laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.comSwiss Jura Marathon 4.7. - 10.7.04

Bildbericht von Norbert Rößler

Teil 5 - Tag 4

Die „mühsamste“ Etappe

Alle Bücher von Dr. Ulrich Strunz bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Laufsportartikel bei amazon.de

 

 

Inhalt

Einleitung Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4
Tag 5 Tag 6 Tag 7    

Der Tag 4

Das Streckenprofil sieht gar nicht so aus. Die ersten 15 Km flach das Val de Travers entlang nach Noiraigue, dann eine ganz heftige Steigung (aber da werden wir sowieso gehen) danach ein paar Kilometerchen wellig auf der Höhe und dann der obligatorische Schlussabstieg. Das ganze nur 42 Km lang. Sieht fast nach einem Ruhetag aus.
Aber natürlich kennen die Swiss Jura Macher ihren Lauf besser als wir und wenn´s nicht schwierig ist, dann machen wir´s uns halt selber schwer. Die 15 Km im Tal sind wirklich flach. Also springen wir mal los. Während ich am ersten Tag in Genf die ersten 10 Km vorsichtig im 5:40er – Schnitt angegangen bin, brettern wir die 15 Km jetzt im 5:15 er-Schnitt runter. Unser Selbstbewusstsein ist in den letzten Tagen wohl gestiegen – aber wie immer: Hochmut kommt vor dem Fall. Auf diese Art waren die „Einlaufkilometer“ eindeutig nicht erholsam.

Die folgende Steigung ist es auch nicht. Zwar gelingt es mir, wie immer beim Gehen, den Puls zu beruhigen, aber die Steigung ist unerhört lang und steil und die Muskeln, die ich im Tal noch nicht gestresst hatte, gehen jetzt vor die Hunde. Das ist einigermaßen fatal, denn oben folgt wieder ein typisches Jurastück. Wellig, wurzelig, steinig. Kilometerlang im kurzen Wechsel auf und ab. Kaum Möglichkeiten zu gehen, weil man in der Regel die Gegenanstiege noch ein Stück mit Schwung hinaufläuft und dann eben mit letzter Kraft vollends durchdrückt. Man findet eine Stunde lang überhaupt keinen Rhythmus, springt über Baumstämme und wechselt zigmal die Richtung.

Gelegentlich bieten sich noch wunderbare Tiefblicke hinunter ins Tal. Insgesamt ein traumhaftes Stück, wenn es nur nicht so schwer wäre.
Zusammen mit den Anstrengungen der Vortage schafft mich dieses Waschbrettstück völlig und als wir die V-stelle bei Km 23 erreichen, bin ich fertig. Ich esse und trinke reichlich und lasse meine Mitläufer notgedrungen ziehen. Es geht jetzt auf manierlichen Wegen mit laufbarer Steigung bergauf, aber ich muss lange Gehpausen einlegen.

Dazu kommt dichter Nebel auf, die Wegsuche wird zum Abenteuer und ich wanke meinem absoluten Tiefpunkt entgegen. Die „Besteigung“ des Mont Racine schaffe ich im Zeitlupentempo und meinem Zeitlupentempo habe ich es wahrscheinlich zu verdanken, dass ich oben sorgfältig nach dem Weg suche und nicht wie viele Andere gleich wieder talwärts strebe. Kaum bin ich die ersten Meter nach links auf dem Kamm gegangen, taucht aus dem Nebel unter mir eine Gruppe auf (verlaufen !), und die meisten meiner Mitstreiter aus dem Wurzelwald sind wieder bei mir. Jetzt muss ich dran bleiben. In der Gruppe geht es viel einfacher durch den Nebel. Gemeinsam helfen wir uns, rufen immer wieder, wenn wir ein Markierungsband finden. Die Angst sich hier zu verlaufen setzt ungeahnte Kräfte frei. Nach dem Kammstück geht es dann viel bergab, zunächst über Wiesen, dann wieder steil und schwierig rutschig durch einen schmalen Taleinschnitt. Der Nebel lässt nach, die Sonne kommt zum Vorschein. Das Schlimmste scheint geschafft. In diesem Zusammenhang ein Wort zur Streckenmarkierung. Prinzipiell hängt ca. alle 200 m und zusätzlich an Gabelungen oder Kreuzungen ein Flatterband. Das Ganze wird von den Markierungstrupps angebracht, die schon früh am Morgen aufbrechen und nachmittags, nachdem alle Läufer durch sind, wieder eingesammelt.

Grundsätzlich kann man sich nicht verlaufen, wenn man aufmerksam ist. Aber wahrscheinlich hat sich jeder irgendwann ein paar Mal verlaufen, weil man nicht 323 Km lang aufmerksam sein kann. Mal starrt man konzentriert auf den Weg, mal genießt man die Landschaft. Mal quasselt man mit dem Nebenmann oder träumt einfach in den Tag hinein. Ich selbst habe mich 4 oder 5 Mal verlaufen. Entweder habe ich kurz darauf in einiger Entfernung die Bänder doch entdeckt oder meine Mitläufer haben mich zurück gepfiffen. Die Solidarität unter den Läufern war auch hier großartig. Und die Qualität der Markierung war es grundsätzlich auch.

Wir müssen nochmals einen lang gezogenen Anstieg hoch und dann folgen ca. 5 Km fallend hinunter in die Uhrenstadt La Chaux de Fond. Für Juraverhältnisse fast schon gemütlich. Im Vergleich zu den anderen Etappen das friedlichste Ende, so dass ich mich wieder etwas erholen kann.

Dennoch: zwei Tage hintereinander war ich jetzt, was die Energie anging, an oder über der Grenze. Die Muskulatur macht noch ganz ordentlich mit, nur der linke Oberschenkel ist angeschlagen. Aber da ich mich vom ersten Tag an mittags massieren lasse, werde ich jeden Tag so halbwegs wieder hergestellt. Die 30 Minuten-Massage kostet täglich 10 Euro. Günstig für das was das Massageteam mit unseren Muskeln anstellt. Weitergehende Probleme (Entzündungen, Blasen), die andere Läufer quälen und um die sich Thomas Miksch kümmert, der nicht nur jeden Tag gewinnt, sondern auch als Laufarzt fungiert, sind bei mir bis jetzt ausgeblieben. Aber das Energieproblem muss ich lösen. Also gehe ich von jetzt an zum systematischen Fressen über: Zieleinlauf (so kurz vor 15 Uhr) – einige Becher Rivella – ein Müsliriegel – zwei alkoholfreie Bier – zwei Schinkenhörnchen – ein Beutel Pistazien und eine Handvoll Gummibärchen hauchen von jetzt an jeden Tag ihr Leben aus – dann wird es um 18 Uhr Zeit zum Abendessen (im Startgeld enthalten; durchaus schmackhaft und incl. Suppe und Salat auch mengenmäßig i.O.) und als Nachtisch gibt´s dann die restlichen Gummibären.

<== Tag 3

Tag 5 ==>

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum