laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Ultratrail Lamer Winkel am 28.05.2016 - Holy Trail - Laufbericht von Thomas Eller

E-Mail an Thomas

Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Thomas Eller

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Keltterpartie beim Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Laufbücher bei amazon.de

Ultratrail Lamer Winkel am 28.05.2016 - Holy Trail - Laufbericht von Thomas Eller

Als ich 2015 zum ersten Mal vom U.TLW las, vom Ultra Trail Lamer Winkel, da wusste ich nichts. Nichts von diesem Bewerb, das sei entschuldigt, es war ja auch die Premiere und nichts von Lam und nichts vom Lamer Winkel. Das wiederum sei nicht entschuldigt, immerhin ist der Luftkurort Lam ein Städtchen, das original ist, bayrisch, freundlich und aufgeschlossen. „Heimat auf Zeit“ verspricht Lam den Besuchern und so war es auch für die kleine Gemeinde von Ultraläufern eine Heimat auf Zeit. Und was für eine Heimat.
Und die Region Lamer Winkel mit den Gemeinden Lohberg, Lam und Arrach gehört zu den landschaftlich schönsten Regionen im gesamten Bayerischen Wald.
Dass ich mich damals dennoch für diesen 53 Kilometer langen Ultralaufbewerb eingeschrieben habe, war also Zufall. Und Glück, nicht nur, weil er Bewerb innerhalb kürzester Zeit ausgebucht war.
Mein Bericht darüber hier in diesem Portal zeigt, dass ich kam, sah – und litt. Nur selten haben mich bescheidene 53 Kilometer so gefordert wie die über die vielen Berge und Erhebungen des Bayerischen Waldes.

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Also wollte ich erneut leiden und ich schrieb mich in den vom Race Director Max Hochholzer und seinem großartigen Team bestens organisierten Ultra auch für 2016 wieder ein. Das Limit an Teilnehmern wurde aufgestockt, dennoch war es wieder Glück, dass ich noch einen der letzten Startplätze bekam.
Vieles war gleich geblieben, der Großteil der Strecke, inklusive des „Holy Trails“, aber vieles war auch anders, meist besser.
Die Startnummern gab es nicht mehr am Arracher See, sondern in der Lamer Innenstadt, im Ziel gewissermaßen. Statt einer Pastaparty vorher gab es einen Wertbon für die Restaurants der drei Gemeinden von Lamer Winkel, über den man seinen Kohlenhydratbedarf decken konnte. Keine schlechte Idee, wie ich finde, das wird ja auch schon verschiedentlich gemacht. Das Gemeinschaftsgefühl aber, das „sehen und gesehen werden“, das leidet aber ein wenig darunter.

Das Briefing war wie letztes Jahr lustig und kurzweilig, ein echter Genuss und in den Startersackerln fanden sich etliche Nettigkeiten, auch einen nützlichen ausstülpbaren Plastikbecher. Eine Hommage an die Natur. Eine Hommage an Vegetarier und Veganer waren auch die Chiakugeln, die es beim Start und an den Verpflegungspunkten gab. Und ich habe mich verliebt, natürlich wieder vegan.
Nach Stunden in der Sonne schmeckt mir einfaches Wasser aus den Trinkflaschen des Rucksacks irgendwie nicht mehr, vor allem nicht, wenn das Wasser dann lauwarm ist. Deshalb gieße ich oft etwas Sirup dazu. Oder Cola. Oder sonst etwas.
Beim U.TLW goss ich mir vegane Sojamilch mit Ananasgeschmack dazu, das war ein ständiger Genuss. Nie wieder will ich ohne Soja-, Reis- oder Mandelmilch laufen, ich schwöre!

