zwei kalten Sprite-Fläschchen abtrat. Was für ein Genuss, war für eine Erfrischung!
Und da war Colin, der mir, als ich nicht mehr gehen, sondern nur noch humpeln konnte, seine Crew anbot, mich zu tapen. Das war am vorletzten VP und dank des Tapes, das einfach quer unter meinen linken Fuß geklebt wurde, ging es dann zunehmend besser.

Die Trails des GUCR

Matschwege, kilometerlange Wege durch hohe Schafgarben, Schleusen, die mich immer wieder faszinierten und die besonders schön waren, wenn sich gerade mal wieder ein Hausboot-Besitzer von einer Schleusenseite zu anderen geschleust hat, Brücken, teilweise wunderschöne, immer wieder den Kanal rechts oder links von Dir, stundenlang und nicht am Horizont enden, und ganz viele Punkte, an denen diejenigen, die eine Crew dabei hatten, immer wieder stehen und warten konnten, um ihre Matadoren anzufeuern, zu versorgen und zu pushen. Für uns „unsupported runners“ gab es natürlich auch immer wieder einen Satz Motivation seitens dieser Crews.

Grand Union Canal Race 2014

Und zu manchen der Crew-Mitglieder baute man sogar eine Art Beziehung auf, wenn Du das Gefühl hattest, dass sie Dich erkennen und Dir Glück wünschen.
Es muss ein echtes Erlebnis sein, als Zuschauer die selbstbewussten und siegessicher aussehenden Läufer vom Anfang sukzessive schwächer und jammernder zu erleben. Ein wenig mit leiden mit mir mussten diese Zuschauer also schon, ich kann ja schlecht alles alleine machen.

Grand Union Canal Race 2014

Malerische Ansichten ...

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

... und ein Postkartenmotiv!

Grand Union Canal Race 2014

Außer am ersten und am letzten VP wurden die Drop-Bags immer von VP zu VP gefahren. Dahinter steckte eine ausgeklügelte und wirklich perfekte Organisation. Du kamst rein in den VP, bekamst Deine Tasche und sobald Du gesagt hast, dass Du damit fertig bist, wurde sie schon wieder verladen und abtransportiert. Solch einen Service zu erleben ist mehr als nur Luxus, es ist der Läuferhimmel, das Nirvana der Ultraläufer. Danke an dieser Stelle auch dafür an Dick und sein riesiges Team.

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

Der Flug nach „Little Venice“

Am letzten VP gönnte ich mir noch einmal etwas zu essen, ich ließ drei Läufer vor mir ziehen und humpelte dann hinterher, aß im Humpeln, bis ich mir dachte, dass ich eigentlich gar nicht zu humpeln brauchte. Also trabte ich an, tippelte ich, bis ich zwei von ihnen einholen konnte. Das waren Andrew, der Lebensgefährte der Siegerin und Ellen und wir gingen, deutlich zu langsam für mich, eine Weile noch zusammen.
Irgendwann sagte Andrew, dass es jetzt nach seiner Garmin nur noch 7,6 K seien. Ich wollte das nicht glauben und zeigte ihm, wo wir auf der Karte waren und dass es meiner Ansicht nach noch 10 Meilen weit sei, noch 10 Meilen gehen? Das wollte ich auf keinen Fall.

Grand Union Canal Race 2014

Grand Union Canal Race 2014

„I will speed up a little now“ sagte ich dann irgendwann zu den beiden und begann wieder zu tippeln, zu traben, zu laufen. Und nun, wo es ja nur noch knapp 10 Meilen waren, wurde ich schneller und schneller. Ich packte noch einmal alles aus, was ich schon gar nicht mehr in mir vermutete und ich überholte noch weitere vier Läufer.
Die Karte mit dem Weg fiel mir dann in den Kanal, ich wusste nur, dass ich mich nicht mehr verlaufen konnte und dass das Ziel irgendwo im Hafen ist. Wir waren ja in der Stadt London und so gab es schöne Häuser rechts und links des Kanals. Es gab aber auch Unmengen an Abfall, neben dem Weg, im Kanal und auch auf dem Weg. Phasenweise schämte ich mich für diejenigen, die gleich ganze Müllberge von zu Hause einfach neben dem Weg abstellten.

Grand Union Canal Race 2014

Ich lief und staunte, aber ich wollte nun endlich drin sein. Der Akku der Uhr hatte schon länger aufgegeben und ich fragte mich, wo genau ich jetzt wohl wäre. Und da war auch einer mit einem 145 Miles GUCR – T-Shirt. „Wie weit ist es noch?“ fragte ich ihn und er lachte. „You are almost there!“ Ich wähnte mich im Ziel. „Only two more miles!“ Zwei Meilen noch? Doch nicht “almost there”, aber die werde ich auch noch hinbekommen. Noch einmal etwas schneller, zwei Meilen, vielleicht noch 15 oder 18 Minuten, so schnell, wie ich wieder war. Ob ich es noch unter 38 Stunden packen könnte?

Grand Union Canal Race 2014

Nach mindestens einer Meile sah ich wieder Menschen in den schönen T-Shirts. Die müssen es ja wissen, dachte ich mir und ich fragte erneut, wie weit es noch sei. Die Jungs jubelten mir zu und sagten, dass ich es gleich geschafft hätte, nur noch vielleicht 3 Meilen!
Jetzt begann ich die letzten Kilometer zu hassen. Und ich finde, ich hatte auch ein Recht darauf. Aber ich lief weiter, ständig über mich selbst staunend. Woher kam die Fähigkeit zum schnellen Laufen plötzlich?
Dann war ich da, dachte ich, das Zentrum, rechts ein Park, vor mir ging es ein Brückchen hoch, da kann es nicht mehr rauf gehen.
Und wieder ein T-Shirt-Träger. Und wieder meine Frage. Und wieder eine Antwort, die erste, die richtig war. „Only a couple of miles!“ Das traf mich tief und ich fluchte innerlich.
Es ging einige Brückchen rauf und wieder runter und ich rannte und rannte. Irgendwann überholte ich auch noch Derren, damit hatte ich überhaupt nicht mehr gerechnet. Er war überrascht ob meiner Wandlung vom Humpler zum Läufer und wünschte mir noch Glück. Und dann war es mir auch egal, wie lange der Weg noch war. Die 38 Stunden waren lange schon vorbei, und so dachte ich: „Irgendwann würde er enden“, irgendwann würde ich erlöst und glücklich sein.

Und irgendwann sah ich dann tatsächlich das weiße 3x3-Meter Zelt und das süße Wort „FINISH“ auf einem großen Banner. Und ich rannte hinein und die Uhr blieb bei 38:36 Stunden stehen, immerhin. Mein Ziel war es am Anfang, unter 40 Stunden zu bleiben, nach 100 Meilen aber dachte ich noch, es vielleicht sogar in unter 36 Stunden zu schaffen.

Im Ziel

Christian beglückwünschte mich, fotografierte, Dick gratulierte, meine Frau drückte und herzte mich und ich bekam einen Stuhl, ein Getränk und 336 Gramm Medaille.

Die wenigen Meter bis zur U-Bahn Paddington Station musste ich mich stützen lassen und eine Passantin fragte mich, ob alles OK wäre. Ich muss schlimm ausgesehen haben in dieser Phase.
Aber ich war vor allem stolz und glücklich, fast noch stolzer und glücklicher als nach den 250 Meilen im Vorjahr.
An mein „nie wieder“, das ich noch im Ziel äußerte, kann ich mich schon kaum mehr erinnern und ich bin sicher, dass ich dem Ruf des GUCR 2015 wieder folgen würde, wenn er mich denn erreichen würde.

Bis auf Christian, dem an einem VP lediglich 12 Minuten zum Cut-Off fehlten und danach unser Coach, Betreuer, Motivator und Mentor war und Imke schafften alle Deutschen das Rennen am Grand Union Canal.

Heike wurde mit 33:18 Stunden zweite Frau, Tammo erreichte das Ziel nach 41:09 Stunden, Bernd und Peer liefen kontrolliert nach 41:39 Stunden ein und Christine blieb mit 42:54 Stunden auch sicher und deutlich vor dem Cut-Off.
Gunnlauger war wie im Vorjahr wieder vor mir, Knut scheiterte wie im Vorjahr am Cut-Off, eigentlich war vieles wie erwartet.

Es war also ein großes Wochenende für das „Team Germany“, ein Wochenende, das bei eBay wohl die Bewertung: „Alles prima. Jederzeit wieder!“ verdient hätte.

Links

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum