laufspass.com - Aus Freude am Laufen

laufspass.com - Spaß und Freude für Läufer am Laufen und Marathon

Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Seite übersetzen / Translation:
 
Startseite Suchen
News Inhalt von A-Z
Impressum English pages
 

Allgäu Panorama Ultra-Marathon am 23.08.2015 - Bericht und Film von Lars Michalke

Teil 3

Mehr über den Autoren Lars Michalke - E-Mail an Lars

Weitere Laufberichte

Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Film

 

Allgäu Panorama Ultra 2015

Stufen nahe dem Sonnenköpfle beim Allgäu Panorama Ultra 2015

Laufbücher bei amazon.de

Die Strecke verlief nun ein ganzes Stück bergauf über einen relativ breiten Wanderweg, um anschließend in herrliche Trailpfade überzugehen. Ich überholte von Zeit zu Zeit immer wieder andere Läufer. Mit einem kam ich kurz ins Gespräch. Er erzählte mir, dass er schon mal beim Swiss Alpine mitgemacht hat, dieser ihm aber deutlich einfacher vorkam. Ich machte mir so meine Gedanken darüber, da ich bisher eigentlich dachte, der Swiss Alpine wäre schwerer. Nach einer Weile verabschiedete ich mich von meiner neuen Begleitung und war von mir selbst überrascht, wie gut es immer noch lief: Ich war noch richtig fit. Trotzdem blieb ich vorsichtig was das Tempo anging, der von vielen angekündigte berühmt berüchtigte Sonnenkopfanstieg stand schließlich kurz bevor.
An der nächsten Abbiegung kam dann das erste Problem. Wo ist der Pfeil? Ich suchte den Boden intensiv ab und erkannte ihn schließlich. Der Veranstalter kann hier nichts dafür, ist ja mein persönliches Problem. Ich hoffte inständig, dass ich mich nicht am Ende noch komplett verlaufe.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Schöne Trailpfade

Allgäu Panorama Marathon 2015
durch das Bergpanorama

Allgäu Panorama Marathon 2015
Das nächste Gipfelkreuz ist erreicht.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Hier war klettern über den Zaun angesagt.

Beim Versorgungsstand unmittelbar vor dem Sonnenkopfanstieg wurde jeder Läufer mit Kuhglockengeläut begrüßt. Ich nahm einen ordentlichen Schluck Wasser und wurde gefragt, ob ich sonst noch etwas brauche, sie hätten auch Schokolade im Angebot. Dazu sagte ich nicht nein, irgendwie kam mir Schokolade, nachdem das Wort gefallen war, wie die ideale Energiespende für den Anstieg vor. Auch wenn ich sonst nie auf die Idee gekommen wäre, Schokolade bei einem Lauf unterwegs zu essen. Als ich mich wieder auf den Weg machte, kündigte das Glockenläuten einen weiteren Läufer an und ich hörte noch „Wo ist die Schokolade, habt ihr noch welche?“. Scheint es hier also grundsätzlich zu geben.
Und dann ging es los, der Anstieg zum Sonnenkopf. So etwas habe ich bisher wirklich noch nicht erlebt. Es ging gleich gut bergauf, man könnte es auch als steil bezeichnen. Könnte deshalb, weil es später dann richtig steil wurde, dagegen war der Anstieg zu Beginn nahezu lächerlich. Anfangs handelte es sich noch um einen breiten Wanderweg, dieser wurde dann jedoch zu einem dünnen Pfad, man könnte ihn fast als Trampelpfad bezeichnen. Laufen war hier absolut nicht mehr drin, das ganze grenzte schon an Klettern. Und immer wenn ich dachte, es kann doch nicht noch steiler werden, wurde es noch steiler. Ich stieß auf einen anderen Läufer, grüßte freundlich und meinte, dass wir es ja jetzt wohl bald geschafft hätten. Mehr als ein "da rauf - da rauf" brachte er nicht mehr zustande. Ich lief oder besser kletterte weiter und hoffte, dass ich bald die Jubelschrei höre, mit dem jeder Läufer auf der Spitze angeblich begrüßt wird. Und da - nach einer gefühlten halben Ewigkeit, hörte ich ein leises "Heeeeey" aus der Ferne. Das gab neue Kraft. Ich lief weiter und weiter, das Gipfelkreuz will einfach nicht erscheinen und ich war auch immer noch im Wald. Auf Fotos, die ich vorher gesehen hatte, war deutlich zu erkennen, dass ich die Baumgrenze verlassen muss. Ich hörte ein weiteres "Heeey", diesmal deutlich lauter! Und da, tatsächlich, der Wald war zu ende und ich sah das Gipfelkreuz. Hochfliegen konnte ich die letzten Meter zum Gipfel trotzdem nicht, es war weiterhin wahnsinnig steil. Doch dann war ich endlich oben, holte mir mein verdientes "Heeey" ab und genoss die Aussicht. Die freundliche "Hey-Helferin" erklärte mir auch, wo man das Ziel sieht und die nächste Vollverpflegung. Das sah nicht weit aus (2 Kilometer) aber trotzdem schaute ich ungläubig auf den weiteren Streckenverlauf. Treppen?! Also keine richtigen Steintreppen, sondern Naturtreppen wie man sie öfter kennt. Aber die sollte ich jetzt runtergehen nach der Strapaze? Es blieb mir wirklich nichts erspart. Also weiter, die Treppen herunter gekraxelt. Die Treppenpassage war zum Glück nicht allzu lang, die Strecke verlief nun wieder über schöne Wanderwege, die man auch gut laufen kann. Ich machte wieder etwas Tempo und holte einen weiteren Läufer ein. Da ich ja nicht auf der Flucht war, lief ich ein Stück mit ihm und wir unterhielten uns. Er erzählte mir, dass er schon zum zweiten Mal mitmacht, letztes Mal hatte er es aber leider nicht rechtzeitig ins Ziel geschafft. Diesmal sollte es aber kein Problem sein. Irgendwann zog ich dann aber doch weiter und kam zur nächsten Vollverpflegung. Hier gab es sogar Kartoffeln, da langte ich auch gerne zu. Wer will, konnte sich auch alkoholfreies Weizen einschenken lassen, auch dazu sagte ich nicht nein. Aber irgendwie brauchte ich jetzt noch etwas Süßes. Kuchen ist eigentlich nicht so mein Fall, aber jetzt wollte ich gerne ein Stück essen. Vorher erkundigte ich mich aber vorsichtshalber, was dass für ein Kuchen sei. Schließlich könnte das mit meiner Nussallergie böse enden. Und genau, es war ein Kirschschokokuchen mit Haselnüssen. Das ließ ich somit lieber bleiben, Mandeln wären ja kein Problem gewesen. Die freundliche Helferin hatte den Kuchen selbst gebacken und sagte doch glatt zu mir: "Wenn du mir versprichst, nächstes Jahr wieder mitzulaufen, backe ich für dich nächstes Jahr extra einen mit Mandeln". Ja mmmhh - schau mer mal...

Allgäu Panorama Marathon 2015
Kilometer 58 - die Ruhe vor dem Sturm

Allgäu Panorama Marathon 2015
Das bin ich schon hoch - im Vergleich zu dem was noch kommt ein Witz

Allgäu Panorama Marathon 2015
Da ging es weiter hoch - eigentlich auch noch nicht schlimm!

Allgäu Panorama Marathon 2015
Jetzt geht es es richtig los!

Allgäu Panorama Marathon 2015
Steil!

Allgäu Panorama Marathon 2015
Aber da sehe ich das Gipfelkreuz

Allgäu Panorama Marathon 2015
Leider etwas bedeckt - aber tolle Aussicht!

Allgäu Panorama Marathon 2015
Auch in diese Richtung.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Noch ein Foto vor dem Gipfelkreuz

Allgäu Panorama Marathon 2015
bevor es diese Treppen hinunter ging.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Aber nur kurz, bald schon wieder normale Wege.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Die letzte Vollverpflegung.

Ich machte mich zeitgleich mit einer Gruppe auf den Weg, die aber anscheinend nicht mehr vorhatte, heute noch zu laufen sondern die restlichen 8-9 Kilometer gehen wollte. Ich fragte wie spät es eigentlich sei, die Sportuhr hatte ja auch Andreas um und das Handy rauszuholen war ich zu faul: 17:10 Uhr. Ich dachte laut vor mich hin - da es ja jetzt nur noch bergab geht, wäre theoretisch unter 12 Stunden noch machbar. Einer aus der Gruppe meinte - na das wäre jetzt aber schon richtig krass. Ich lief zügig los, dachte mir aber auch - nein - nach der Anzahl der Kilometer ist das wirklich hart. Kurze Zeit später wurde ich aber von einem Läufer aus genau dieser Gruppe eingeholt.
Er: "Versuchst du noch die unter 12?"
Ich: "Ääämm du?"
Er: "Ja, versuchen wir es zusammen?"
Ich: "OK, wenn sich die Strecke weiterhin so gut laufen lässt"

Und wir sprinteten los. Allerdings wurde kurze Zeit später der Abstieg wieder steiler, ich ließ es lieber sein, er lief weiter. Der steilere Abstieg war aber nur von kurzer Dauer, danach lief auch ich wieder zügig weiter. Und dann passierte genau dass, was ich befürchtet hatte. Ich sah an einer Abzweigung die Markierung nicht, bzw. erkannte sie nicht. Verflixte Farbenschwäche. Ich spekulierte darauf, dass die Strecke geradeaus weiterverläuft und lief weiter, schaute mich aber intensiv um. Nach ein paar Metern sah ich dann Absperrbänder vom Baum hängen - aber leider in der Ferne, nicht auf meinem Weg. Nein! Also umkehren, wieder den Berg hochlaufen und dann den richtigen Weg nehmen. Das war es dann aber endgültig mit unter 12 Stunden, aber auch völlig egal. Der Weg war jetzt ziemlich breit, eher eine Straße und schließlich war ich im Tal in einem kleinen Dorf. Hier stand ein freundlicher Helfer mit Fahrrad bereit um den Weg zu weisen und wer wollte konnte auch noch etwas trinken. Da ich gerade zuvor einen ordentlichen Zug aus meinem Trinkrucksack genommen hatte, brauchte ich nichts. Im Hinterkopf hatte ich außerdem eine neue Zielzeit - unter 12:15 - klingt irgendwie doch ein bisschen schöner. Ich lief weiter auf der Straße bis zum nächsten Streckenposten, hier bog die Strecke ab und verlief an einem kleinen Fluss lang. Das sah zum Abschluss nochmal richtig schön aus! Hier hatten sich auch noch ein paar Zuschauer "versteckt", die jeden fleißig beglückwünschten und anfeuerten. Schließlich ist Wonnemar und somit das Ziel in Sicht. Kurz vor der Zielgeraden wartete Andreas, er feuerte mich nochmal an, was mich sehr gefreut hat. Ich bog um die Kurve und sah die Uhr - nur noch ein paar Sekunden bis 12:15.... aaaaah, das wird aber sowas von knapp! Ich lief weiter und hatte keine Ahnung, wann ich die Ziellinie überquert hatte. War ja auch egal und ich ließ mir meine Medaille umhängen. Leider war das alkoholfreie Weizen gerade ausgegangen - schade. Dann halt Iso und etwas vom Obstbuffet. Andreas kam nun auch und beglückwünschte mich. Ich kaufte mir noch ein Finisher-T-Shirt und holte mir mein Männle ab. Bei der Ausgabe stand Axel und beglückwünschte jeden Läufer. Auf dem Weg zum Bad entdeckten wir dann das Massage Zelt - und beschlossen spontan, uns eine Massage zu gönnen. Die tat auch richtig gut!

Allgäu Panorama Marathon 2015
Die Strecke lädt nun zum Gas geben ein

Allgäu Panorama Marathon 2015
Ich bin noch richtig gut drauf.

Allgäu Panorama Marathon 2015
An dieser Hütte gab es doppelte Anfeuerung. Muuh von den Kühen - Geklatsche von den Bewohnern

Allgäu Panorama Marathon 2015
Wieder im Tal, jetzt ist es wirklich nicht mehr weit

Allgäu Panorama Marathon 2015
Kurz vorm Ziel wird es noch mal richtig schön abseits der Straße

Mein Fazit von diesem Lauf:

Einfach herrlich! Das Panorama ist der absolute Traum, die Streckenführung macht richtig Spaß und ist wirklich sehr gut ausgeschildert. Wenn man nicht farbenunsicher ist, dann kann man sich wirklich nicht verlaufen. Großes Lob hierzu! Und auch ein großes Lob an die ganzen freundlichen Helfer, die so lange ausharren, schließlich dauert der Lauf ja deutlich länger als ein normaler Marathon.
Natürlich ist der Lauf schon hart, man sollte somit auf jeden Fall ausreichende Marathon Erfahrung gesammelt haben und auch auf Höhenmeter trainiert sein.

Allgäu Panorama Marathon 2015
Ich habe es geschafft

Links

<== Teil 2

Film ==>

Nahrungsergänzung und Fitnessgeräte von Dr. Strunz

Bücher
Eiweiß zum Abnehmen
Energieriegel
Energy-Gels

Fitnessgeräte
Mineralien
Nordic Walking

Pulsmesser
Stirnlampen
Vitamine

 

Inhaltsverzeichnis

Suchen

Google
 
Web laufspass.com

 

 

Power - Eiweiß zum Abnehmen

Mineralien und Vitamine für die Gesundheit und zur Leistungssteigerung

Pulsmesser - Preiswerte Markengeräte

Powergel und Energieriegel zur Leistungssteigerung

 

 

 

Copyright © 2002 / 2016 laufspass.com, Forchheim, Deutschland
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung
!
Haftungsausschluss bei laufspass.com / Impressum