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Hatte ich im Vorjahr ja noch die Verpflegungsstände gelobt, weil es endlich auch einmal Leckereien für Vegetarier gab, so habe ich diese Leckereien heuer fast alle stehen lassen. Chiakugeln mit Hanf waren die Antwort. Und neben denen verblasste alles andere. Zumindest für mich.
Ein dreifach „Daumen hoch“ für die Veranstalter, für Geschmack, für die Einbindung von Veganern und für Innovation.
Ansonsten gilt, dass alles da war, was der Läufer sich wünscht, ob „normal“, vegetarisch oder vegan. Alles, viel, lecker und herrlich zelebriert von Helfern, die alle derart motiviert waren, dass ich fast ein schlechtes Gewissen hatte, diese wunderbaren Menschen am Stand stehen zu lassen. Aber man muss ja weiter.

Die Strecke blieb ja weitgehend gleich, flach auf den ersten drei Kilometern und dann ging es sukzessive aufwärts, um dann dauerhaft auf einer Höhe zwischen 1.000 Metern und 1.450 Metern zu bleiben. Ich hatte das Gefühl, dass die Strecke viel leichter zu bewältigen war als 2015, vielleicht auch wegen des Wetters. Es war warm und fast ausnahmslos trocken. Und das Erlebnis war, dass wir tatsächlich auch etwas sehen konnten!
Der Goldsteig, auf dem wir lange liefen, ist einfach schöner „mit Sicht“ als mit Nebel, welch eine Erkenntnis!

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016 Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Nach viel schöner Landschaft, einigen teils steilen Erhebungen, wenn Du an einigen Läufern vorbei gerannt bist, die erschöpft und zitternd am Wegrand standen, die Dir humpelnd entgegen kamen, weil sie umgeknickt waren, erreichst Du irgendwann den Großen Arber, den höchsten Punkt des Rennens, kurz vor der zweiten Versorgung.
Es war der Moment, an dem ich tatsächlich glaubte, es sei irgendetwas kaputt bei mir. Keine Schmerzen in den Knien, kein Ziehen in den Waden, den Oberschenkeln, kein Druck an den Zehen, der Ferse oder der Sohle – als Ultraläufer, der etwas mehr läuft als manche Anderen, kenne ich das gar nicht.
Aber dann, nach einem langen Stück Feldweg, gut laufbar und überhaupt nicht trailig, einem Stück, in dem Du Tempo machen kannst, ging es dann wieder. Die Schmerzen kamen zurück, ich befand mich wieder in einem körperlich gewohnten Zustand.
Ich hatte mich nach dem Großen Arber von meinem Laufpartner Bernie getrennt, damit ich auch mal andere schöne Gesichter fotografieren konnte, mir ging es gut und ich fand, die Strecke war genauso schwer wie im Vorjahr.

Wenn ich renne, dann rechne ich auch immer. Rennen ohne Rechnen geht bei mir nicht. Und ich schaue auf die kumulierte Zeit, die meine Laufuhr ausspuckt. Bis zum Großen Arber lag sie noch bei 9:30 Minuten pro Kilometer und das Gros der Höhenmeter war geschafft, tendenziell ging es ja nur noch bergab. Würde ich es vielleicht doch schaffen, am Ende unter 9:00 Minuten pro Kilometer zu bleiben?
Im Vorjahr hatte ich 8 Stunden und 11 Minuten gebraucht, ich war mir sicher, dass ich diese Zeit würde unterbieten können.
Bis der Trail wiederkam. Die Rennstrecke nach dem Großen Arber war vorbei, das „große aber“ kam. Aber ich wollte doch unter 8 Stunden bleiben! Unter 8:30 Stunden! Unter 9:00 Stunden!
Der Trail wurde schwieriger und ich erinnerte mich nur noch entfernt an meine Probleme auf dem „Holy Trail“, bei dem ich damals „holy shit“ rief, als ich ihn sah.
Aber vor dem „Holy Trail“ liegt ja Tromsoe, eine kleine Kletterpassage, bei der ich begriff, dass die Durchschnittspace und die Endzeit heute für mich keine Rolle mehr spielen sollten.

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Habe ich schon erwähnt, dass es heuer viel schwerer war, die Strecke zu bewältigen? Bestimmt habe ich das. Und wenn ich vorhin mal einen anderen Eindruck erwähnt habe, dann wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, was mich auf solche geistigen Irrwege gebracht hat.

Es sind noch gut 11 Kilometer und Du weißt, dass es im Schnitt noch 500 Meter runter geht. Nicht aber, bevor es noch einmal schwer rauf geht, auf den Osser Riesen. Dort traf ich 2015 zufällig den Herausgeber dieses Portals und ich weiß noch, wie schwer und steil dieser Aufstieg war.
Meine Oberschenkel krampften, nichts ging mehr. Ich warf zwei Schwedentabletten ein, nahm einen Schlag aus dem Tempo heraus und kam – oh Wunder – tatsächlich oben an. Irgendwann. Erschöpft und fertig.
Dann geht es runter und demjenigen, der glaubt, dass es dann leicht wird, sei gesagt, dass es dann noch einmal rauf geht, fast genauso hoch wie eben und nach einer erneuten Kletterpartie (gab es die 2015 auch schon? Ach ja, stimmt, ich erinnere mich …) hieß es, dass es nun nur noch runter geht.

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Runter heißt aber weder schnell noch einfach. Zwei, drei Mal war ich nahe einem Sturz, die Trails waren eng, viel zu eng für jemanden, der riesige Laufschuhe in der Größe US 13.5 hat und von denen unmöglich zwei Stück nebeneinander passen.
Ein geschmückter Weihnachtsbaum? OK, dachte ich, Du halluzinierst nicht, den gab es auch schon im Vorjahr.
Und die kumulierte Schnittgeschwindigkeit sank und sank. Und mit ihr alle meine Vorsätze.

Nun waren neue Laufparterinnen und Laufpartner um mich herum, gute Freunde aus dem Hunsrück. Die Neun-Stunden-Marke war längst nicht mehr erreichbar, die Luft war bei mir raus, die Schmerzen nahmen zu.
Herrje, dachte ich, dieses Jahr ist die Strecke aber viel, viel schwerer als im Jahr zuvor!
Aber dann, irgendwann nach dem „Holy Trail“, waren wir raus aus dem Wald, eine große Wiese musste überquert werden und dann ging es nur noch einen Feldweg runter ins Städtchen Lam.
Und es waren nur noch zwei Kilometer. Und ich hatte doch noch knapp 10 Minuten Zeit.

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016

Ultratrail Lamer Winkel am 2016


Ich wollte es wenigstens versuchen, noch unter die Neun-Stunden-Marke zu laufen. Ich ließ meine Begleiter stehen, rannte wie ein Blöder über die Wiese, den Feldweg hinab, durch das Städtchen, ich lief auf einen Läufer auf, ihn überholen, direkt vor dem Ziel, schien mir nicht richtig. Wir schauten uns also an, nahmen uns bei den Händen und rannten den roten Teppich entlang Richtung Zielbogen.

Ich wusste schon, dass die Strecke durchs Städtchen länger war als ich hoffte, eine Zeit von 8:59:59 Stunden war nicht mehr drin, aber auf die 9:00:14 Stunden bin ich dennoch stolz.
Zwar brauchte ich 49 Minuten länger als 2015, aber Tromsoe war neu und die letzten Trails waren härter und enger als 2015, vor allem aber habe ich einen großartigen Tag gehabt.

Nirgendwo triffst Du mehr Freunde aus der Familie wie beim U.TLW, nirgendwo wirst Du so sehr unterstützt. Niemand steckt mehr Herzblut in einen Lauf wie die Dirndl und Burschen dieses Orga-Teams, man merkt, dass es sämtlich Läufer sind. Und einige davon sind sogar richtig gut. Und die wissen genau, was Läufer*in braucht.

Und ich weiß das auch.
Ein Jahr ohne U.TLW ist ein verlor’nes Jahr.
Nun rate mal, wer sich schon heute auf Lam freut?

Links

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2017 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum