laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

laufspass.comSwiss Jura Marathon 4.7. - 10.7.04

Bildbericht von Norbert Rößler

Teil 8 - Tag 7

Die „ich will nach Hause“ -Etappe

Alle Bücher von Dr. Ulrich Strunz bei amazon.de

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Laufsportartikel bei amazon.de

 

 

Inhalt

Einleitung Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4
Tag 5 Tag 6 Tag 7    

Der Tag 7

Man soll nie meinen, wenn es einem abends vor dem Einschlafen gut ging, dass das auch am nächsten Morgen noch so sein muss. Ich bin unbeweglich, unleidig und müde heute morgen. Strömender Regen beim Aufstehen um ½ 6. Die erste Garnitur Kleidung ist bereits nach dem Marsch zum Frühstück durchnässt. Die Finisher, die immer zwei Stunden vor uns losziehen, müssen mal wieder im Regen starten. Ich will nicht mehr laufen. Ich will heim.

Beim Start ist es wieder trocken, aber meine Lauflust für heute ist eindeutig abgekühlt. Sauber nach Basel und gut ist´s. Die ersten 2 Km flach, dann geht´s zum letzten Mal in die Berge. Zwischen VS 2 und 4 wieder schöne Wurzelanstiege und Kammwege über Stock und Stein, aber der Rest ist brav.

Man merkt doch die nahende Zivilisation. Ab Km 17 geht´s tendenziell abwärts. Ich treffe wieder auf Eric und an einer der nächsten Verpflegungsstellen hören wir: „Der Heinz ist schon 11 Minuten vor euch.“ Wir wollen zwar wirklich ganz gemütlich laufen, aber das gefällt uns dann doch nicht. Jetzt sind wir eine ganze Woche lang gerannt, haben 11 bzw. 14 Minuten Vorsprung vor Heinz (Gollner) herausgelaufen und jetzt will der uns die an einem einzigen Tag wieder abnehmen. Können wir eigentlich nicht zulassen. Aber Gott sei Dank kommt noch mal ein langes, kräftiges Bergabstück zwischen Km 38,5 und 43. Ein letztes Mal gönnen wir uns den Spaß und brettern ohne Rücksicht auf Verluste runter. Eric hält mit. Auch als wir die Ebene entlang laufen, zuerst an der Birs, dann am Rhein entlang motivieren wir uns gegenseitig. Die Strecke schleicht sich an den Flüssen in die Großstadt hinein. Erst ganz zum Schluss muss man eine Straße queren. Da hatte ich einen unangenehmen Orientierungslauf befürchtet.

Von weitem schon sieht man das Münster; kann sich langsam heranziehen. Ich ziehe mich noch viel langsamer heran, denn jetzt ist der Akku wirklich leer. Zum Münster muss man einen kleinen Anstieg hinauf, Gelegenheit zur letzten Gehpause und dann stehen da plötzlich ganz viele Zuschauer, letzte Anfeuerung, erste Gratulationen und ich bin durch. (Und Heinz hat uns nur 8 Minuten abgenommen.)

Ich war mir vorher nicht sicher, ob ich´s schaffe. Ich hätte nie geglaubt, dass ich so schnell sein werde. Eigentlich bin ich jeden Tag über meine Verhältnisse gelaufen, aber als es zwei, drei Mal gut gegangen war, hab ich´s eben jeden Tag weiter probiert.
Ich bin dankbar, dass ich dabei sein konnte. Herzlichen Dank an Urs Schüppach und seine Truppe, die von der Verpflegung über die Streckenmarkierung, die Organisation der Unterkünfte und, und, und ....eine wirkliche Meisterleistung vollbringen.
Nach der letzten, wie immer herrlich warmen Dusche, gab es ab 16 Uhr, in einem Hotel am Münsterplatz, einen von der Stadt Basel gesponserten Imbiss und anschließend noch die abschließende Siegerehrung.

Die Zeitverschiebungen auf den letzten Etappen waren teilweise enorm. Auf den Treppchenplätzen gab es aber keine Änderung mehr. Bei den Damen war Carmen Hildebrand in 34:33 Stunden erfolgreich. Auf den Plätzen folgten Helena Althaus (Ch) und der Südtirolerin Martina Juda. Bei den Herren gewann T. Miksch 6 von 7 Etappen und damit auch ganz sicher die Gesamtwertung in 26:28 Std.. Der Zweite Jens Lukas war nie ganz vorn, aber immer vorn dabei. Der Dritte, C. Fatton powerte mit viel Kraft durch die heimischen Juraberge. Rene Strosny, der in Basel als Zweiter einlief, kam ihm noch bis auf 6 Minuten nahe. Aber ganz reichte es für Rene nicht mehr aufs Treppchen. Die Ergebnisliste ( www.swissjuramarathon.com  ) erzählt naturgemäß ganz viele Geschichten. Unheimlich gleichmäßige LäuferInnen, schlimme Einbrüche, wundersame Wiederauferstehungen und insgesamt auch 15 Läufer, die aufgeben mussten und 4, die auf einer Teilstrecke nicht die gesamte Strecke liefen. Insofern hielt natürlich auch die überragende Stimmung vom ersten Tag nicht die ganze Woche über, aber die Gemeinschaft in der Läufergruppe war trotzdem einmalig.
Für mich war es eine wunderschöne Laufwoche. Ich hoffe ich kann nächstes (Trailvariante ohne Wettkampfcharakter) oder übernächstes Jahr wieder dabei sein.

Euer Norbert Rößler

<== Tag 6

Einleitung

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum