laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Jägerstein Ultra am 14.12.2013 - Mein schönster Geburtstag führt durch die "Hölle" - Fotobericht und Film von Günter Kromer

Teil 1

E-Mail - an Günter

Teil 1 - Teil 2 - Film - Weitere Laufberichte -  Mehr über den Autoren Günter Kromer

Jägerstein Ultra 2013

Felsentor beim  Jägerstein Ultra 2013

Laufbücher bei amazon.de

Jägerstein Ultra am 14.12.2013 - Mein schönster Geburtstag führt durch die "Hölle" - Fotos, Bericht und Film von Günter Kromer

Mit einem Weinglas in der Hand zuhause im warmen Wohnzimmer inmitten von vielen Freunden zu sitzen könnte ganz nett sein, aber wenn ich die Wahl habe, meinen Geburtstag statt dessen mit 40 anderen Verrückten bei einem 70 km Ultratrail zu feiern, dann muss ich keine Sekunde lang überlegen. Ich war ohnehin noch nie ein Freund von Partys, wogegen Trails inzwischen für mich das beste Lebenselixier sind. Daher passte es perfekt, als Michael Frenz als Termin für seinen zweiten Jägerstein Ultra genau meinen Geburtstag ankündigte.

Im letzten Jahr mussten sich die Teilnehmer dieses nach einer Idee von Gunter Rothe entstandenen Ultratrails von Start bis zum Ziel die komplett durch Schnee quälen, teilweise auf sehr unangenehmem Untergrund. 2013 starten trotz dieser Vorgaben doppelt so viele Leute. Dieses Mal liegt nur in hohen oder schattigen Bereichen Schnee, der ist aber dann oft vereist und auch nicht allzu gut unter den Sohlen unserer Trailschuhe. Gunter organisiert für uns Übernachtungen, Verpflegung, Strecke, Transport....

Zum Konzept des Jägerstein Ultra zählt es, dass wir nicht nur einen Tag gemeinsam laufen sondern auch zwei Nächte gemeinsam übernachten (in Betten, nicht im Schlafsack!), frühstücken und abendessen. Dadurch wird dieses Wochenende zu einem sehr geselligen Szenetreffen. Für meinen Geburtstag perfekt!

Freitagabend treffen wir uns in Fröttstädt, wo im Sommer auch der Thüringen Ultra startet. Gemütliches Abendessen, kurze Nacht, dann klingeln auch schon die Wecker. Üppiges Frühstück mit viel Kaffee, Gepäck für das Ziel ins Auto, Rucksack aufziehen und raus in die Kälte.

Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Wir insgesamt 38 Teilnehmer starten in zwei Gruppen. Die langsameren Läufer, darunter natürlich auch ich, starten um 6 Uhr, die schnelleren können noch eine Stunde länger frühstücken.
Frühmorgens stehen Sterne am Himmel. Wie jedes Jahr um diese Zeit fallen ab und zu Sternschnuppen.
Die erste halbe Stunde laufen wir meist auf Asphalt, erst dann beginnen Waldwege und Trails. Rings um uns sind der Boden, die Sträucher und Bäume dicht mit großen Raureif-Kristallen bedeckt. Im Licht von zwei Dutzend Stirnlampen glitzert unsere Umgebung wie ein Smaragd-Märchenwald. Schon alleine wegen dieser einzigartigen, wunderbaren Stimmung hat sich die Fahrt hier her gelohnt.
Während sich bei vielen kommerziellen Laufveranstaltungen mit aufwändiger Streckenmarkierung das Läuferfeld schnell weit in die Länge zieht und bald jeder weitgehend alleine durch die Gegend eilt, sind solche kleinen Läufe nur nach GPS-Track kommunikativer. Lange Zeit läuft man lieber in kleinen Gruppen, was die Orientierung vereinfacht. Doch wie bei GPS-Navigation üblich schaut man nicht immer auf das Display oder interpretiert manchmal in ähnliche Richtungen führende Pfade falsch. Dadurch begegnet man vor allem am Anfang auch ab und zu Leuten, die aus einer anderen Richtung kommen.
Als wir vor einem verschlossenen Tor stehen, glauben wir zuerst auch, dies sei ein falscher Weg, doch hier stimmt der Track. "Dieses Tor war bisher immer offen" erfahren wir später. Aber ein Ultratrailer lässt sich von einem verschlossenen Tor bekanntlich nicht bremsen.
Jägerstein Ultra 2013
Die Nacht nähert sich ihrem Ende. Bald können wir die Stirnlampen ausschalten. Eine bunte Mischung aus breiten Waldwegen und Single-Trails mit häufig wechselnden Auf- und Abstiegen führt uns voran.
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Unterwegs wundert sich ein Läufer über nasse Füße, obwohl er in keine Pfütze getreten ist. Auch die Hose ist nass. Das ist jetzt schon der fünfte Läufer den ich kenne, dem während eines Wettkampfs die Trinkblase im Rucksack ausläuft. Ich weiß, warum ich dem Zeug nicht mehr vertraue.
Wasser und etwas Proviant müssen wir heute teilweise selbst im Rucksack tragen. Es gibt nur an zwei Stellen Verpflegung, dort aber in reichhaltiger Auswahl ganz nach Läufers Geschmack, auch mit warmer Suppe, Tee, Cola und - wer es mag - Bier.
Jägerstein Ultra 2013
Während der nächsten Stunden laufe ich manchmal in einer kleinen Gruppen, ab und zu aber auch alleine. Mein Geburtstag gefällt mir immer besser. So könnte es jedes Jahr sein. Unterwegs laufen wir durch ein fotogenes Felsentor.
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Obwohl die Schneegrenze wegen des warmen Wetters der letzten Tage recht hoch ist liegen in schattigen Tälern noch genügend Mengen Altschnee, der bei dem kalten Wetter heute an der Oberfläche manchmal vereist ist und daher uns Läufer ausbremst. Auf weichem Schnee kann ich sehr gut laufen, aber diese sehr unebene, oft etwas glatte Wegbeschaffenheit drosselt mein Tempo. Selbst am Rennsteig-Radweg, der normalerweise mit Vollgas gelaufen werden kann, muss ich manchmal aufpassen. Jetzt bedauere ich, dass ich heute morgen so wie auch einige andere von uns die Yak Tracks aus dem Rucksack gepackt und unten gelassen habe. Nun bleibe ich lieber vorsichtig und laufe auf manchen Abschnitten kilometerweit sehr langsam bzw. marschiere nur, obwohl es hier eigentlich auch schneller ginge. Ich habe keine Lust, das Jahr mit einer Zerrung oder einem Bruch zu beenden. Doch trotz aller Mühen freue ich mich sehr über den Schnee, denn das war ja einer der Gründe, warum ich mich hier angemeldet habe. Manchmal dürfen wir auch über umgestürzte Bäume steigen, einmal bringt die Überquerung eines kleinen Baches nasse Füße. Erstmals laufe ich heute eine lange Strecke mit den Pearl Izumi N2, die mir in den letzten Wochen beim Training gut gefielen. Für nasse Strecken sind diese Schuhe super, denn ich hatte noch nie welche, in denen die Socken so schnell wieder trockneten. 10-15 Minuten nachdem ich in eine Pfütze oder einen Bach trete fühlen sich die Socken hier drin schon wieder trocken und angenehm an. Nur auf vereistem Schnee greift das Material der Sohle nicht gut, doch auf schneefreien Strecken könnten dies meine zukünftigen Lieblingsschuhe werden.
Schließlich kommen wir wieder unterhalb der eisigen Region an.
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
Jägerstein Ultra 2013
 
Teil 2 ==>

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum